Charlie Hebdo

Von Alexander Müller veröffentlicht am 19. September 2012 | 23.179 mal gesehen

Wegen Karikaturen in Comic-Form der Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo, sieht sich La Grande Nation genötigt rund 20 Botschaften zu schliessen. Was wie ein Aprilscherz klingt, ist bittere Realität! Der deutsche Aussenminister Westerwelle warnt sogar davor Öl ins Feuer zu giessen und spricht davon, dass die Meinungsfreiheit nicht grenzenlos sei. Ich halte die Aussage von Westerwelle für bedenklich. Denn die Aussage des deutschen Ministers steht im Widerspruch zur Art. 19 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Dort steht klipp und klar „ohne Rücksicht auf Grenzen“!

Art. 19 Allgemeine Erklärung der Menschenrechte
Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Ist das die Antwort, die der Westen auf religiösen Terror zu bieten hat? Kuschen? Gerade Deutsche wie Westerwelle sollten nach Kaiserreich, Drittem Reich und DDR die Meinungs- und Informationsfreiheit doch eigentlich zu schätzen wissen. Umso mehr erstaunt mich die Aussage des deutschen Aussenministers.

Die folgenden Bilder zeigen um was es geht:

Auf dem Cover des Magazins ist ein Muslim mit Turban zu sehen, der von einem orthodoxen Juden geschoben wird. in der Sprechblase steht «Man darf sich nicht lustig machen». Darüber prangt der Titel «Intouchables 2» in Anlehnung an den Komödienfilm «Intouchables»

Rechtfertigen diese Comic-Bilder religiösen Terror bei dem Menschen ums Leben kommen? Hallo? Und sonst gehts eigentlich noch? Die Aufregung überrascht, denn Charlie Hebdo hat bereits in der Vergangenheit ähnliche Bilder gezeigt.

Naja, vielleicht werde ich jetzt wegen diesem Blogartikel auch umgebracht oder nocheinmal verhaftet. Aber nachdem, was mir die Medien angetan haben, kann mir das ja egal sein. Wahrscheinlich hätten sogar viele Schweizer Verständnis für den Mörder. Denn ich habe ja mit der Veröffentlichung dieses Blogartikels etwas getan, was einen Mord an mir in den Augen von vielen Gläubigen rechtfertigen würde….lol. Jedenfalls überlege ich mir jetzt die Zeitschrift zu abonnieren.

Quellen: Faznet  und Stern

Charlie Hebdo
Artikel bewerten

9 Gedanken zu „Charlie Hebdo“

  1. mutig. aber lohnt es sich dafür zu sterben? es würde sich nur etwas ändern, wenn hunderte blogs und zeitungen die bilder zeigen würden. aber das wird nicht geschehen, weil im westen inzwischen eine art zwangs-islamisierung vonstatten geht. jedenfalls danke, dass du für uns feiglinge die fahne hoch hältst!

  2. „art zwangs-islamisierung“ LOL, fühle mich in keinster Weise islamisiert… bin atheist und bleib das auch, daher ist die Aussage von Herrn Westerwelle doch sehr fragwürdig. Es wundert mich wie ein Schwuler (nichts gegen Schwule) sich vor den verblödeten Mob religöser Fanatiker stellt und sagt: Ihr habt recht, wir sind zu weit gegangen. Sollte nicht gerade er den Mangel an Freiheit verstehen? Schwul sein ist ja in Deutschland auch noch nicht so lange Straffrei.
    Mir ist der ganze Relegionsquatsch sowas von egal, aber gläubige Menschen scheinen die Darstellungen sehr in Rage zu bringen, wie eh und je halt.
    Ulrich Seidl’s Film „Paradies: Glaube“ ist ein schönes Beispiel für den Umgang der christlichen Kirchen mit Kritik an der hemmungslosen Hingabe, sie klagen gegen den Film. LOL
    Freiheit is Grenzenlos und das schließt die Darstellung aller Inhalte ein, obs dem einzelnen passt oder nicht!!!

  3. ach ja und danke an den lieben Schreiber, für das online Stellen des Artikels und der Bilder. Bessere Auflösung für den Comic findet man noch nicht und auch keine geschwärzten Stellen.
    DANKE

  4. „(…) über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut“ für mich ist Beleidigung einer Religion weder eine Information noch ein Gedankengut!

  5. Anne, ich glaube nicht dass eine Religion ein Rechtssubjekt ist. Ausserdem handelt es sich meiner Ansicht nach um Kritik. Wollen Sie alle Religionskritiker durch die Inquisition oder Religionspolizei verfolgen lassen und auf dem Scheiterhaufen verbrennen?

  6. liebe befürworter von hebdo. wir werden es gleich tun, recherchieren und euch und eure nahestehenden auch zu beleidigen, darzustellen und vor allem bloss zu stellen wie es hebdo und seine gleichgesinnten tun.
    werden sehen wie weit die meinungsfreiheit wirklich bei euch etabliert ist.
    wundert euch also net wenn bilder, aufzeichnungen,filme etc etc von euch im netz etc etc erscheinen werden.

  7. Rick Nobu, Sie sind ja anonym ein ganz Mutiger.

    Hier können Sie mal sehen wie Muslime die Meinungsfreiheit benutzen. Dies indem sie den Papst verfluchen und von der Dreifaltigkeit des Bösen sprechen.

    Allah Pope

    Hier werden die Dreifaltigkeit beleidigt und der Papst zur Hölle geschickt:
    Pope

    Und hier wird Jesus als Sklave Allahs bezeichnet:
    Jesus Allah

  8. Ich habe von Mai 1982 bis Juli 1987 in Afrika und Südost-Asien Entwicklungshilfe geleistet.
    Namibia, Cammeroon, Indien, Malediven und Sri Lanka.
    Ich kam damals völlig blauäugig und unvorbelastet an.
    Bei dem was ich damals mit dem Islam erlebt habe, steht für mich unerschütterlich fest: Islam ist Verbrechen an der Menschlichkeit!
    Mit Islamisten ist es wie mit Nazis: Es gibt keine Guten…..

Kommentare sind geschlossen.