Terror mit Bomben-Titten

Von Alexander Müller veröffentlicht am 9. Februar 2010 | 3.708 mal gesehen

Gemäss Blick droht Fluggästen eine neue Gefahr seitens radikaler Muslime. Islamistische Ärzte könnten bei radikalen Muslimas eine Brustvergrösserung vornehmen, die es in sich hat. Was, wenn sie die Brüste statt mit Silikon mit Sprengstoff aufpeppen? Die Frauen sehen dann sexy aus und sind erst noch explosiv. Bei islamistischen Gotteskriegern könnte der Sprengstoff ins Gesäss gepackt werden.

Die Sache wäre zweifellos machbar. Besonders beunruhigend dabei ist, dass die von unseren Politikern propagierten Nacktscanner gegen sowas nichts nützen.

Für Terroristen wäre die Sache zweifellos interessant. Erfolgreich Terror verbreiten heisst mediale Aufmerksamkeit erlangen und grosse Bevölkerungsteile einschüchtern. Dieses Ziel könnte man mit solchen Methoden zweifellos erreichen. Es wäre wie bei 9/11. Die Sicherheitskräfte würden einmal mehr mit ihrem begrenzten Vorstellungsvermögen konfrontiert und vor den Kopf gestossen. Man könnte diese Waffe zudem an Badestränden einsetzen und damit Touristen und Schürzenjäger ins Jenseits befördern.

Auch die Terroristen und Terroristinnen hätten einen Nutzen davon. Sie würden mit dieser Methode auf dem schnellsten Weg in ihr Paradies befördert. Auch ihre Verwandten könnten sich freuen. Sie hätten die Ehre einen Märtyrer (nach islamistischen Verständnis) in der Familie zu haben.

Terror mit Bomben-Titten
Artikel bewerten

2 Gedanken zu „Terror mit Bomben-Titten“

  1. naja, die Terroristen hätten es ja viel einfacher:
    – Einkaufzentren
    – Kreuzfahrtschiffe
    – Eisenbahn / Bahnhöfe
    – Konzerte
    etc. etc.
    Die müssen (gottlob) saublöd sein und daher auch nicht so gefährlich. Ansonsten könnten wir bald in keinen Supermarkt mehr einkaufen gehen.

  2. Zweifellos ist es spektakulär, wenn in einem Einkaufszentrum eine Bombe hochgeht. Anschläge auf grosse Flugzeuge sind jedoch spektakulärer. An Lockerbie erinnern sich sicherlich noch die meisten Leute, die damals bereits Zeitung lesen konnten. Anschläge auf Einkaufszentren hat es sicher auch schon gegeben, doch wieviele Leute erinnern sich noch an einen solchen? Mir fällt spontan grad keiner ein.

    Zudem kann man, wenn sich sowas häuft, die Luftfahrtindustrie härter treffen als die z.B. die Lebensmittelindustrie. Einkaufen gehen muss man oder aber man lässt sich die Ware via LeShop etc. bringen. Fliegen muss man jedoch nicht zwingend und Geschäftsleute können auch mit einem privaten Geschäftsflugzeug reisen. Businessjets kann man mieten.

Kommentare sind geschlossen.