Abschaffung von AAD-10 wäre eine Dummheit!

Von Alexander Müller veröffentlicht am 25. Juni 2010 | 8.751 mal gesehen

Armee-Aufklärungsdetachement 10 - AAD10Die Angsthasen- und Arschkriecher-Politik einiger Politiker unseres Landes ist unerträglich! Wir Schweizer müssen endlich davon wegkommen Probleme immer mit Arschkriechen, Zahlen und der Hilfe von ausländischen Grossmächten lösen zu wollen. Diese Angsthasen-Mentalität, die alles auf überängstliche Weise hinterfragt und sich vor der Konsequenzen von konsequentem Handeln fürchtet, führt uns nicht weiter! Unser Staat muss die Möglichkeit haben Bürger unseres Landes, die durch seine Handlungen im Ausland in Not geraten sind zu befreien. Aus diesem Grund macht eine professionelle Eingreiftruppe wie das Armee-Aufklärungs-Detachement 10 (AAD-10) zur Befreiung von Geiseln Sinn.

Staaten wie Israel, die kleiner sind als die Schweiz und weniger Einwohner haben, zeigen, dass auch ein kleines Land eine gute Einsatztruppe haben kann. Selbstverständlich muss diese Einsatztruppe mit den notwendigen technischen Mitteln und Waffen ausgerüstet werden, damit sie ihren Job erledigen kann. Ich bin überzeugt, dass eine solche Truppe eine abschreckende Wirkung auf gewisse Schurkenstaaten und Bananenrepubliken wie Libyen haben kann. Anstatt für mehrere Milliarden Schweizerfranken Düsenjäger, die kein Schwein braucht, zu kaufen sollte man die Steuergelder für ein sinnvolleres Verteidigungskonzept ausgeben. Dazu gehört meiner Ansicht nach auch eine sehr gute Eingreiftruppe, die notfalls auch Schweizer Frachtschiffe von Piraten befreien kann.

Schwimmen können sie ja bereits:

AAD 10 - Schwimmen

Abschaffung von AAD-10 wäre eine Dummheit!
Artikel bewerten

3 Gedanken zu „Abschaffung von AAD-10 wäre eine Dummheit!“

  1. alles nur Geldfresser…man würde gescheiter eine Spezialeinheit für Partisanenkampf bilden die auch ihre Waffen selber bauen kann..das ist kein Witz das ist ernst solche Leute müssen auch gewaltige Märsche von über 200 km überstehen können und immer noch einsatzfähig sein… unsere Berge würden eine solche Einheit schützen

  2. ah noch etwas seit wann hat die AAD 10 M16 Sturmgewehre? Da wären die selbstgebauten noch genauer

  3. Der Artikel ist schon 3 Jahre alt. Mit einer Partisanenarmee kannst du im Ausland keine Geiseln befreien. Als Partisanen bezeichnete man im 2. WK bewaffnete Kämpfer, die nicht zu regulären Streitkräften gehörten. Sie betrieben Spionage für die Alliierten und verübten Sabotage bzw. Meuchelmorde. Für Auslandeinsätze braucht ein Staat gut ausgebildete Eliteeinheiten.

    1978 wurde ein entführtes Flugzeug der deutschen Lufthansa in Mogadishu (Somalia) von der deutschen Spezialeinheit GSG9 gestürmt und die Geiseln wurden befreit. Der Bund hat keine solchen Einheiten. Wenn eine Swiss-Maschine entführt würde, wäre die Schweiz erpressbar oder auf die Hilfe von Drittstaaten (z.B. Deutschland) angewiesen. Ob kantonale Polizeigrenadier-Einheiten für Auslandeinsätze einsetzbar wären, weiss ich nicht.

    Zur Bewaffnung: Das M16 ist ein Sturmgewehr, welches seit den 1960er Jahren hergestellt wird. Die Schweizer Armee hat das Sturmgewehr 90 (SG 550, auch SIG 550). Es ist wird seit den 1980er Jahren hergestellt. Das Sturmgewehr 90 gehört zu den präzisesten Sturmgewehren. Vom Sturmgewehr 90 gibt es noch die verkürzte Versionen SG 551 und die Maschinenpistole SG 553. Die kurzen Versionen sind für Marineeinheiten, Polizeieinheiten und Sondereinsatzkommandos geeignet. Dann gibt es noch eine Scharfschützenversion SG 550-1 Sniper. Die Waffe könnte zusätzlich noch mit einem Granatwerfer versehen werden.

Kommentare sind geschlossen.