Schweizer Kampfjets

Von Alexander Müller veröffentlicht am 5. August 2013 | 1.347 mal gesehen

Die Schweiz hatte gute Bedingungen für die Entwicklung einer eigenen Flugzeugindustrie. Das schliesst die Entwicklung und den Bau von Kampfflugzeugen mit ein. Die Schweizer Kampfjet-Entwicklung ist jedoch, anders als in Schweden, gescheitert. Jetzt kauft SVP-Bundesrat Ueli Maurer Kampfjets aus Schweden. Eigentlich ist es ein Armutszeugnis für unser Land. Wir haben es trotz idealer Bedingungen, einer hochentwickelten Industrie und guten Innovationen verpasst erfolgreich ins Kampfflugzeug-Geschäft einzusteigen. Damit sind unserem Land zahlreiche hochqualifizierte Jobs verloren gegangen. Offenbar waren politischer Kleinmut und regionaler Filz Ursache für das Scheitern der Schweizer Kampfjet-Entwicklung. Die Entwicklung des N-20 Jets wurde eingestellt weil die verantwortichen Politiker kalte Füsse bekamen und zu geizig waren 3 Millionen Schweizer Franken für stärkere Triebwerke zu bewilligen. Man stelle sich das einmal vor! Das ist wahrlich ein Armutszeugnis für unser reiches Land. Auch das zweite Kampfjetprojekt, die Entwicklung des P-16, wurde von unseren Politikern beerdigt nachdem zwei Prototypen bei Testflügen wegen Kleinigkeiten abstürzten. Solche Abstürze bei Testflügen kamen damals auch bei anderen Flugzeugbauern und anderen Flugzeugtypen vor, doch dort hatten die Politiker mehr Mut und Weitsicht um weiter zu machen.

Schweizer Kampfjets
Artikel bewerten