Erneut Pogrom gegen Christen in Kairo

Von Alexander Müller veröffentlicht am 9. Oktober 2011 | 2.346 mal gesehen

In Kairo demonstrierten heute mehrere tausend Christen gegen konfessionelle Gewalt. Die ägyptische Armee ging mit äusserster Gewalt gegen die Demonstranten vor. Laut einem christlichen Priester wurden mehrere Demonstranten von einem Armeefahrzeug überfahren. Andere Opfer wiesen Schusswunden auf.

Hintergrund der Demonstration war die Brandstifung an einer Kirche in der Region Assuan und die zunehmende Gewalt gegen Christen in Ägypten. Die Kirche wurde von Muslimen angezündet, nachdem der örtliche Gouverneur erklärte, dass das Gotteshaus ohne behördliche Genehmigung errichtet worden sei.  Seit Monaten mehren sich in Ägypten Angriffe auf Christen. (Quelle: sda)

Nach Mitternacht zogen Menschengruppen durch Strassen in der Innenstadt von Kairo und griffen Fahrzeuge an, in denen sie christliche Passagiere vermuteten. (Quelle)

Vor der Eroberung und Islamisierung durch islamische Truppen im Jahr 642 n.Chr. war Ägypten ein christliches Land. Die christlichen Kopten sind die ursprüngliche Bevölkerung Ägyptens. Heute sind sie eine Minderheit im eigenen Land.  Ihr Bevölkerungsanteil beträgt noch rund 10% von 80 Millionen Einwohnern. Bewilligungen für christliche Kirchen werden kaum erteilt. Immer wieder kommt es zu Übergriffen auf Christen und ihre Kirchen. Auch ausländische Christen wurden bereits Opfer von islamistischem Terror. Im Jahr 1997 wurden bei Luxor 68 Personen, darunter 36 Schweizer, kaltblütig ermordet. Die Mörder waren Mitglieder der Terrorgruppe al-Dschamaʿa al-islamiyya (islamische Gruppe).