Aufnahme von Guantanamo Häftlingen

Von Alexander Müller veröffentlicht am 26. Dezember 2009 | 3.518 mal gesehen

Die angeblich aus „humanitären Gründen“ erfolgte Aufnahme eines Guantanamo Häftlings aus Usbekistan ist nicht im Interesse unseres Volkes. Die in Guantanamo inhaftieren Häftlinge wurden mehrheitlich in Afghanistan aufgegriffen. Es handelt sich bei diesen Häftlingen um Taliban-Krieger, welche für die grausame Schreckensherrschaft der Taliban in Afghanistan gekämpft haben. Die Presse hat aus ihnen unschuldige Opfer, die zu unrecht verhaftet wurden, gemacht. Wenn diese Leute wirklich so unschuldig sind, was hatten sie dann im vom Bürgerkrieg zerütteten Afghanistan zu suchen? Waren sie dort auf Urlaub oder auf humanitärer Mission? Wieso können diese Leute nicht in ihre Heimtländer zurück? Müssen Unschuldige Angst vor Verfolgung in ihren Heimatländern haben? Schweizer, die in der Fremdenlegion in Frankreich gedient haben, müssen in der Schweiz auch Angst vor Verfolgung haben.

Auch unverständlich ist, dass die Integrationskosten für diesen und mögliche weitere Häftlinge weitgehend von der Schweiz bezahlt werden müssen. Die USA haben Guantanamo errichtet und sind somit für die Guantanamo-Häftlinge verantwortlich! Sie sollen sich gefälligst selber um diese Häftlinge kümmern. Stattdessen schieben sie die Häftlinge in Länder wie die Schweiz ab und übernehmen noch nicht einmal die Kosten, die unserem Land für die Integration dieser Häftlinge entstehen.

Wie man sieht, handeln die USA in erster Linie in ihrem eigenen Interesse. Wir sollten das Gleiche tun, denn diese Selbstlosigkeit wird unserem Land von niemandem gedankt. Schon gar nicht von den USA!

Aufnahme von Guantanamo Häftlingen
Artikel bewerten

Ein Gedanke zu „Aufnahme von Guantanamo Häftlingen“

  1. Für mich sind solche Aktionen blosse Provokation, sie entbehren einer vernünftigen Grundlage. Es gehört zur Aktionitis, unter welcher die Aussenministerin leidet. Wie lange müssen wir solches noch erdulden? Wer auf diese Weise Geld verschleudert, dem sollten die finanziellen Mittel gänzlich gesrichen werden. Es gibt nichts, aber auch gar nichts, was unser Land dazu zwingt, hier Hand zu bieten, es sei denn, es laufen Abmachungen im Geheimen, welche zu einem derartigen Verhalten zwingen. Da gibts nur ein Gegenmittel: 2011 unbedingt mehr SVP wählen.

Kommentare sind geschlossen.