Islamisten greifen Polizei an

Von Alexander Müller veröffentlicht am 6. Mai 2012 | 2.633 mal gesehen

Am Samstag kam es in Solingen (Deutschland) zu einer Gewalteskalation. Dabei haben Islamisten Jagd auf Islamkritiker gemacht und mit Messern bewaffnet die Polizei angegriffen. Zwei Polizisten wurden durch Messerstiche schwer verletzt.

Anlass für die Gewalttat waren ein paar islamkritische Demonstranten, die für Freiheit und gegen religiöse Unterdrückung demonstrierten. Die Islamisten fühlten sich dadurch provoziert und dazu legitimiert Menschen lebensgefährlich zu verletzen.

Sich gemässigt gebende Islamisten gaben die Schuld für die Tat den Islamkritikern und jungen hitzköpfigen Muslimen, die sich hätten provozieren und zu Gewalt hinreissen lassen. Besonders bedenklich war eine Aussage von Ibrahim al-Megrem, dem Direktor König-Fahad-Akademie. Er findet, dass eine Meinungsäusserungsfreiheit, die Islamkritik zulässt nicht in Ordnung ist. Gleichzeitig bekräftigt er jedoch das Recht von Muslimen öffentlich für den Islam demonstrieren zu dürfen.

Es ist das zweite Mal innerhalb weniger Tage, dass radikale Islamisten mit Gewalt gegen Islamkritiker und die Polizei vorgegangen sind. Islamisten, die unsere Gesetze brechen, gehören bestraft. Meiner Meinung nach ist bei gravierenden Straftaten  nach Verbüssung der Strafe sogar eine Ausschaffung gerechtfertig.

Anbei noch ein Video, welches die Ausschreitungen zeigt:

Festnahme eines gewaltätigen Muslims in Solingen:

Radikale Islamisten gefährden unsere liberale Gesellschaftordnung. Sie berufen sich auf die Religionsfreiheit und stellen gleichzeitig die Meinungsäusserungsfreiheit und die Demokratie in Frage. Es ist ein legitimes Recht den islamischen Propheten Mohammed zu kritisieren. Denn man darf durchaus in Frage stellen, ob er ein Heiliger war. Folglich darf man auch Mohammed-Karikaturen zeigen. Wer die Meinungsäusserungsfreiheit im Sinne der Forderung von Ibrahim al Megrem einschränken möchte, verrät unsere Werte an den Islam. Leider werden immer wieder Islamkritiker verfolgt und vor Gericht gezerrt. In vielen Ländern wird die Religionsfreiheit gewährleistet, die Meinungsäusserungsfreiheit hingegen nicht. Das ist bedenklich!

Islamisten greifen Polizei an
Artikel bewerten

Ein Gedanke zu „Islamisten greifen Polizei an“

  1. PI-news ist zur Zeit auch kaputt. Mich wundert das nicht, wer reaktionäre Sektierer ins Land lässt, dann muss es so kommen. Die Antikonservativen können nun sagen : „Der Dialog per Messerstich ist doch eine schöne Kulturbereicherung.“

Kommentare sind geschlossen.