Über die erste linke Diktatur

Von Alexander Müller veröffentlicht am 13. Januar 2019 | 143 mal gesehen

Ursprünglich wollten die Linken basierend auf aufklärerischen Idealen einmal eine gerechtere Gesellschaft schaffen. Praktisch von Anfang an hat es aber in einem menschenverachtenden Terrorregime gemündet.

Die erste linke Diktatur war die Jakobinerherrschaft unter Robespierre in Frankreich. Bereits diese Diktatur war in der damaligen Zeit an Gräueltaten kaum zu überbieten.


Bereits die erste linke Diktatur war, war ein menschenverachtendes Terror-Regime.

Weil die Guillotinen nicht schnell genug politische Gegner töten konnten, liessen die Jakobiner Menschen zusammenketten und schossen mit Kanonen auf sie.

Exekution mit Kanonen
Jakobiner exekutieren zusammengekettete Menschen mit einer Kanone

Die Jakobiner exekutierten nicht nur Adelige! Sie töteten jeden, den sie als Feind ihres Regimes betrachteten. Dabei reichte es schon eine andere Meinung zu haben.

Der Meinungstotalitarismus der Linken ist auch heute noch existent. Er widerspiegelt sich in Maulkorbgesetzen, Gesinnungsgesetzen, einer ausgeprägten linksgrünen Verbotskultur und dem Verprügeln politischer Gegner, wie im folgenden Bekennerschreiben klar zu erkennen gegeben. Linke rechtfertigen darin ein Gewaltverbrechen an einem politischen Gegner mit Hetze gegen ihn und seine Partei.

Totalitäre Linke rechtfertigen ihr Verbrechen an einem politischen Gegner mit Hetze gegen eine Partei von Andersdenkenden.

Auch die Nazi-Keule ist ein Ausdruck von linkem Totalitarismus, mit dem Linke gerne politische Gegner diffamieren. Eine linksgrüne Korrespondentin des ZDF meint auf Twitter, dass jeder ein Nazi ist, der nicht die Grünen wählt.