Zornige Proteste wegen Film

Von Alexander Müller veröffentlicht am 13. September 2012 | 3.488 mal gesehen

Wie bereits bei den Protesten gegen die Mohammed-Karikaturen im Jahr 2006, ist die islamische Welt erneut in Aufruhr. Diesmal wegen einem Film aus den USA, welcher angeblich den Propheten Mohammed verunglimpfen soll. Die zornigen Proteste weiten sich aus und haben bereits ein prominentes Opfer gefordert. Bei einem Angriff auf das US-Konsulat in Libyen wurde der US-Botschafter getötet. Ich habe den Film des Anstosses gesehen und finde nicht, dass er Proteste und Gewalt auch nur im entferntesten rechtfertigt.

Dass man auf Provokationen mit Gewalt und Repression reagiert, ist inakzeptabel! Es gibt einen Film mit dem Namen „Das Leben des Brian“ von Monthy Python.

Nicht abzusehen, was nach der Erst-Ausstrahlung von Monthy Pythons Film gewesen wäre, wenn Christen und Juden ebenso drauf gewesen wären wie es einige radiale Islamisten sind.

Reaktionen auf die Mohammed-Karikaturen im Jahr 2006:

Auch in Bern wurde damals demonstriert!

Einige nutzten die Demo sogar für die Leugnung des Holocaust.

Dieses Bild wurde bei der Koranverbrennung anfangs 2012 in Afghanistan aufgenommen:

Und jetzt kommt es wegen einem Film schon wieder zu völlig inakzeptablen Reaktionen.

Warum kommt es immer wieder zu solchen Konflikten? Meiner Meinung nach ziehen religiöse Fanatiker Grenzen, welche von Menschen, die sich westlichen Grundwerten und Errungenschaften verpflichtet fühlen, nicht akzeptiert werden können. Auf der einen Seite haben wir Menschen- und Freiheitsrechte und auf der anderen Seite haben wir die Auffassung, dass jederman eine Religion respektieren muss und sie auf gar keinen Fall kritisieren darf. Jene, die letztere Auffassung vertreten, scheinen auch vor religiösem Terror nicht zurückzuschrecken. Die Errungenschaften der Aufklärung müssen verteidigt werden!

Zornige Proteste wegen Film
Artikel bewerten

21 Gedanken zu „Zornige Proteste wegen Film“

  1. Unglaublich, diese primitive Gewalt! Der in Libyen ermordete US Botschafter Christopher Stevens, wurde Medienberichten zufolge zuvor von einem wütenden islamistischen Mob vergewaltigt! Quelle

  2. Der Film ist eine unnötige, dumme Provokation, die fundamentalistischen Kreisen in die Hände spielt. Traurig, das sich die muslimischen Bevölkerungen, die z. B. gerade in Libyen eigentlich als überwiegend amerika-freundlich eingeschätzt werden, immer wieder dermassen von Extremisten hochpeitschen lassen. Wobei der Verdacht betreffend der Gewaltausbrüche nicht gegen die Demonstranten aus der Bevölkerung geht, sondern gegen einzelne Al-Kaida-Terroristen, die sich in die Menge gemischt haben. Deshalb glaube ich auch die Geschichte von der Vergewaltigung nicht unbesehen, und es ist auch unnötige Pauschalisierung alle diese Leute jetzt als „Gerümpel“ zu bezeichnen.

    Übrigens, Alexander: man darf Religionen kritisieren, man darf Sie nur nicht diskriminieren bzw. deren Anhänger beleidigen. Aber das Thema hatten wir ja schon.

    1. Lieber Frank, Gerümpel ist noch gelinde gesagt, es ist der Abschaum vom Abschaum , für mich als Atheist ist diese Tat nicht nachvollziehbar, man kann ja fromm und gläubig sein, aber diese Art von Fanatismus gibt es nur im Islam. Diese Fundamentalisten warten nur auf den kleinsten Wink gegen ihren Mohamed und schon werden die Primitiven Massen in Bewegung gesetzt. Jede Aktion gegen Amerika hat auch einen Hintergedanken, Israel.

  3. Ich teile deine Meinung nicht Frank. Ich glaube nicht, dass es den Fundamentalisten in die Hände spielt, wenn sie dermassen ausflippen und dabei Leute ermorden. Ich glaube eher, dass diese Leute ihrer blanken Wut und ihrem grenzenlosen Hass freien Lauf lassen.

    Worauf stützt sich dein Verdacht bezüglich Al-Kaida-Terroristen? Wenn ich die Bilder sehe, kann ich mir durchaus vorstellen, dass da und dort jemand Opfer des Mobs wird. Eines Mobs, der sich gegenseitig aufstachelt und anheizt. Solche Massenphänomene sind in der Psychologie bekannt. Sie funktionieren wie ein Shitstorm. Am Ende wird einer ohne fairen Prozess einfach gelyncht, dabei ist es egal ob er unschuldig ist oder nicht. Denn der Mob hat sich seine Meinung bereits gebildet.

    Deine Aussage, dass man eine Religion kritisieren darf, ist in der Theorie richtig. In der Praxis ist es jedoch so, dass Kritik überhaupt nicht gerne gesehen wird und Kritiker eines „Heiligtums“ oft um ihr Leben fürchten müssen. Der Film zeigt das ja, denn was du als „dumme Provokation“ bezeichnest, könnte auch als eine satirisch verpackte Kritik angesehen werden. Der Mann, der den Film gemacht hat, soll Kopte sein. Wenn das zutrifft, dann gehört er einer religiösen Minderheit an, die von einer religiösen Mehrheit unterdrückt und diskriminiert wird. Es ist dann zumindest für mich nachvollziehbar, dass er so einen Film macht.

  4. Sehr geehrter Herr Müller

    „Eines Mobs, der sich gegenseitig aufstachelt und anheizt. Solche Massenphänomene sind in der Psychologie bekannt. Sie funktionieren wie ein Shitstorm. Am Ende wird einer ohne fairen Prozess einfach gelyncht, dabei ist es egal ob er unschuldig ist oder nicht. Denn der Mob hat sich seine Meinung bereits gebildet.“

    Kann es sein, dass Sie hier von etwas anderem als „Al-Kaida-Terroristen“ sprechen???

    Abgesehen davon spielen solche Filme in die Hände von Fundamentalisten, da diese somit Ihre Gewalt rechtfertigen können.

  5. Herr Tolino, glauben Sie wirklich, dass es soviele Al-Kaida-Terroristen gibt? Ich nicht. Schauen Sie sich doch einmal die Massen an, die in zahlreichen Ländern auf die Strasse gehen. Die Medien sprechen ja bereits von einem Flächenbrand! Ich glaube nicht, dass die Al-Kaida soviele Mitglieder hat. Falls doch, wäre das äusserst beunruhigend! Ausserdem ist es ruhig um diese Organisation geworden. Bin Laden ist tot und der Rest versteckt sich wahrscheinlich im Hindukusch, einigen islamischen Gottesstaaten, Grossbritannien, Frankreich und in Deutschland. Nicht jeder radikalislamische Muslim ist übrigens gleich ein Al-Kaida-Terrorist, einfach damit Sie das wissen. Das heisst aber nicht, dass ein wütender Mob nicht auch töten kann!

    Solche pogromartigen Unruhen sind doch nur möglich wenn grosse Teile der Bevölkerung der betroffenen Länder mitmachen oder es zumindest dulden.

    Mit Gewalt kann man sich nie rechtfertigen, insofern spielt der Film überhaupt nicht in die Hände der Fanatiker, die jetzt jähzornig und wie die Verückten demonstrieren. Finden Sie sich einfach damit ab, dass es Menschen gibt, die den Islam kritisieren ohne gleich davon auszugehen, dass deswegen der 3. Weltkrieg ausbricht.

    Ich stelle mir unter einem Dialog zwischen einer Religion und aufgeklärten Zivilisationen etwas anderes vor als rohe Gewalt. Sie nicht? Wie ihr jetzt alle seht, hat sich seit den Unruhen im Jahr 2006, als es um die Mohammed-Karikaturen ging, und heute nicht viel geändert.

    PS: Für mich ist das, was wir hier in islamischen Ländern sehen „religiöser Rassismus“! Die Ermordung des US-Botschafters zeigt, dass einfach Menschen aufgrund ihrer Herkunft (USA) und ihrer Religion (Christopher Stevens war kein Muslim) geschändet und ermordet werden. Dies obwohl ja weder die USA noch Christopher Stevens die Urheber des Films sind.

  6. @ Alexander:

    Ich habe nicht geschrieben, das solche Ausschreitungen den Fundamentalisten in die Hände spielt, sondern das solche Provokationen wie der Film Fundamentalisten in die Hände spielt, das sind zwei komplett verschiedene Dinge. Ob der Film jetzt satirische Kritik oder Beleidigung ist will ich deshalb nicht diskutieren weil wir bezüglich der Unterschiede zwischen Kritik und Beleidigung ja sowieso nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen.

    Die Presse ist aktuell voll von Mutmassungen betreffend terroristischen Hintergründen der Gewalt in Libyen, der amerikanische Geheimdienst geht zumindest aktuell davon aus. Was man eher seltener findet ist die Geschichte der Vergewaltigung, wobei ich doch erstaunt war, wie schnell Du als jemand, der sich seit Wochen darüber beklagt vorschnell verurteilt worden zu sein auf diesen Zug aufgesprungen bist. Aber es kommt wohl auf die Perspektive an, oder?

    Ich kann kein Verständnis aufbringen auch für Vertreter einer unterdrückten Minderheit, die billig provozieren. Damit ist niemandem geholfen, es ist einfach nur dumm.

    @ Josef Küng:

    Warum wendet sich der „Mob“ wohl gegen amerikanische Einrichtungen und nicht nur explizit gegen den Verantwortlichen für den Film? Weil dort genau so pauschalisiert und schubladisiert wird wie Sie das tun. Wenn 10’000 von 6.5 Mio. Libyern vor amerikanischen Botschaften demonstrieren und eine Handvoll dieser Leute gewalttätig werden erklären Sie sämtliche Einwohner dieser Regionen für „Gerümpel“. An welchen Einzelpersonen orientiert hätten Sie denn gern die Gesamtheit aller Schweizer „schubladisiert“?

    Übrigens sind Atheisten, speziell jene die ein Verbot aller Religionen fordern ähnlich radikal wie fundamentalistische Muslime, Juden oder Christen. Nicht einer Meinung sein ist eine Sache, aber andere Meinungen und Einstellungen verbieten zu wollen ist nicht in Ordnung.

  7. Frank hat Recht. Ihr seid rechtes Gesindel, dass zum Zwecke der Selbstglorifizierung eine ganze Religion in Sippenhaft nehmt.
    Muslime der arabischen Welt lassen sich fuer gewoehnlich leicht aufwiegeln, weil der Westen jahrelang ihre Regierungen mit Geld und Waffen unterstuetzt hat und den ein oder anderen Krieg angezettelt hat. Wenn dann das rechte Gesocks eine der wichtigsten Grundlagen ihrer Existenz, die Religion, verunglimpft, dann ist es kein Wunder, dass die aufgestaute Wut bei radikalisierten Menschen in Gewalt umschlaegt.
    Wenn der rechte Mob wuetet (so wie in Deutschland: Rostock 1992), dann wird ein Tuch des Schweigens darueber gebreitet. Aber wenn der muslimische Mob wuetet, dann kommen die Populisten aus ihren Loechern gekrochen.
    Und ihr Schweizer braucht euch wahrlich nicht zu beweihraeuchern. Wer einer Religion den Bau ihrer Gebetshaeuser verbietet, darf sich nicht tolerant und weltoffen nennen.

  8. @Frank2, in der Schweiz wurden keine Gebetshäuser verboten. Moscheen sind in der Schweiz erlaubt. Der Bau von Minaretten wurde verboten. In einigen islamischen Ländern, z.B. in Saudi-Arabien, ist der Bau von Kirchtürmen auch verboten.

    Diesen Artikel sollten Sie lesen Frank2: Wie viel Kirchturm erlaubt Allah?

    Zitat:

    Beispiel Türkei: Offiziell herrscht dort zwar Religionsfreiheit. Doch in der Praxis werden Christen am Bosporus behindert, verfolgt, bespitzelt, in seltenen Fällen sogar mit dem Tode bedroht! 2007 ermordeten Jugendliche drei Missionare in der Stadt Malatya, fesselten ihre Opfer, schnitten ihnen die Kehlen durch. Auf dem Höhepunkt des Streits um die 2006 in dänischen Zeitungen veröffentlichten Mohammed-Karikaturen wurde der katholische Priester Andrea Santaro (60) erschossen.

    Christliche Kirchen dürfen in der Türkei keine Häuser oder Grundstücke kaufen, keine Schulen oder Klöster einrichten. „Bestehende Einrichtungen werden systematisch dem Verfall preisgegeben“, so Prof. Schirrmacher. Folge: Die deutsche Evangelische Gemeinde in Ankara hält ihre Gottesdienste auf dem Gelände der Deutschen Botschaft ab.

    Beispiel Saudi-Arabien: Dort genügt es, wenn Christen ein Kreuz oder eine Bibel mit sich führen, um sie für Monate ins Gefängnis zu sperren. Selbst in der eigenen Wohnung ist das christliche Gebet verboten! Ein katholischer Gastarbeiter von den Philippinen landete im Knast, weil er auf einem Foto in seiner Brieftasche einen Rosenkranz betet. Verboten!

    Beispiel Iran: Dort herrscht die strenge Scharia: Wer zum Christentum „konvertiert“, Werbung für Christen macht, wird mit dem Tode bestraft. Christentreffen finden – wie im alten Rom – heimlich statt, in Kellern und Scheunen. Jüngster Fall: Ehsan Fattahian († 28), ein Christ aus dem Nordiran. Wegen „Abfallens von Gott“ verurteilte ihn das Revolutionsgericht zum Tode. Das Urteil (Tod durch Erhängen) wurde – trotz internationaler Proteste – vor genau drei Wochen, am 11. November um vier Uhr früh vollstreckt.

    Was die Gründe für diese leicht entzündbare Hysterie in islamischen Ländern angeht, bin ich anderer Meinung als Sie Frank2. Meiner Meinung nach hat es damit zu tun, dass es dort keine Aufklärung gegeben hat, dass dort keine gefestigten Demokratien existieren, dass deshalb das Verständnis für Menschenrechte fehlt und dass viele Menschen in solchen Ländern keine Perspektive haben.

    Bedenklich ist, dass es auch in Europa schon zu ähnlichen Protesten gekommen ist. So im Jahr 2006 wegen den Mohammed-Karikaturen. Ebenfalls bedenklich ist, dass die 9/11 Attentäter in Deutschland studiert haben.

  9. Ja super… wie du mir so ich dir? Ist das Ihr Motto? Ich kein Kirchturm, du kein Minarett?
    Wo sind denn da die Menschenrechte und gefestigte Demokratie von der Sie sprechen?
    Und woran liegt es, dass die arabische Welt nicht demokratisch ist? Dass die Menschenrechte dort wenig Anerkennung finden?
    Wie waere es mit folgender Erklaerung:
    zuerst kamen die Europaer und haben alles niedergemetzelt und versklavt. Dann kamen noch mehr Europaer und haben ihre Kolonien errichtet. Dann wurden die Menschen vom einen auf den anderen Tag in die „Freiheit“ entlassen, nur um dann von Diktatoren beherrscht zu werden, die fleissig von allen, inklusive den Europaern, gestuetzt wurden um die ‚Stabilitaet‘ in und um Europa zu gewaehrleisten. Sowas wie eine Zivilgesellschaft, die Grundlage der Menschenrechte wie des Rechtsstaates konnte da nie entstehen (ich koennte jetzt noch 200 weitere Gruende anbringen, wie der Westen die arabische Welt in ihrer Entwicklung gehemmt hat, aber ich denke, das reicht soweit)
    Und wenn man die historische Verantwortung des Westens fuer diese Missstaende in Betracht zieht, dann muessen wir uns einer gehoerigen Teilschuld stellen und duerfen uns nicht wundern, dass die Menschen dort nicht besonders gut auf uns zu sprechen sind.
    Deshalb der Hass und die Gewalt. Keine Rechtfertigung aber eine Erklaerung.
    Und uebrigens finde ich es wunderschoen, welch tolle Fotos von Demonstrationen Ihre Artikel begleiten. Ihre eigenen Aussagen auf gewissen social media Plattformen koennte man damit 1:1 ersetzen. Dazu kommen die Millionen anderer Rechten in westlichen Laendern, die zumindest hinter vorgehaltener Hand ins selbe Horn stossen.

    1. @ Frank, was haben denn Religionen gebracht ausser Krieg nichts, null und nichts und was schreiben Sie denn von 10000, im ganzen arabischen Raum sind weit über 1000000 von den Extremisten mobilisiert. Für was? Um aus einer Mücke einen Elefanten zu machen und Menschen zu töten, Häuser zu zerstören und niederzubrennen, hören Sie doch auf mit Ihrem Quatsch und noch etwas, ich habe nur vom Gerümpel geschrieben und nicht von der ganzen Bevölkerung. Ich als Atheist respektiere Religionen nicht aber Fanatiker, zudem verabscheue ich zutiefst Menschen die nur darauf warten um aus einer Kleinigkeit einen Skandal zu verbreiten.

  10. Frank2, Minarette wurden in der Schweiz als Symbole eines Machtanspruchs verstanden. Dieser Gedanke ist nicht ganz abwegig und wurde in der Schweiz ausführlich diskutiert. Hier können Sie das nachlesen. Ich bin übrigens Agnostiker, womit „wie du mir, so ich dir“ oder „Aug um Aug, Zahn um Zahn“ nicht ganz funktioniert.

    Was die Menschenrechte angeht, habe sie teilweise Recht. Teilweise, weil auch in der Schweiz Menschenrechte mit Füssen getreten werden. Z.B. das Menschenrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit und das Menschenrecht auf körperliche Unversehrtheit (religiöse Beschneidungen sind in der Schweiz erlaubt). Trotzdem werden in der Schweiz Menschenrechte immer noch mehr beachtet als in vielen islamischen Ländern. Denken Sie z.B. nur an Syrien, die Türkei, den Iran, Aegypten usw. Ich denke auch Sie wissen, dass der Menschenrechtsstandard in der Schweiz höher ist als in jenen Ländern. Dies trotz aller Probleme, die es auch in der Schweiz und auch in Deutschland gibt, siehe Fall Drygalla oder Fall Eva Herman, das menschenrechtswidrige Verbot von angeblich verfassungsfeindlichen Symbolen usw.

    Die Behauptung, dass die Europäer die arabische Welt niedergemetztelt haben, ist falsch. Zuerst war die Oekumene christlich. Dann wurden die nahöstlichen und nordafrikanischen Staaten in Zuge der islamischen Expansion erobert und islamisiert. Das gilt auch für die die iberische Halbinsel. Sogar in Frankreich und der Schweiz gab es Sarazenen. Im 10 Jht. wurde das Bistum Chur von Sarazenen geplündert und zerstört. Die Reaktion auf die islamische Expansion waren die Kreuzzüge, die jedoch letztlich mit Ausnahme jener auf der iberischen Halbinsel und jenen gegen die Katharer und Albigenser in Frankreich scheiterten. Ziel der Kreuzzüge war es übrigens ehemalige christliche Gebiete für das Christentum zurückzugewinnen. Die Christen wollten z.B. unbedingt das sogenannte „Heilige Land“ für die Christenheit zurückgewinnen. Danach wurden viele arabische Länder von den Osmanen unterworfen. Die Osmanen sind ein muslimisches Turkvolk (Türken). Dann gab es immer mal wieder grosse Abwehrschlachten gegen die Türken, welche griechische Inseln wie z.B. Zypern und Malta usw. angriffen, den Balkan eroberten und islamisierten und sogar Wien belagerten. Bekannt ist unter anderem die Seeschlacht bei Lepanto im Jahr 1571 usw. Bei dieser Schlacht wurde die gewaltige Flotte von Ali Pascha besiegt. Nach dem Fall des christlichen Konstantinopel im Jahr 1453 war für den Westen der Weg nach Indien, die Seidenstrasse, verwehrt. Deshalb haben dann Leute wie Christoph Kolumbus nach einem Seeweg nach Indien gesucht und dabei Indianer und eine neue Welt (Amerika) entdeckt.

    Napoleon machte dann von 1798-1801 einen Feldzug nach Aegypten. Der Obelisk auf der Place de la Concorde in Paris kam in jener Zeit (1836) nach Frankreich und es war ein Franzose (Champollion), der die Hyroglyphenschrift der Pharaonen entzifferte.

  11. @Remy, wenn es tatsächlich so sein sollte, dass Imame den wütenden Mob anstacheln, dann ist es sogar noch schlimmer. Aber Sie haben wahrscheinlich recht, denn sonst wären die Leute nach dem Freitagsgebet besonnener aus den Moscheen gekommen. Sicherlich nicht noch zorniger. Wissen Sie woran mich dieses Bild denken lässt? Ich sehe hier eine gewisse Nähe zwischen Faschismus und Islamismus. Die Pogrome bekräftigen mich in dieser Auffassung.

  12. @ Josef Küng:

    Sie respektieren Religionen nicht wenn Sie deren Verbot fordern. Wenn Sie sich im Zusammenhang mit Demonstrationen in der islamischen Welt über Asyl für „Gerümpel“ aufregen, liegt wohl kaum nahe das Sie nur Demonstranten oder nur gewalttätige Demonstranten meinen, sondern wohl eher die Gesamtheit der Muslime. Es ist aber längst nicht die Gesamtheit aller Muslime auf der Strasse. Wobei Demonstrationen zur freien Meinungsäusserung gehören und selbst dann nicht verurteilt gehören wenn der Auslöser Josef Küng nicht in den Kram passt. Wie viele der Demonstranten tatsächlich gewalttätig wurden, weiss man gar nicht genau.

    @ Alexander:

    Wenn Du behauptest es wäre falsch das Europäer die muslimische Welt niedergemetzelt hätten unterschlägst Du einen grossen Teil der jüngeren Geschichte. Grosse Teile des nahen Ostens und auch von Afrika waren lange Zeit unter Fremdherrschaft europäischer Nationen, die Bevölkerung wurde unterdrückt und ausgebeutet. Und teilweise dieselben Nationen hatten in den Golfkriegen und auch im Irakkrieg wieder Truppen im nahen Osten stehen. Das so etwas Zündstoff birgt ist naheliegend.

    1. Sehr geehrter Frank, wenn man solche Bilder sieht, schreibt auch die Wut mit. Für mich noch immer nicht zu fassen, dass man mordet wegen einer Lappalie. Nicht jeder Moslem ist ein Terrorist, aber jeder Terrorist ist ein Moslem, passt doch oder Frank.

  13. Natürlich steckt der Mossad mit dahinter, sicher nicht nur Sam Bacile!

    Wann werde ich endlich in einer intelligenten Welt (IQ > 200) leben können ohne diesen jahrtausendealten messianisch-beschnittenen-traumatisierten Terror überall, d.h. ohne diesen jüdisch-christlich-muslimisch-kapitalistisch-kommunistisch-faschistisch-nationalsozialistisch–hypersozial-hypermedial-politisch-juristisch-pseudowissenschaftlichen Schwachsinn überall?

    Wenn also ein heutiger Körper, der beschnitten und traumatisiert ist, sich immer noch als „Jude“ bezeichnet, so ist er letztlich „selber schuld“, denn:
    Hätte es keine „Juden“ gegeben, so hätte es auch keine „Muslime“ und „Christen“ gegeben; ohne Christen hätte es aber keine Protestanten gegeben, ohne Protestanten (laut Max Weber [!]) aber keine Kapitalisten; ohne Kapitalisten aber keine Marxisten-Kommunisten, ohne Kommunisten aber keine Faschisten und Nationalsozialisten (etc. etc. etc.)…

    Daher gibt es auch keinen einzigen Unterschied zwischen einem „Juden“ und einem „Nationalsozialisten“: denn beide glauben an ein „auserwähltes Volk“ („Nation“) und an eine „selektierte Rasse“.

    Und zum Angriff Israels („Juden“) auf den Iran („Arier“):
    Geht lieber Karotten und Bäume pflanzen, ihr verdammten Idioten überall, die mir tagtäglich meine Welt kaputt machen!

    P.S.: Nur Idioten (von Beschneidern bis Breivik) benutzen körperliche Waffen. Die stärkste Waffe (seit Sigmund Freud, Kastrationsangst) war schon immer die Sprache…

    PPS: Darum gehört die Zukunft definitiv den fleissigen atheistischen Chinesen…

  14. @I. (wieso nennen Sie sich so? Imbecile bedeutet Idiot) Über Ihre abenteurliche Geschichte was gewesen wäre wenn….wussten Sie, dass es bereits vor den drei monotheistischen Religionen Hochkulturen gab? Weder die Pyramiden, die Akropolis noch das Kolosseum sind jüdischen, christlichen und islamischen Ursprungs. Antike Hochkulturen hatten bereits eine Marktwirtschaft. Sie trieben Handel und verfügten über Geld. Es gab damals sogar schon Philosophen, die sich über den Staat Gedanken machten. Platon zum Beispiel. 😉

    Zum Urheber des Films:
    Wie ich irgendwo irgendwann bereits geschrieben habe, ist der Filmemacher eine Kopte aus Ägypten. Die deutschen Gesinnungsmedien versuchen derweil den Mann als Verbrecher darzustellen.

    Westerwelle gab zu, dass es in Deutschland keine Meinungsfreiheit gibt. Er wies darauf hin, dass sich der Filmemacher in Deutschland strafbar gemacht hätte. Dann sprach die Tagesschausprecherin verächtlich über den 1. Verfassungsgrundsatz der USA. Dabei ist die Meinungs- und Informationsfreiheit ein Menschenrecht.

    Aber in der Schweiz sieht es auch nicht besser aus. Ich hätte den Film des Anstosses gerne auf meinem Blog veröffentlicht. Damit sich alle selber ein Bild darüber machen können ob er derartige Ausschreitungen rechtfertigt. Die Medien begnügen sich ja damit den Film im Sinne der Islamisten schlecht zu reden.

    Doch leider ist die Verbreitung dieses Films möglicherweise auch in der Schweiz strafbar. Da er als Herabsetzung einer Religion verstanden werden könnte. Da ich nicht weiss wie das Gericht in so einem Fall entscheiden würde, lasse ich es sein. Bei einem Film über Christen müsste man weniger Bedenken haben.
    —————

    Frank, die Staaten im Nahen Osten und in Nordafrika gehörten einst zum christlichen Byzantinischen Reich. Das Byzantinische Reich wurde von den Osmanen (Türken) zerschlagen. Die Türken weiteten ihre Macht jedoch auf das Gebiet des ehemaligen Byzantinischen Reichs aus. So beherrschten auch sie den Nahen Osten und grosse Teile Nordafrikas. Das führte dann zu Konflikten zischen Türken auf der einen Seite und europäischen Kolonialmächten und Arabern auf der anderen Seite. Lawrence von Arabien war ein Brite, der mit Arabern zusammen gegen Türken kämpfte.

    Vom Osmanischen Reich zur Türkei (bitte länger betrachten):

  15. Uebrigens habe ich mir nach Ihrer expliziten Erwaehnung den Film „Life of Brian“ nochmal angeschaut… einer meiner Liebingsfilme.
    Und tatsaechlich ist es so, dass dieser Film die christliche Religion in keinster Weise verunglimpft sondern nur darumherum eine Geschichte strickt, die die Existenz Jesu nur als Randnotiz wahrnimmt.
    @Alexander: Das Osmanische Reich war sicherlich kein Rechtsstaat aber dessen Existenz und Ausbreitung spielt keinerlei Rolle bei der Bewertung der Verbrechen an der arabischen Welt durch die europaeischen ‚Herrenmenschen‘ in den letzten 2 Jahrhunderten.
    Oder wollen Sie leugnen, dass es bis weit ins 20. Jahrhundert hinein (also weniger als 100 Jahre zurueck) europaeische Kolonien in der arabischen Welt gab? Und wollen Sie auch leugnen, dass die totalitaeren Regime seit ihrer Entstehung immer von den Europaern unterstuetzt wurden? Und wollen Sie auch leugnen, dass in den letzten 200 Jahren kein mulimischer Staat Krieg gegen einen christlichen Staat gefuehrt hat aber andersherum zahlreiche Kriege angezettelt wurden? Und wollen Sie leugnen, dass diese Geschehnisse dazu fuehren koennen, dass Menschen radikalisiert werden und Gewalt als Zeichen ihres Protestes als legitim ansehen?
    Und als letztes zum Film: jeder kann sich die Ausschnitte auf youtube anschauen. Der Film ist einzig und allein darauf angelegt eine gesamte Religion zu verunglimpfen. Selbst die Darsteller wussten nicht, dass ihre Szenen nachtraeglich neu synchronisiert wurden um hetzerische Texte einfliessen zu lassen.
    Die Produzenten sind Kriminelle, denn es ging ihnen nicht darum ein Kunstwerk zu schaffen oder zu unterhalten sondern lediglich Menschen persoenlich zu beleidigen. Wuerde so ein Film ueber das Christentum produziert, der Aufschrei waere gross. Und Sie waeren wahrscheinlich in erster Front dabei.
    Und das ist Heuchelei par excellence.

  16. Frank2, die Mär, dass der ach so böse, gemeine und hinterhältige, gottlose und ungläubige Westen die arabischen Länder ausbeutet, wird von Linken und Islamisten verbreitet. Diese Länder wurden für den Westen wegen ihres Oelreichtums interessant. Im 20. Jht! Dafür zahlen wir hier alle verdammt hohe Treibstoffpreise und deshalb können es sich die Scheichs in den arabischen Ländern verdammt gut gehen lassen. Schaut euch mal Dubai an. Die haben dort das höchste Gebäude der Welt (den Turm zu Babel…Bursh al Khalifa) auf Sand gebaut und schwimmen förmlich im Geld. Wenn die in die Schweiz in Urlaub kommen, bringen sie ihren mit Goldschmuck behangenen Harem mit und mieten gleich mindestens eine Etage in einem Luxushotel. Da soll mir noch einer erzählen, die Araber seinen vom Westen ausgebeutet worden. Die werden von uns mit Geld überhäuft! Die bekommen von uns verdammt viel Geld für Oel in den Hintern geschoben! Die ehemalige linke und feministische Bundesrätin Micheline Calmy-Rey zog für die Mullahs im Iran sogar ein Kopftuch an als sie in den Iran reiste um dort einen Erdgasliefervertrag zu unterzeichen. Die Schweiz will ja einen Atomausstieg. Dafür benötigt sie Erdgas. Wenn es dort unten arme Leute gibt, dann weil es Herrscher wie Sadam Hussein, Gaddafi, Assad usw. gab und gibt, die den Reichtum nicht mit der übrigen Bevölkerung teilen wollen.

    Und ich höre jetzt schon den Vorwurf, aber ihr habt doch den Gaddafi usw. gross gemacht. Das ist teilweise richtig. Aber, und jetzt kommt es, mit wem hätten man denn sonst verhandeln sollen, wenn nicht mit dem lokalen Herrscher? Wenn man Handel betreiben will, dann ist man auf den lokalen Herrscher eines Landes angewiesen. Sonst funktioniert das nicht. So einfach ist das. Fakt ist, der Westen hat Geld gezahlt, Oel erhalten und westliche Firmen bauen in arabischen Ländern Infrastrukturen, Prachtbauten usw. auf und reiche Araber machen im Westen Urlaub und Mittelstandswestler machen in Arabien Urlaub usw. Es ist ein Geben und Nehmen wie das beim Handeln und Geschäften üblich ist und von Ausbeutung kann keine Rede sein.

    Was den Film life of Brian angeht, bin ich auch der Meinung, dass es ein guter Film ist. Habe mich auch jeweils köstlich amüsiert. Wenn man genau hinschaut sieht man eine satyrische Darstellung von religiösen Gruppen. Diese wiederum könnten sich oder ihre Religion herabgesetzt fühlen und dehalb durchdrehen oder eine Rassismusklage einreichen. Wäre der Film in der Schweiz oder in Deutschland gemacht worden, wäre das zumindest möglich.

    Was halten Sie vom Film Jesus Christ Superstar?
    http://www.youtube.com/watch?v=IvVr2uks0C8

    Es gibt noch weitere Filme aber auch religionskritische Kunst. Es gab mal so einen „Piss Christ“ Künstler. Dagegen haben gläubige Christen protestiert. Haben Sie davon etwas mitbekommen? Wirklich? Ich wette, dass die wenigsten etwas davon mitbekommen haben. Hier noch die Geschichte:
    http://www.dailytalk.ch/piss-christ-von-andres-serrano/

    Was wäre wohl, wenn Serrano ähnliche Kunst über den Islam machen würde? Wäre der Künstler dann für den Beginn des 3. Weltkriegs verantwortlich? Naja, auch der 2. Weltkrieg wurde ja von einem Künstler begonnen.

Kommentare sind geschlossen.