iPhone 4: Orange diskriminiert Männer!

Von Alexander Müller veröffentlicht am 29. Juli 2010 | 5.465 mal gesehen

Morgen kann man in der Schweiz die ersten offiziellen iPhone 4 beziehen. Allerdings entscheidet beim Anbieter Orange das Geschlecht darüber wer zuerst bedient wird. Seht selbst:

iPhone bei Orange

Zitat Orange: Bei Kaffee und Gipfeli kann Frau sich das neuste Gerät aus dem Hause Apple holen. Richtig gelesen: Frau. Denn das Motto in dieser frühen Stunde lautet „Ladies First“ bzw. Männer nur in Begleitung einer Dame.

Das ist doch eine verdammte Schweinerei, wie Orange hier Männer diskriminiert. Offensichtlich hat Orange eine höhere Wertschätzung für weibliche Kunden. Ob das daran liegt, dass weibliche Kunden länger und öfter telefonieren? Wie auch immer, ich bin froh, dass ich bei Orange gekündigt habe und zu Swisscom wechsle. Mit so einem Männer verachtenden Verein wie Orange möchte ich nichts mehr zu tun haben. Das ist ja wie bei den Taliban, nur umgekehrt.

iPhone 4: Orange diskriminiert Männer!
Artikel bewerten

9 Gedanken zu „iPhone 4: Orange diskriminiert Männer!“

  1. Ich bin bei Orange. Cleverer Marketing Trick 😉 Aber ich begreife ja eh nicht, weshalb sich da alle die Füsse platt stehen. Ich kauf mir mein iPhone 4 bei Orange im online Shop und habe mit der Rabattaktion erst noch 240.- geschenkt.

  2. Ich verstehe nicht ganz was an einem Marketing-Trick auf Kosten einer guten Hälfte der potentiellen Kundschaft gut sein soll. Mich hat dieser Trick verärgert, denn ich bin ein Kunde der auf Werte und Wertschätzung achtet.

    Ich bin auch noch bei Orange. Aber nicht mehr lange. Es gibt auch noch andere Anbieter mit interessanten Angeboten, die ohne Marketing-Tricks auf Kosten von Männern auskommen. Ich werde zur Swisscom zurück wechseln, denn die hat von allen Schweizer Anbietern mit meilenweitem Abstand das beste Netz. Das ist für mich das entscheidende Kriterium und dafür bin ich auch bereit etwas mehr zu bezahlen. Qualität hat seinen Preis.

    Wenn man mit Orange oder Sunrise bei einer Bergtour verunglückt, läuft man Gefahr, dass man mit dem Handy keine Hilfe herbeirufen kann, weil die Netzabdeckung nicht vorhanden ist. Orange und Sunrise ist etwas für urbane Leute, die 99% ihres Lebens in der Stadt verbringen. Kaum auf dem Land oder in den Bergen ist auf Orange und Sunrise kein Verlass mehr. Die schauen einfach wo sie überall Geld sparen können und investieren nur dort wo es am meisten Leute gibt. Bei Orange passiert es mir oft, dass ich mitten in einem Gespräch einfach unterbrochen werde. Das ist besonders bei geschäftlichen Gesprächen sehr peinlich.

    …aber okay beim neuen iPhone 4 muss man ja gemäss Medienberichten ohnehin mit Problemen rechnen. Somit dürften iPhone 4 Kunden auch kein Problem mit Orange haben. Die wollen das Teil weil es trendy ist. Ob es funktioniert ist da offenbar zweitrangig. Wenn es nicht funktioniert, ist es auch egal bei welchem Netzbetreiber man ist.

  3. Klar verärgert Orange mit der Aktion einige Männer. Die Medienberichterstattung darüber alleine (etwa hier http://www.blick.ch/news/schweiz/jetzt-ist-es-da-152211 ) dürfte einiges mehr an Verkäufen bringen, als die enttäuschten Männer abwandern. Ohne Ladies – first Aktion hät das Orangen kaum soviel Medienpräsenz erreicht. Hinzu kommt, dass für ein Telekomanbieter bei den eher weniger Technik affinen Frauen mehr Wachstum zu holen ist, als bei den Männern.

    Ob es wirklich funktioniert, dass wir nur die Orange Marketingetage schlussendlich wissen.

  4. Bei dieser Berichterstattung wird wohl eher über den Ansturm auf die Shops als über die Diskriminierung der Männer gesprochen. Ich habe bis jetzt jedenfalls keine Main-Stream-Medien Artikel gelesen, die über das Thema Männerdiskriminierung berichtet haben.

    Mit anderen Worten, die Publizität erhalten sie durch die Medieninszenierung mit dem Ansturm der Besucher auf die Shops und die Leute, die schon am Abend vorher anstehen aber nicht durch die Diskriminierung von Männern.

    Ich denke nicht, dass es gut ist, wenn man auf Kosten von Kundengruppen Aufmerksamkeit gewinnen will. Es besteht die Gefahr, dass sowas dem Image schadet, wenn es die Mainstream-Medien aufgreifen. Beim Thema „Männer“ vielleicht nicht so sehr…wären Frauen diskriminiert worden wärs wahrscheinlich schlimmer gewesen. Dann hätten die Massenmedien vermutlich eher darüber berichtet.

  5. Ich wollte mir das iPhone4 bei Orange erwerben. Erst anfangs Oktober, da es wahrscheinlich noch eine Preisreduktion geben wird und das Antennenproblem bis dahin gelöst sein wird. Dieser Marketing Stunt bewegt mich allerdings das iPhone bei Sunrise zu kaufen. Das geht einfach nicht. Jenste Frauenhäuser und Gleichstellungsorganisationen hätten aufgeschriehen, wenn die gleiche Aktion mit umgekehrtem Vorzeichen stattgefunden hätte. Frauen nur in Begleitung von Männern, Hamburger und Bier umd die Zeit zu versüssen…

  6. @ Marc Sinnzig

    Es ist gar nicht so einfach ein iPhone 4 bei Orange online zu bestellen. Seit dem Zusammenbruch wegen des Ansturms am Freitag ist die Web-Seite für Vertragsverlängerungen tot.

  7. Orange ist anscheinend nicht an zufriedenen Kunden interessiert. Die Web-Site ist immer noch nicht wirklich erreichbar. Meine Mutter versucht seit Sonntag ein iPhone 4 online zu bestellen – unmöglich.
    Ich war gestern im Orange-Shop an der Löwenstrasse. Dort zeigte man zwar einiges an Verständnis für die Schwierigkeiten (ich hatte im Januar schon ein Riesenproblem, als ich bei Orange ADSL bestellte), machte aber keine Anstalten mir auf irgendeine Art entgegenzukommen (telefonisch wurde mir in Aussicht gestellt, Orange würde sich erkenntlich zeigen): ich wollte meinen Vertrag der im Februar 2011 ausläuft, jetzt schon mit einem iPhone 4 verlängern lassen. Der Mitarbeiter bei Orange hat immer darauf bestanden, er könne das nicht für mich tun, er dürfe das von Gesetzes wegen nicht, usw.
    Muss mir jetzt überlegen zu Sunrise zu wechseln.

Kommentare sind geschlossen.