Intoleranz im Namen Allahs

Von Alexander Müller veröffentlicht am 5. Dezember 2009 | 4.077 mal gesehen

Intoleranz in AnkaraVor der Schweizer Botschaft in Ankara haben türkische Muslime ein Plakat angebracht. Darauf steht: „In den Augen von Allah ist der Islam die einzige Religion.“ Ob die in unserem Land lebenden türkischen Muslime, die hier ein Minarett bauen wollten, genauso denken?

Der von den Massenmedien herbeigeschriebene Protest der islamischen Länder offenbart die Intoleranz der islamischen Welt. Gerade die Türkei und Saudiarabien, welche Christen massiv diskriminieren und unterdrücken, scheinen sich bei diesen Protesten am meisten hervorzutun. Sollte die EU dereinst die Türkei als Mitglied aufnehmen ist dies für die Schweiz ein weiterer Grund nicht der EU beizutreten. Die Türkei missachtet grundlegenste Menschenrechte. Siehe Unterdrückung von religiösen Minderheiten, Unterdrückung von Kurden, Genozid an Armeniern und und und. Ähnliches gilt für die anderen islamischen Länder. Siehe Weltverfolgungsindex.

Intoleranz im Namen Allahs
Artikel bewerten

4 Gedanken zu „Intoleranz im Namen Allahs“

  1. Der Iran lässt verlauten, es sei inakzeptabel, das Volk über „religiöse Werte“ abstimmen zu lassen. Dabei ist das Volk noch das einzige Korrektiv, wenn Religiöse im Namen ihres Glaubens die unsinnigsten Sitten von Staats wegen schützen lassen. Bin für die Streichung der „Religionsfreiheit“ aus den universellen „Menschenrechten“. Für mich sind durch Meinungs-, Glaubens-, Gewissens- und Versammlungsfreiheit die Voraussetzungen gegeben, im Rahmen rechtststaatlicher Normen eine humane Religion ausleben zu können. Heute wird die Religionsfreiheit in meinen Augen nur noch dahingehend missbraucht, im Namen einer „Religion“, di apriori und unbesehen als „heilig“ und schützenswert betrachtet wird, alle möglichen althergebrachten Traditionen und Sitten, Vorstellungen, die durch die Entwicklung und den Zeitgeist eigentilch längst falsifiziert wurden, weiterzutragen.

  2. Mich überraschen solche Aussagen von Seiten des Iran nicht. Der Iran ist ein Unrechtsstaat, der sein Volk unterdrückt und die Menschenrechte mit Füssen tritt.

    Ich hoffe, dass es den Persern dereinst gelingt sich vom Joch der religiösen Unterdrückung zu befreien und die Mullahs in die Wüste zu schicken. Die Perser wurden gewaltsam islamisiert. Die Hochkultur der Sassaniden war jener der Wüstennomaden aus Saudiarabien haushoch überlegen.

    Siehe auch Brief von Yazdegerd III. Sassanid

  3. Hallo Leute, ich sehe die Situation ganz ähnlich wie der Autor dieses Artikels. Leider ist der Artikel etwas kurz geraten und Personen, die mit der gesamten Thematik bisher weniger vertraut sind, haben somit natürlich Probleme, sich ein Bild der Gesamtlage zu machen.

Kommentare sind geschlossen.