Jean Ziegler erneut im UNO-Menschenrechtsrat!

Von Alexander Müller veröffentlicht am 28. September 2013 | 2.134 mal gesehen

Der Bald 80 jährige linke Schweizer Jean Ziegler ist trotz heftiger Proteste in den beratenden Ausschuss des UNO-Menschenrechtsrats gewählt worden. Der ehemalige SP-Nationalrat Ziegler war bereits von 2008 bis 2012 Mitglied des Ausschusses.

Jean-Ziegler_UNO

Die erneute Kandidatur von Jean Ziegler wurde im Vorfeld heftig kritisiert. Die Organisation UN Watch kritisierte Ziegler dafür, dass er den Gaddafi-Menschenrechtspreis angenommen hatte. UN Watch wurde vom American Jewish Comitee, einer einflussreichen weltweit agierenden jüdischen Organisation gegründet. Das American Jewis Comittee auf Deutsch Amerikanisch-Jüdisches Komitee sieht laut Wikipedia seine Aufgabe darin „Beschützer des Wohls und der Sicherheit der Juden in den USA, in Israel und der ganzen Welt zu sein.“ Die Freundschaft zwischen Jean Ziegler und seinem sozialistischen Genossen Gaddafi war jedoch bereits bei seiner Wahl im Jahr 2008 bekannt. Ebenfalls kritisiert wurde die polarisierende Haltung und das hohe Alter von Jean Ziegler, er ist immerhin schon fast 80 Jahre alt.

Die Schweiz wird mit weiterer Kritik vom UNO-Menschenrechtsrat rechnen müssen. Dies zumindest solange linke Schweizer wie Jean Ziegler dessem beratenden Ausschuss angehören.

Jean Ziegler erneut im UNO-Menschenrechtsrat!
Artikel bewerten

5 Gedanken zu „Jean Ziegler erneut im UNO-Menschenrechtsrat!“

  1. Soweit ich weiss, ist Prof. Ziegler 6 x gerichtlich verurteilt worden. Er ist also demnach vorbestraft. Das allein reichte m. E. bereits, den Mann nicht mehr zu wählen, von seinem Alter mal ganz abgesehen.

    Seine Nähe zu Ghadaffi hat ihn in ein schräges Licht gebracht. Und auch er ist Vertreter der sozialistischen Internationale, deren gebaschelte Vertreter eben Ghadaffi, Ben Ali (Tuniesien) und Mubarank (Aegypten) waren.

    Dass Ben Ali unbehelligt in Saudi Arabien sein in Tunesien gerafftes Vermögen konsummieren kann, ist schon traurig, zumal er eigentlich vor das Gericht in Den Haag geladen werden müsste. Aber wo ken Kläger, da kein Beklagter.

    Ich gehe aber davon aus, dass Prof. Ziegler das Geld aus seinem neuen Auftrag wohl benöltigen könnte, um die Strafen zu bezahlen, die ihm, wie man lesen konnte, abzubezahlen auferlegt wrude. Und ausserdem, er wird es so lange nicht mehr machen.

    Ich halte von diesem einseitigen Vielschönredner überhaupt nichts!

  2. Herr Ziegler wurde gewählt, weil er islamophil ist und der sogenannte Menschenrechtsrat islamisch dominiert ist. Das Verdienst von Frau Calmi Rey. Er hat vor ein paar Jahren zugestimmt, dass die Scharia über die allgemeinen Menschenrechte gestellt wird. (Antrag von Pakistan). Was soll man da noch sagen.

  3. Es gibt seit 1991 zwei verschiedene ‚Mesnchenrechte‘. Damals haben die arab. Aussenminister in Kairo diese Menschenrechte MIT der Scharia verabschiedet. Was das für Auswirkungen hat, sehen wir nun bald täglich. Traurig und abzulehnen. Auch die Burkasache muss in diesem Kontext gesehen werden. Alles Politik (der Verkleidung der Frauen??)

Kommentare sind geschlossen.