Ausgeschaffter Kosovare überfällt Post

Von Alexander Müller veröffentlicht am 28. Februar 2019 | 85 mal gesehen

Ein wegen Straftaten ausgeschaffter Kosovare durfte Urlaub in der Schweiz machen. Er nutzte die Gelegenheit um eine Postfiliale zu überfallen. Ist es erstaunlich, das sowas passiert? Nein!

Kriminelle ausschaffen weil sie eine Gefahr für die Gesellschaft sind und ihnen dann Urlaub in der Schweiz erlauben, ist genauso dumm wie Asylbewerbern Asyl zu gewähren, die Urlaub im Heimatland machen.

Ich frage mich was für Idioten in Politik und Justiz für solch schwachsinnige Regelungen verantwortlich sind. Hat es denen ins Gehirn geschissen? Der Sinn und Zweck der Ausschaffung von Kriminellen ist der Schutz der Bevölkerung. Wie kann man da solche Leute wieder in die Schweiz lassen?

Wer linksgrün wählt, der braucht sich über solche Dummheiten nicht wundern.

Juden angespuckt 12 Monate Haft, Doppelmord 9 Monate Haft

Von Alexander Müller veröffentlicht am 26. Februar 2019 | 661 mal gesehen

Die Schweizer Justiz ist dermassen politisch und linksgrün versifft, dass ihre Urteile immer grotesker werden.

Das Zürcher Obergericht hat kürzlich einen Mann zu 12 Monaten unbedingter Haft verurteilt. Er hatte gemäss Anklage einen Juden angespuckt und beschimpft. (Quelle)

Auf der anderen Seite haben Schweizer Richter einen Heranwachsenden, der einen Doppelmord und dazu eine zweifache versuchte Tötung begangen hat, lediglich zu einer bedingten Haftstrafe von 9 Monaten verurteilt. Ich habe darüber berichtet.

Da stimmt für mich einfach die Verhältnismässigkeit nicht mehr. Ich bin der Meinung, dass ein Doppelmord und eine zweifache versuchte Tötung wesentlich schlimmer sind als spucken und beschimpfen.
Der Schweizer Justiz fehlt es an Stringenz, Vernunft, Objektivität und Augenmass.

Angesichts solcher Urteile frage ich mich ernsthaft ob unsere Richter noch alle Tassen im Schrank haben. Dasselbe gilt für jene Politiker, die für die rechtlichen Grundlagen verantwortlich sind, die solche Urteile ermöglichen.

Übrigens SP-Bundesrichter Schubarth wurde wegen seiner Spuckattacke nicht zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Haben wir eine Zweiklassenjustiz?

Dschihadisten mit Schweizer Pass?

Von Alexander Müller veröffentlicht am 24. Februar 2019 | 86 mal gesehen

Trump will die vielen in Syrien und im Irak gefangenen Dschihadisten verständlicherweise loswerden. Leider will er sie in die Länder zurückschicken, aus denen sie gekommen sind. Auch das ist ja noch verständlich, doch ist das für die betroffenen Länder auch gut?

Meiner Meinung nach sollte den Dschihadisten in Syrien und im Irak der Prozess gemacht werden. Dort haben sie schliesslich ihre Verbrechen begangen. Eine Rücknahme wäre mit hohen Sicherheitsrisiken für unsere Bevölkerung verbunden. Das ist politisch nicht verantwortbar.

Ausserdem haben sie die Pässe ihrer Herkunftsländer freiwillig öffentlich verbrannt und gegen Pässe des islamischen Staats getauscht. Sie haben sich damit praktisch schon selber ausgebürgert. Eine Rücknahmepflicht besteht somit meiner Ansicht nach nicht mehr. Ein Auslieferungsabkommen der Schweiz mit Syrien und dem Irak besteht soweit ich weiss auch keines.

Dschihadisten aus Europa verbrennen öffentlich ihre europäischen Pässe.
IS-Pässe
Pässe des islamischen Staats

FDP-Fraktion für Rahmenabkommen

Von Alexander Müller veröffentlicht am 23. Februar 2019 | 50 mal gesehen

Die FDP-Bundeshausfraktion hat sich klar für das Rahmenabkommen mit der EU augesprochen. Nachverhandlungen sind für die FDP Augenwischerei, da die EU solche ablehne. Die FDP will von der EU jedoch noch eine Konkretisierung was die umstrittene Unionsbürger-Richtlinie, den Lohnschutz und die Guillotineklausel angeht.

Das JA der FDP-Bundeshausfraktion zum Rahmenabkommen war zu erwarten. Damit haben sich die NEBS-EU-Turbos durchgesetzt und die FDP ist ein Stück weiter nach links gerückt. Die FDP-Nationalrätin Christa Markwalder wird sicher überglücklich sein. Im folgenden Bild hisst sie schon einmal die EU-Flagge.