Linke Heuchelei wegen Blocher-Doku

Von Alexander Müller veröffentlicht am 4. August 2013 | 1.476 mal gesehen

Exponenten der Schweizer Linken ärgern sich lautstark über einen Dokumentarfilm, der den Nationalrats-Wahlkampf von Christoph Blocher zum Thema hat. Das berichtet der Tagesanzeiger. Grund ist ein aktueller Artikel in der NZZ am Sonntag. Diesem Artikel zufolge ist fast die Hälfte des Films vom Bund finanziert worden. Das Bundesamt für Kultur soll dafür 260’000 Franken beigesteuert haben.

Meiner Meinung nach ist diese Empörung ein Ausdruck purer Heuchelei. Wo waren diese Leute als mit Steuergeldern ein primitives Kunstprojekt von Thomas Hirschhorn finanziert wurde? Das geschmacklose Projekt von Thomas Hirschhorn wurde damals Medienberichten zufolge mit 180’000 Franken unterstützt. Dies obwohl es die Schweiz verhöhnte!

Thomas-Hirschhorn

Allerdings etwas Gutes hat ja diese Heuchelei, es ist eine gute Werbung für den Dokumentarfilm über Blocher, der demnächst beim Filmfestival in Locarno gezeigt wird.

Linke Heuchelei wegen Blocher-Doku
Artikel bewerten