Eier-Attacke auf Nationalrat Toni Brunner

Von Alexander Müller veröffentlicht am 5. Februar 2011 | 2.419 mal gesehen

Cedric Wermuth beim KiffenDie Eierattacke auf Toni Brunner an der MUBA in Basel zeigt einmal mehr was für ein primitives Pack diese Linksextremen sind. In Zürich schlagen sie Hans Fehr zusammen und in Basel Stadt bewerfen sie Toni Brunner mit Eiern. Das ist doch schlicht und einfach ein primitives Dreckspack!

Aber was will man von solchen Leuten erwarten wenn selbst Vorzeige-Linke wie der Basler Stadtpräsident Guy Morin  mangelndes Verständnis für die Meinungsfreiheit zeigen, wenn es um die Ansichten politischer Gegner geht.  Siehe Verbot der Anti-Minarett-Plakate des Egerkinger-Komitees in Basel-Stadt.  Der Vorzeige-Linke Morin übt sich in Verboten und das links-extreme Fussvolk im Prügeln, Randalieren und Eierwerfen. Fast wie damals in den 1930er Jahren bei den Nazis in Deutschland. Die hielten auch nichts von Meinungsfreiheit, verprügelten ebenfalls Andersdenkende und zerstörten ebenfalls fremdes Eigentum.

Irgendwie erstaunt mich das nicht. Cedric Wermuth, der Vizepräsident der SP, ist ja ein strafrechtlich verurteilter Hausfriedensbrecher und bekennender Kiffer. Eine von solchen Leuten geführte Partei dürfte es mit Gesetzen nicht immer so genau nehmen. Vor allem, wenn die Gesetze den eigenen Interessen im Weg stehen.