Die Schweizer Presse lässt sich von Ultralinken instrumentalisieren

Von Alexander Müller veröffentlicht am 9. April 2018 | 129 mal gesehen

Dass die Schweizer Presse und das Schweizer Fernsehen linkslastig sind, ist eine allgemein anerkannte Tatsache. Ich sehe darin eine Gefahr für unsere Demokratie. Denn eine von überwiegend Linken gemachte Presse ist weder ausgewogen noch fair.

Bereits im Jahr 2012 ging der Mediendienst der Schweizer Kommunikationsbranche in einem Artikel der Frage nach weshalb Journalisten links sind.

Laut der früheren FDP-Regierungsrätin Marina Masoni verstehen sich Journalisten nicht mehr als objektive Beobachter sondern als Missionare. Tatsächlich gebärden sich viele Schweizer Journalisten wie fanatische religiöse Eiferer, die mit ihren Hetzkampagnen unsere Gesellschaft ändern möchten.

Kurt W. Zimmermann, langjähriges Konzernleitungsmitglied bei Tamedia, wies nach, dass die hohe Zeitungsdichte und die Meinungsvielfalt deshalb Illusion seien, weil sich die Schweiz in wenige Zeitungsmonopole und nur zwei Verlagsmonopole aufteile. Darüber hinaus hält auch er die auflagenstarken Zeitungen für politisch links.

Laut Professor Christian Pieter Hoffmann, Dozent an der Universität St. Gallen ist dieser „Linksdrall“ aber nicht nur ein Schweizer Phänomen. Ihm zufolge sind in den USA von 100 Journalisten 90 Demokraten und lediglich zehn Republikaner. Die linken Schweizer Journalisten nehmen dann die Berichte ihrer linken US-Kollegen unkritisch auf, was zur einseitigen Trump-Berichterstattung in der Schweizer Presse führt. Diese berichtet nicht sachlich über Trump sondern zeigt uns lediglich wie linke Journalisten und ihre „Experten“ Trump sehen bzw. was sie über ihn denken.

Der ehamlige SRG-Mitarbeiter und Arena-Moderator Filippo Leutenegger erklärt sich die Staatstreue der linken Journalisten damit, dass der Staat heute von Linken dominiert wird. Diese Auffassung deckt sich mit meiner Erfahrung.

Ein im Jahr 2017 vom Mediendienst der Schweizer Kommunikationsbranche veröffentlichter Artikel bestätigte den bereits im früheren Artikel von 2012 erkannten Linksdrall. Er hält fest, dass die überwiegende Mehrheit der Schweizer Journalisten Linke sind. Aufgrund dieser klaren Sachlage drängen sich erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit der Presse auf. Eine Medienberichterstattung, die hauptsächlich von linken Journalisten gemacht wird, kann nicht fair sein und ist manipulativ.

Eine manipulative linke Medienhetzkampagne folgt der nächsten. Die neuste Medienhetzkampagne hat sich den Kampf gegen vermeintlichen „Rassismus“ auf die Fahnen geschrieben. Dieser Kampf ist für linke Spinner auf der Suche nach einer Daseinsberechtigung der Ersatz für den Klassenkampf von einst. Fast gleichzeitig berichten mehrere Zeitungen fast identisch über dieses Thema. Dabei bleibt nicht nur die Medienvielfalt sondern auch die kritische Medienberichterstattung auf der Strecke. Hinter der neusten Medienhetzkampagne steckt ein Bericht des obskuren „Beratungsnetzwerks für Rassismusopfer“. Diese linke Organisation hat einen neuen Jahresbericht veröffentlicht. Darin tischt sie eine Räuberpistole nach der anderen auf, die von den linken Journalisten völlig unkritisch und ohne Überprüfung des Wahrheitsgehalts aufgenommen und weiterverbreitet wird. Unglaubwürdiger geht es nicht mehr.

Der Schweizer Journalismus bzw. die Schweizer Presse muss kritisch betrachtet werden. Die Glaubwürdigkeit ist nicht gegeben.

Israel geht zu weit!

Von Alexander Müller veröffentlicht am 3. April 2018 | 95 mal gesehen

Medienberichten zufolge will Israels Ministerpräsident Netanjahu afrikanische Flüchtlinge nach Deutschland abschieben.

Auf der anderen Seite ruft Netanjahu Juden dazu auf nach Israel zu kommen. Für jüdische Landräuber, verharmlosend Siedler genannt, hat Israel also Platz. Für Flüchtlinge aus Afrika ist das Boot hingegen voll.

Europa darf die rassistische Aphartheidspolitik von Netanjahu nicht auch noch unterstützen. Jetzt muss Schluss sein, mit dieser falschen Politik!

Europa sollte aufhören Israel zu unterstützen und dafür den Palästinensern helfen, damit diese sich gegen die Besatzer und Landräuber Israels zur Wehr setzen können. Was in Israel geschieht, hat mit Rechtstaatlichkeit und Achtung der Menschenrechte nichts zu tun. In Israel gibt es viele jüdische Rassisten und Nationalisten, die keinen Respekt vor anderen Menschen und Religionen haben. Hier ein Beispiel:

Diese Rassisten und Leute wie Netanjahu verstehen nur eine Sprache und die lautet: „Aug um Aug, Zahn um Zahn“.

Israel hat den Bogen überspannt. Wer Israel jetzt noch unterstützt, der ist ebenso schuldig wie die Täter. Im Nahen Osten wird es erst Frieden geben wenn das Problem „Israel“ gelöst ist. Es sind nicht die Palästinenser, die dieses Problem verursacht haben, sie sind die Leidtragenden!

Wenn die Israelis nicht lernen mit den umliegenden Völkern im Frieden zu leben, dann wird sich das fortsetzen, was sich dort in den vergangenen Jahrtausenden ereignet hat. Die Israelis werden nicht ewig die Oberhand haben und wenn sie jetzt nicht Frieden mit ihren Nachbarn schliessen, wird sich das rächen. Die Politik von Netanjahu ist der Weg in den Krieg.

 

Frohe Ostern

Von Alexander Müller veröffentlicht am 1. April 2018 | 56 mal gesehen

Ist der Katholizismus mit seinen vielen Heiligen, seiner Trinitätslehre und seinem an heidnische Totenkulte erinnernden Reliquienkult wirklich eine monotheistische Religion? Die folgenden Filme sind wirklich sehenswert.

Die Entstehung der Katholischen Kirche

Über den Katholizismus

Aber auch die protestantische Kirche ist kritisch zu betrachten – über Martin Luther

Über die Bibel

Geniesst euren Osterhasen aus Schokolade, der an das goldene Kalb erinnert. Ein abergläubisches Volk ist besonders empfänglich für Religionen. Theologen braucht es in einer aufgeklärten säkularen Gesellschaft nicht, sie können vollumfänglich durch Historiker ersetzt werden.