Katholiken „verbessern“ Bibel

Von Alexander Müller veröffentlicht am 9. Dezember 2017 | 67 mal gesehen

Die neue katholische Bibelübersetzung wurde Geschlechtsneutral neu gestaltet. So wurden z.B. Adam und Mann durch MENSCH ersetzt. Damit machen die Katholiken deutlich, dass die Bibel ein Sammelwerk von menschlichen Schriften ist, die je nach Zeitgeist beliebig geändert werden. Somit ist nichts Göttliches daran. Es sind von Menschen erzählte unbelegte Geschichten und nichts weiter.

Adam und Eva
Adam und Eva sind jetzt MENSCHEN und nicht mehr MANN und FRAU.

Dasselbe trifft natürlich auch auf andere religiöse Werke z.B. von Juden und Muslimen zu. Das alte Testament besteht ja aus jüdischen Schriften und Mohammed hat viel von Juden und Christen abgekupfert als er seine Religion erfand. Doch stellt euch mal vor, was passieren würde wenn der Koran „Geschlechtsneutral“ angepasst würde. Mich würde es nicht erstaunen, wenn es zu einer weltweiten Intifada käme und die für die genderkonforme Übersetzung Verantwortlichen sich wie Salman Rushdie verstecken müssten. Das wird jedoch kaum geschehen, denn gläubigen Muslimen ist ihr Koran heilig. Die würden es nicht wagen ihren Koran Genderkonform zu ändern bzw. sich als Menschen anzumassen „Gottes Worte“ zu verbessern. Und eine orthodoxe Jüdin, die sich wie ein Mann kleidet habe ich auch noch nie gesehen. Aber heutigen Christen ist ja nichts mehr heilig und darum ist das Christentum am Arsch.