Unfaire Sperrung auf Twitter

Von Alexander Müller veröffentlicht am 3. Februar 2018 | 530 mal gesehen

Mein Konto auf Twitter wurde für sieben Tage gesperrt. Was ist passiert? Ich wurde gestern von einem anonymen Twitterer als antisemitisches Arschloch und Feigling, der nur im Internet eine grosse Fresse habe bezeichnet. Erstaunlich, dass mir ausgerechnet jemand, der selber zu feige ist um im Internet namentlich aufzutreten Feigheit vorwirft. Dies obwohl ich ja mit meinem Namen und meinem Foto für meine Aussagen hinstehe. Ich habe auf die Provokation entsprechend geantwortet.

Daraufhin hat mich der anonyme Twitterer bei Twitter wegen meiner Antwort angeschwärzt. Dies nachdem er mich provoziert und aufs Übelste beschimpft hat. Das Resultat ist, dass Twitter nun mein Twitterkonto gesperrt hat. Angeblich mit einer Frist von 7 Tagen, die ab Löschung meiner Tweets beginnt. Ich muss also meine Tweets löschen. Dies obwohl sie im Vergleich zu den Tweets des anderen harmlos sind.

Nicht auszuschliessen ist, dass der anonyme Twitterer selber beim Twitter-Support arbeitet. Anders kann ich mir diese unfaire Sperrung fast nicht erklären. Es zeigt einmal mehr, dass die Twitterleute nicht fähig sind fair zu urteilen und einfach Leute sperren, die auf Provokationen geantwortet haben.

Übrigens, an jene, die meinen, ich hätte dem gar nicht antworten und ihn einfach blockieren sollen. Ich habe diesen Typen auf Twitter schon blockiert, doch er hat mehrere Konten und mich immer wieder provoziert. Nachdem ich ihn blockiert hatte, stalkte er mich einfach mit dem nächsten Konto.

Unfaire Sperrung auf Twitter
Bewertung 4.5 Abgestimmt 16 mal

Ist das Recht auf Notwehr unethisch?

Von Alexander Müller veröffentlicht am 27. Januar 2018 | 120 mal gesehen

Der Verkauf von Pfeffersprays ist in der Schweiz erlaubt. Pfeffersprays sind wirksame Abwehrmittel gegen Angreifer und damit ideal für die Notwehr geeignet. Trotzdem verbieten zahlreiche Online Marktplätze und die führenden Suchmaschinen Anzeigen bzw. Werbung für Pfefferspray. Ich frage mich wieso. Verstösst das Recht sich selber mit einem Pfefferspray verteidigen zu dürfen irgendwelchen kruden ethischen Standards bzw. dem Weltbild linker Gutmenschen?

Interessanterweise erlauben sowohl die Online Marktplätze als auch die Suchmaschinen Anzeigen für Messer und Macheten aller Art. Mit Messern und Macheten kann getötet werden. Mit Pfeffersprays nicht. Muss man sich also ohne Gegenwehr abstechen lassen um ein guter Mensch zu sein? Oder soll man sich für die Notwehr mit einem Messer bewaffnen wie der Mann, der letzten Sommer im Kanton St. Gallen einen Hund mit mehreren Messerstichen abgeschlachtet hat? Wenn dieser Mann ein Pfefferspray für die Abwehr von Hunden verwendet hätte, so würde der Hund jetzt noch leben.

Ich verstehe die kruden Gedanken der Betreiber von Online Marktplätzen und Suchmaschinen beim besten Willen nicht. Was ist an Notwehr schlecht? Und ja, es ist möglich Pfeffersprays missbräuchlich einzusetzen. Doch das ist genauso strafbar wie der missbräuchliche Einsatz eines LKWs oder eines PKWs. Mit denen kann man töten, wenn man damit absichtlich oder unabsichtlich in eine Menschenmenge fährt. Autos und LKWs dürfen aber trotzdem auf Online Marktplätzen angeboten werden.

Ist das Recht auf Notwehr unethisch?
Bewertung 4.7 Abgestimmt 14 mal

Trump hat recht!

Von Alexander Müller veröffentlicht am 13. Januar 2018 | 214 mal gesehen

In der linken deutschsprachigen Presse wird wieder kräftig die Rassismuskeule gegen Trump geschwungen. Dies weil er Haiti und afrikanische Länder als Dreckslöcher bezeichnet haben soll.

Linke Journalisten legen bei ihrer Berichterstattung besonders viel Wert darauf eine künstliche Empörung zu schüren. Diese zieht aber praktisch nur noch in linken Kreisen. Vernünftige Menschen haben längst erkannt, dass Trump recht hat. Trump soll sich lieber Einwanderer aus Norwegen als aus den bereits genannten Ländern wünschen. Dieser Wunsch ist aus ökonomischer Sicht nachvollziehbar. Denn die Einwanderung von qualifizierten Arbeitskräften ist für ein Land besser als die unqualifizierte Einwanderung ins Sozialwesen. Letztere erhöht nachweislich die Belastung für die Allgemeinheit und führt zu einem Anstieg der Kriminalitätsrate. Natürlich verschweigt dies die linke Presse, denn ihr geht es hauptsächlich ums Trump-Bashing.

Schon die Römer wussten qualifizierte Einwanderung zu schätzen. Als sie jedoch die Kontrolle darüber verloren, ging ihre antike Hochkultur in Westeuropa unter. Westeuropa machte einen kulturellen Rückschritt ins Mittelalter.

Unqualifizierte Einanderung vor rund 1600 Jahren.

Die unqualifizierte Einwanderung im 21. Jht. ähnelt jener vor rund 1600 Jahren.

Unqualifizierte Einwanderung im 21. Jht.

Trump hat recht!
Bewertung 4.5 Abgestimmt 21 mal

Ist Werner De Schepper ein Sex-Grüsel?

Von Alexander Müller veröffentlicht am 20. Dezember 2017 | 1.206 mal gesehen

Werner De Schepper steht offenbar unter Verdacht über längere Zeit mehrere Mitarbeiterinnen sexuell belästigt zu haben. Dies berichtet persoenlich.com, das Kommunikationsportal der Schweizer Kommunikationswirtschaft und bezieht sich dabei auf einen Artikel im «Tages-Anzeiger». Gestützt auf zwölf Quellen soll Werner De Schepper Mitarbeiterinnen bedrängt und an Po, Beinen oder Brust berührt haben. Dies soll am Arbeitsplatz, im Lift, an Firmenfesten und im öffentlichen Raum geschehen sein und teilweise von Dritten bezeugt sein. Mehrmals soll es überdies zu ungewollten Küssen gekommen sein. Manche Frauen sollen auch die Doppelmoral des Katholiken De Schepper beklagt haben.

Werner De Schepper
Bild: Ausschnitt Artikel auf Persoenlich.com

Was mich erstaunt ist, wie in der Schweizer Medienlandschaft darüber berichtet wird. Es wird nämlich kaum berichtet. Der Blick der noch vor wenigen Tagen über mehrere Wochen in einer regelrechten Hetzkampagne über den  deswegen mittlerweile vom Amt zurückgetretenen CVP-Nationalrat Yannick Buttet berichtete, hüllt sich in Schweigen. Buttet kam ins Visier der Hetzzeitung weil er alkoholisiert und wahrscheinlich im Liebeskummer nachts bei seiner Ex-Geliebten geklingelt hat. Andere Zeitungen tun es dem Blick gleich und schweigen ebenfalls. Einzig der Tagesanzeiger hat quasi unter vorgehaltener Hand darüber berichtet, den entsprechenden Artikel aber hinter einen Paywall versteckt. Er kann also nur von Abonnenten oder gegen Bezahlung online gelesen werden. Keine einzige Zeitung hat die Frage aufgeworfen ob Werner De Schepper angesichts der gegen ihn erhobenen Vorwürfe noch als Co-Chefredaktor der Schweizer Illustrierten tragbar ist. Bei Buttet wurde diese Frage von Blick jedoch umgehend gestellt.

Was ist da los mit der Schweizer Presse? Diese Ungleichbehandlung in der Medienberichterstattung ist schon sehr auffällig weil frappant. Es liegt wahrscheinlich daran, dass Werner De Schepper Journalist ist. Er ist Co-Chefredaktor der Schweizer Illustrierten, zuvor war er Chefredaktor beim Blick. Er war also verantwortlicher Chef für eine der grössten Hetzzeitungen der Schweiz.

Während Yannick Buttet in einer regelrechten Hetzkampagne unter dem Vorwand von Moral und Ethik vom Blick quasi zum Rücktritt gezwungen wurde, wird bei Werner De Schepper einfach weggeschaut. Dies obwohl ihm ähnliche Verfehlungen vorgeworfen werden. Hier wird deutlich wie verlogen die Medienberichterstattung in der Schweiz ist. Es wird mit zweierlei Mass gemessen, je nachdem gegen wen Vorwürfe erhoben werden. Auch der Tagesanzeiger hat seine Artikel über Yannick Buttet  nicht hinter einer Paywall versteckt, denn es sollten ja möglichst viele Menschen mitkriegen was Buttet vorgeworfen wird.

Ebenfalls interessant ist wie lethargisch die Öffentlichkeit diese ungleiche Medienberichterstattung hinnimmt. Die meisten Zeitungsleser hetzen also offenbar hauptsächlich gegen jene Leute, die ihnen von der Mainstreampresse häppchenweise zum Frass vorgeworfen werden. Wenn die Presse über jemanden nicht berichtet, hält sich die Kritik gegen diese Person hingegen in engen Grenzen. Selbst wenn es sich dabei um einen hochstehenden und bekannten Journalisten mit Führungsfunktion handelt. Das ist schon erstaunlich und in Hinblick auf den Zustand unserer Gesellschaft äusserst beängstigend.

Sex-Grüsel
Bei Weinstein war der Blick schnell mit dem Begriff Sex-Grüsel zur Stelle. Über den ehemaligen Blick-Chef, dem Ähnliches vorgeworfen wird, wird hingegen geschwiegen.

Mich bestärkt das in meiner Haltung, dass wir keine vom Staat subventionierte Presse und TV-Sender brauchen. Denn die Schweizer Medien berichten nicht fair, sie berichten einseitig und unausgewogen. Ich weigere mich deshalb strickt auch nur eine einzige Zeitung zu abonnieren. Auch die Artikel, die sich hinter einer Paywall verstecken schaue ich mir aus Prinzip nicht an. Deshalb beziehe ich mich in diesem Artikel auch explizit auf die Informationen, welche auf Persoenlich.com zu lesen sind. Ich will auch nicht, dass eine solch unfaire Berichterstattung mit Steuergeldern gefördert wird. Daher werde ich auch klar für die NoBillag-Initiative stimmen.

Ist Werner De Schepper ein Sex-Grüsel?
Bewertung 4.7 Abgestimmt 30 mal

Semiten Antisemitismus vorzuwerfen ist absurd

Von Alexander Müller veröffentlicht am 11. Dezember 2017 | 126 mal gesehen

Die Anerkennung Jersusalems als Hauptstadt von Israel durch die USA wurde in der arabischen Welt heftig kritisiert. In wütenden Protesten wurde von Arabern Hass gegen Israel und Juden geäussert. Dies wiederum veranlasste im deutschsprachigen Raum viele Linke dazu, schwere Antisemitismus-Vorwürfe gegen die arabischen Demonstranten zu erheben. Doch ist hier die Antisemitismuskeule wirklich angebracht?

Juden sind nicht die einzigen Semiten, auch Araber sind Semiten. Die arabischen Demonstranten demonstrierten nicht gegen alle Semiten, zu denen sie ja selbst gehören. Sie demonstrierten einzig gegen Israel und gegen Juden. Somit kann ihnen mit Sicherheit kein Antisemitismus unterstellt werden. Es kann ihnen hingegen eine antiisraelische Gesinnung, Judenhass und allenfalls noch Antijudaismus unterstellt werden. Das ist aber alles kein Antisemitismus.

Es ist übrigens aus meiner Sicht auch falsch den historischen Nationalsozialisten Antisemitismus vorzuwerfen. Die Nationalsozialisten zelebrierten einen ausgeprägten Judenhass und einen Antijudaismus. Sie arbeiteten aber auf der anderen Seite mit Arabern also mit Semiten zusammen. Der Grossmufti von Jerusalem war als Palästinenser Semite und einer der engsten Verbündeten von Hitler. Somit ist der Antisemitismus-Vorwurf auch hier falsch.

Antijudaismus kann übrigens auch zahlreichen frühen christlichen Würdenträgern wie zum Beispiel dem Reformator Martin Luther unterstellt werden. Die frühen Christen warfen Juden die Misshandlung und Kreuzigung von Jesus Christus vor. Freilich waren nicht alle Juden für die Kreuzigung verantwortlich, so war Jesus selber ein Jude und seine ersten Anhänger waren auch Juden. Dennoch geht der Tod von Jesus gemäss der christlichen Bibel auf das Konto von Juden, konkret auf das Konto der Pharisäer.

Jesus kritisierte die Pharisäer heftig als Heuchler und untergrub damit ihre Machtposition. Das gab ihnen ein Motiv in beseitigen zu lassen. Die Pharisäer waren fundamentalistische Juden, die viel Wert auf traditionelle religiöse Rituale und Bräuche legten. Es gibt sie auch heute noch, doch sie werden nicht mehr Pharisäer genannt. Die Kritik von Jesus wird in der Bibel klar erwähnt.

Zitat aus der Bibel: „Ihr Pharisäer, ihr macht den Becher und die Schüssel aussen sauber, aber innen seid ihr voll von Gier und Schlechtigkeit. Ihr Unvernünftigen! Hat nicht der, der das Äussere gemacht hat, auch das Innere gemacht?“ (Lukas 11:39, 40)

In der Bibel werden auch jene genannt, die den Tod von Jesus Christus zu verantworten haben. So steht unter Matthäus Kp. 26, Vers. 59-66 und Kp. 27, Vers 1 folgendes:

„Kp. 26, 59 Die Hohenpriester aber und die Ältesten und der ganze Rat suchten falsch Zeugnis gegen Jesus, auf dass sie ihn töteten, 60 und fanden keins. Und wiewohl viel falsche Zeugen herzutraten, fanden sie doch keins. Zuletzt traten herzu zwei falsche Zeugen 61 und sprachen: Er hat gesagt: Ich kann den Tempel Gottes abbrechen und in drei Tagen ihn bauen. (Johannes 2.19-21)  62 Und der Hohepriester stand auf und sprach zu ihm: Antwortest du nichts zu dem, was diese wider dich zeugen? 63 Aber Jesus schwieg still. Und der Hohepriester antwortete und sprach zu ihm: Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, dass du uns sagest, ob du seist Christus, der Sohn Gottes. 64 Jesus sprach zu ihm: Du sagst es. Doch ich sage euch: Von nun an wird’s geschehen, dass ihr werdet sehen des Menschen Sohn sitzen zur Rechten der Kraft und kommen in den Wolken des Himmels. 65 Da zerriss der Hohepriester seine Kleider und sprach: Er hat Gott gelästert! Was bedürfen wir weiteres Zeugnis? Siehe, jetzt habt ihr seine Gotteslästerung gehört. 66 Was dünkt euch? Sie antworteten und sprachen: Er ist des Todes schuldig!“

Kp. 27, 1 Des Morgens aber hielten alle Hohenpriester und die Ältesten des Volks einen Rat über Jesus, dass sie ihn töteten. 2 Und banden ihn, führten ihn hin und überantworteten ihn dem Landpfleger Pontius Pilatus.

Auch heute gibt es in Israel noch Juden, die sich abschätzig über Jesus äussern. Hier ein Beispiel:

Antijudaismus und Judenhass haben viel mit Religion und Politik zu tun.

Im Grunde genommen verstehe ich die Palästinenser. Ich hätte auch ein Problem damit, wenn mein Land plötzlich von Fremden besetzt wird, die dann behaupten es sei ihr Land, weil es ihnen ihr Gott versprochen habe. Absurder geht es ja kaum noch!

Semiten Antisemitismus vorzuwerfen ist absurd
Bewertung 4.8 Abgestimmt 30 mal

Mythos JESUS

Von Alexander Müller veröffentlicht am 10. Dezember 2017 | 69 mal gesehen

Bald ist wieder Weihnacht. Doch viele Menschen von heute feiern etwas ohne noch zu wissen was. Grund genug, das Christentum einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Das heutige Christentum beruht auf Legenden und beruht sowohl auf jüdisch-christlichen als auch auf heidnischen Einflüssen. Die zentrale Figur des Christentums ist Jesus Christus. Jesus Christus ist historisch betrachtet eine nebulöse Figur. Es gibt keinen wissenschaftlichen Beweis dafür, dass es Jesus Christus gegeben hat. Es gibt historische Erzählungen, die darauf hinweisen, dass es eine historische Figur namens Jesus Christus gegeben hat. Was das aber für ein Mann war ist unklar. Sohn Gottes war zur Zeit als Jesus gelebt haben soll ein Titel für Mächtige. Späterere Generationen wussten das nicht mehr und interpretierten diesen Titel falsch.

Die Bibel ist ein Werk, das aus rachsüchtigen und vom Talionsprinzip geprägten jüdischen Schriften im Alten Testament und den christlichen Evangelien des Matthäus, Markus, Lukas und Johannes im Neuen Testament besteht. Der Kanon der Bibel, also was in der Bibel steht, wurde 325 n.Chr. im Konzil von Nicäa in der heutigen Türkei festgelegt. Dieses Konzil wurde von Kaiser Konstantin I. einberufen und sollte einen innerkirchlichen Zwist zwischen den verschiedenen christlichen Strömungen beenden.

Der folgende Film befasst sich mit Jesus, dem Konzil von Nicäa und dem Dogma der Trinitätslehre.

Meiner Meinung nach sollten die Leute ihr Hirn einschalten und die Dinge in dieser Welt kritisch hinterfragen anstatt einfach wie blinde Schafe irgendeiner Strömung zu folgen oder irgendeinem Glauben zu verfallen. Weiter glaube ich nicht, dass Menschen glücklich werden, wenn sie sinnentleert irgendwelche religiösen Feste feiern, deren Bedeutung sie nicht verstehen bzw. kennen.

Mythos JESUS
Bewertung 5 Abgestimmt 17 mal

Katholiken „verbessern“ Bibel

Von Alexander Müller veröffentlicht am 9. Dezember 2017 | 65 mal gesehen

Die neue katholische Bibelübersetzung wurde Geschlechtsneutral neu gestaltet. So wurden z.B. Adam und Mann durch MENSCH ersetzt. Damit machen die Katholiken deutlich, dass die Bibel ein Sammelwerk von menschlichen Schriften ist, die je nach Zeitgeist beliebig geändert werden. Somit ist nichts Göttliches daran. Es sind von Menschen erzählte unbelegte Geschichten und nichts weiter.

Adam und Eva
Adam und Eva sind jetzt MENSCHEN und nicht mehr MANN und FRAU.

Dasselbe trifft natürlich auch auf andere religiöse Werke z.B. von Juden und Muslimen zu. Das alte Testament besteht ja aus jüdischen Schriften und Mohammed hat viel von Juden und Christen abgekupfert als er seine Religion erfand. Doch stellt euch mal vor, was passieren würde wenn der Koran „Geschlechtsneutral“ angepasst würde. Mich würde es nicht erstaunen, wenn es zu einer weltweiten Intifada käme und die für die genderkonforme Übersetzung Verantwortlichen sich wie Salman Rushdie verstecken müssten. Das wird jedoch kaum geschehen, denn gläubigen Muslimen ist ihr Koran heilig. Die würden es nicht wagen ihren Koran Genderkonform zu ändern bzw. sich als Menschen anzumassen „Gottes Worte“ zu verbessern. Und eine orthodoxe Jüdin, die sich wie ein Mann kleidet habe ich auch noch nie gesehen. Aber heutigen Christen ist ja nichts mehr heilig und darum ist das Christentum am Arsch.

Katholiken „verbessern“ Bibel
Bewertung 4.8 Abgestimmt 17 mal

Wieso erklärten die Alliierten nur dem Deutschen Reich den Krieg?

Von Alexander Müller veröffentlicht am 19. Oktober 2017 | 137 mal gesehen

Am 1. September 1939 marschierte die Wehrmacht in Polen ein. Am 3. September erklärten Frankreich und Grossbritannien dem Deutschen Reich den Krieg. Am 17. September marschierte die Rote Armee in Polen ein. Polen kapitulierte am 6. Oktober. Weshalb haben Frankreich und Grossbritannien nicht auch der Sowjetunion den Krieg erklärt?

Grossbritannien und Frankreich hatten für den Fall eines Angriffs einer europäischen Macht eine Garantie für die Unabhängigkeit Polens abgegeben. In einem geheimen Zusatzprotokoll war diese Garantie allerdings auf den Angriff des Deutschen Reiches beschränkt worden, sodass die sowjetische Besetzung keine Reaktion der Garantiemächte auslöste. Warum war das so?

Die Beschränkung im Zusatzprotokoll zeigt, dass der Einmarsch der Wehrmacht in Polen den Alliierten nur als Vorwand für eine Kriegserklärung an das Deutsche Reich diente. Wenn es den Alliierten wirklich um Polen gegangen wäre, dann hätten sie auch der Sowjetunion den Krieg erklären müssen. Das taten sie aber nachweislich nicht.

Hier noch weitere interessante Details:

Leider gehen die auf SRF, ORF, ARD und ZDF ausgestrahlten deutschsprachigen Dokumentarfilme über den zweiten Weltkrieg solch spannenden Fragen nicht nach. Die dort ausgestrahlten Dokumentarfilme geben hauptsächlich das einseitige und falsche Bild linker Journalisten wie Guido Knopp wieder. Eine Dokumentarserie namens „Böse Bauten“ unterstellt Gebäuden des NS-Regimes sogar inhärente Eigenschaften, was absolut absurd ist.

Wieso erklärten die Alliierten nur dem Deutschen Reich den Krieg?
Bewertung 4.3 Abgestimmt 24 mal

Wie Reto Kromer im Internet Rufmord betreibt

Von Alexander Müller veröffentlicht am 1. Oktober 2017 | 195 mal gesehen

Reto Kromer aus St-Sulpice VD bezeichnete in einem Tweet den Grünen Nationalrat Jonas Fricker als Antisemiten. Ich habe auf seinen Tweet geantwortet und ihm mitgeteilt, dass Jonas Fricker kein Antisemit sei. Weiter wies ich Kromer darauf hin, dass sein Tweet Teil einer dummen politischen Lynchkampagne sei. Das veranlasste Reto Kromer auf Twitter zu behaupten, dass Leute wie ich 97% seiner Familie getötet hätten. Das ist eine ungeheuerlich grobe Verleumdung und Ehrverletzung, die ich natürlich nicht auf mir sitzen liess.

Ich fragte Kromer ob er verrückt sei. Gleichzeitig riet ich ihm einen Arzt aufzusuchen. Kromer antwortete darauf mit einem offenbar jüdischen Sprichwort, welches wie folgt lautet: „Die schlimmste Verleumdung ist die Wahrheit“. Ich beantwortete das damit, dass Verleumdung Lynchjustiz sei, er ein Lügner sei und er nicht siegen würde. Daraufhin wurde ich von Kromer kurzerhand zum Holocaust-Leugner ernannt. So einer spinnt doch!

So funktioniert Verleumdung im Internet! So machen es jene, die im Internet gerne mit der „Nazikeule“, der „Rassismuskeule“, der „Antisemitismuskeule“ und der „Shoakeule“ um sich schlagen. Sie wollen damit Andersdenkende verleumden, ihnen Schaden zufügen und sie entweder zum Schweigen bringen oder aber politisch mit übler Nachrede unglaubwürdig machen.

Leider kann man in der Schweiz nicht viel gegen solch perfide Leute wie Kromer machen. Dies, da die Justiz politisch urteilt und Leute wie Kromer schützt. Das ist jedenfalls die Erfahrung, die ich in den letzten Jahren gemacht habe.Reto KromerReto KromerReto Kromer
In Fällen wie jenem von Fricker oder auch von mir sind neben Rufmördern wie Reto Kromer auch immer wieder Leute zu beobachten die sich zu moralisch verwerflichem Verhalten hinreissen lassen. So z.B. Arthur Hildbrand. Er nutzte die Gunst der Stunde um dem bereits Attackierten noch Schimpfworte ans Gesicht zu werfen. Leute wie Hildbrand erinnern mich an den feigen und perfiden Mob, der im Mittelalter den Angeprangerten Dreck ins Gesicht warf. Sie sind Ausdruck einer politischen Empörungsunkultur, die von den sogenannt „politisch Korrekten“ gefördert wird.

Arthur Hildbrand

Wie Reto Kromer im Internet Rufmord betreibt
Bewertung 4.7 Abgestimmt 15 mal

Jonas Fricker und der Schweizerische Israelitische Gemeindebund

Von Alexander Müller veröffentlicht am 28. September 2017 | 348 mal gesehen

Darf man in der Schweiz eigentlich auch noch etwas sagen, was dem Schweizerischen Israelitischen Gemeindebund bzw. Schweizer Juden missfällt? Oder müssen wir vorher erst noch eine Erlaubnis von Schweizer Juden einholen ehe wir sagen dürfen was wir denken? Wo bleibt da unsere intellektuelle Freiheit? Offensichtlich haben wir in der Schweiz eine heimliche Zensurinstanz. Es ist der Israelitische Gemeindebund der Schweiz. Wer es wagt etwas zu sagen, was diesem missfällt, der muss ihm entweder in den Arsch kriechen oder aber mit einer Rassismus-Anzeige rechnen. Soweit ist es in unserem Land schon gekommen.

Das jüngste Opfer dieses unsäglichen Totalitarismus, der sich hinter dem Deckmantel der politischen Korrektheit versteckt, ist der Linksgrüne Jonas Fricker. Er wagte es im Parlament die industrialisierte Tiervernichtung zur Fleischproduktion mit der industrialisierten Vernichtung der Juden im Zweiten Weltkrieg zu vergleichen. Das mag provokativ sein, doch das ist egal, denn provokative Aussagen gehören zum politischen Geschäft.

Der kritisierte Teil der Rede von Jonas Fricker

Sogleich nach seiner kritisierten Aussage wurde Fricker von den Gralshütern der vorherrschenden Moraldiktatur mit einem Shitstorm zugekackt. Diese Leute scheinen im Zuscheissen von Andersdenkenden ihre Lebensaufgabe gefunden zu haben. Fricker sah sich daraufhin, wahrscheinlich auf Befehl seiner Partei dazu veranlasst, sich beim SIG zu entschuldigen und diesem damit in den Arsch zu kriechen. Was soll diese verlogene Heuchelei? Es ist doch absolut schlimm wenn wir in der Schweiz in einer politischen Diskussion nicht einmal mehr sagen dürfen, was wir denken. Da können wir ja die Demokratie gleich beerdigen und das Präsidium des Israelitischen Gemeindebunds der Schweiz in die Regierung wählen. Damit dieses uns sagt wo es langgeht und was wir sagen dürfen und was nicht.

Tweet von Jonas Fricker. Offensichtlich wurde er dazu genötigt sich beim SIG zu entschuldigen.

Was ist schon dabei, wenn Fricker mit drastischen Worten auf die Massentötung von Lebewesen hinweist, damit wir unseren Wanst mit Fleisch vollstopfen können? Er hat doch recht! Die Nazis sahen die Juden als Tiere an und Fricker weist darauf hin, wie unsere Gesellschaft mit Tieren umgeht. Das sollte intelligenten Menschen, die vor anderen Lebewesen Respekt haben, eigentlich zu denken geben. Unsere Gesellschaft geht auf absolut schizophrene Art und Weise mit Tieren um. Einerseits werden Hund, Katze und Wellensittich nach Strich und Faden verwöhnt und Herr und Frau Schweizer geben viel Geld für Tierarztrechnungen und Tiernahrung aus. Andererseits werden andere Haustiere, die als Nutztiere bezeichnet werden, täglich zu tausenden getötet. Dies damit wir jeden Tag unser täglich Fleisch zu uns nehmen können. Doch was tun die verlogensten Heuchler unserer Gesellschaft? Sie schlagen feige wie sie sind im Kollektiv auf Fricker ein, weil er gewagt hat zu sagen, was viele intelligente Menschen in der Schweiz schon seit langem gedacht haben.

Sollen wir jetzt tagelang über seine Wortwahl streiten weil es ein paar radikalen Juden vom SIG nicht passt? Klüger wäre es über das gravierende Problem, auf das Fricker hinweist zu diskutieren. In was für einer grotesken Gesellschaft leben wir eigentlich?

Ob der Linksgrüne Hans Stutz seinen Parteikollegen Jonas Fricker jetzt auch auf seinen Internetpranger stellt? Oder drückt er bei Parteikollegen beide Augen zu?

Jonas Fricker und der Schweizerische Israelitische Gemeindebund
Bewertung 5 Abgestimmt 14 mal