Veganer Wahnsinn

Von Alexander Müller veröffentlicht am 27. April 2014 | 1.538 mal gesehen

Veganer sind Menschen, die den Konsum von Fleisch und tierischen Produkten wie z.B. Milchprodukten, Käse und Eier ablehnen. Auch die Nutzung tierischer Produkte z.B. für die Kleidung wird vermieden. Als Motivation für eine vegane Lebensweise werden ethische, religiöse, philosophische, tierschützerische und gesundheitliche Gründe angegeben. Wer aus freien Stücken so leben will, der soll das tun. Problematisch wird es dann, wenn Kinder und Haustiere gezwungen werden vegan zu leben.

Einige Veganer meinen, sie müssten ihre Haustiere vegan ernähren. Dies natürlich zwangsweise. Wie das folgende Bild zeigt, kann das ernsthafte Konsequenzen haben und sogar zum Tod der betroffenen Haustiere führen.

Veganer Wahnsinn
Falsch verstandene Ethik, kann zu veganem Wahnsinn führen!

Das vegane Ernähren von Tieren unter Zwang ist natürlich eine reine Tierquälerei. Auch wenn es einige Veganer möglicherweise nicht wahrhaben wollen, diese Welt existiert nicht nur aus Pflanzenfressern, es ist sogar so, dass es Fleischfresser braucht. Auch Fleischfresser haben ihre Daseinsberechtigung. Wer etwas von der Natur versteht, der weiss das. Aasfresser z.B. verhindern durch ihre Tätigkeit das Ausbreiten von Seuchen durch verwesende Kadaver. Andere Fleischfresser halten Pflanzenfresser in Schach damit diese nicht die ganze Flora kahlfressen. Wieder andere Fleischfresser fressen andere Fleischfresser usw. Der folgende Film zeigt wie ein Fleischfresser im Meer ein Kadaver verwertet.

Wer vegan leben will und die Gesellschaft von Fleischfressern meiden möchte, der sollte keine fleischfressenden Tiere und Pflanzen halten!

Verantwortliche Behörden sollten zudem unverzüglich reagieren und das Gespräch mit den Eltern suchen, wenn sie feststellen, dass Kinder von Veganern Mangelerscheinungen zeigen.

Ich halte weder etwas von einer vegetarischen noch von einer veganen Lebensweise. Meiner Meinung nach, wäre jedoch eine nachhaltigere Fleischproduktion sinnvoll. Es gibt Verbesserungspotential im Umgang mit Nutztieren.

Tierschutzanwalt-Initiative

Von Alexander Müller veröffentlicht am 30. Januar 2010 | 4.286 mal gesehen

Am 7. März 2010 entscheidet das Stimmvolk über die Eidgenössische Volksinitiative „Gegen Tierquälerei und für einen besseren Rechtsschutz der Tiere“.

Bei einer Annahme der Initiative würde Artikel 80 in der Bundesverfassung, der Tierschutzartikel, wie folgt ergänzt:

Absatz 4: Der Bund regelt den Rechtsschutz von Tieren als empfindungsfähigen Lebewesen.

Absatz 5: In Strafverfahren wegen Tierquälerei oder anderen Verstössen gegen das Tierschutzgesetz vertritt eine Tierschutzanwältin oder ein Tierschutzanwalt die Interessen der misshandelten Tiere. Mehrere Kantone können eine gemeinsame Tierschutzanwältin oder einen gemeinsamen Tierschutzanwalt bestimmen.

Bundesrat und Parlament lehnen die Initiative ab. Befürworter finden sich von links bis rechts. Tierschutzanwalt-Initiative weiterlesen