EU-Waffenrecht: Blick schiesst gegen Soldaten

Von Alexander Müller veröffentlicht am 24. März 2019 | 37 mal gesehen

Zwei Offiziere haben sich in Uniform am Abstimmungskampf über die geplante Anpassung an das EU-Waffenrecht beteiligt. Der hochrangige Offizier ist Mitglied der FDP und ein entschiedener Gegner der Anpassung, der Offizier im niedrigeren Rang ist Mitglied der GLP und befürwortet die Anpassung. Der Blick prangert die beiden Soldaten an weil es ihnen offenbar nicht gestattet ist in Uniform ihre Meinung zu vertreten. Doch wo ist das Problem?

Wir haben in der Schweiz eine Milizarmee und die Soldaten sind zugleich auch Bürger unseres Landes mit allen Rechten und Pflichten. Somit sollten sie ihre Meinung auch in Uniform vertreten dürfen. Es ist jedem klar, dass sie nicht in offizieller Mission der Armee unterwegs sind, solange dies vom VBS nicht bestätigt wird und sie dies auch klar machen. Soldaten sind im Umgang mit Waffen geschult und können dies mit der Uniform jedem deutlich machen. Insofern kann es durchaus Sinn machen eine Uniform zu tragen.

Vertreter von anderen Uniformierten tun dies auch. So hat sich der Verband der Polizeibeamten ebenfalls am Abstimmungskampf beteiligt. Er hat sich einseitig auf die Seite der Linken und der Waffengegner der GSoA gestellt und sich für eine Anpassung des Waffenrechts ausgesprochen! (Quelle)

Ich persönlich lehne die Anpassung des Waffenrechts ab, da sie nicht nötig ist und lediglich die gesetzestreuen Bürger gängelt. Terroristen und andere Kriminelle lassen sich davon nicht von ihren Taten abhalten. Dasselbe gilt für Menschen, die einen Suizid begehen wollen. Wer sich selber umbringt, der tut dies nicht weil er eine Waffe hat, sondern weil er ein Problem hat. Es bringen sich auch Menschen um, die keine Waffe haben.

EU-Waffenrecht: Blick schiesst gegen Soldaten
Bewertung 3.7 Abgestimmt 3 mal

Lieber Leser, Deine Meinung interessiert mich!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.