Wer vergreift sich an Kindern?

Von Alexander Müller veröffentlicht am 2. April 2010 | 3.560 mal gesehen

Katholische PriesterSchaue gerade eine Sendung über sexuellen Missbrauch auf SF1. Der Psychologe Frank Urbaniok ist Gast in der Sendung. Seiner Aussage zufolge sind 95% aller Täter, die sich an Kindern vergreifen Männer. Er unterscheidet drei Tätergruppen. Diese sind:

Pädophile: Das sind Leute mit sexueller Neigung zu Kindern.

Kompensationstäter:  Das sind Leute, die an und für sich keine besondere sexuelle Neigung zu Kindern haben. Es können Heteorsexuelle oder Homosexuelle sein, die aber aufgrund irgendwelcher Umstände Schwierigkeiten haben eine sexuelle Beziehung zu Erwachsenen herzustellen und dann in der Not auf Kinder losgehen.

Die Skrupellosen: Das sind Leute, die keine Grenzen kennen und tun was sie wollen.

Für die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche dürfte hauptsächlich die Gruppe der Kompensationstäter verantwortlich sein. Mit Pädophilen müsste man nämlich auch in anderen Konfessionen rechnen. Die Tatsache, dass einzig die katholische Kirche betroffen ist, spricht gegen ein Problem mit Pädophilen. Es muss etwas mit den Eigenheiten der katholischen Kirche zu tun haben. Und was haben wir da? Das Pflichtzölibat für Priester. Bei den Tätern dürfte es sich also überwiegend um Leute handeln, die gar keine besondere sexuelle Neigung zu Kindern haben. Sie Missbrauchen diese, weil sie nur unter erschwerten Bedingungen (z.B. Aufgabe des Priesteramts) eine sexuelle Beziehung zu erwachsenen Menschen herstellen können. Wer vergreift sich an Kindern? weiterlesen