Eva Herman

Von Alexander Müller veröffentlicht am 5. August 2012 | 3.900 mal gesehen

Der Fall der ehmaligen Fernsehmoderatorin Eva Herman zeigt, wie man in Deutschland die Meinungsäusserungsfreiheit mit Füssen tritt. Frau Herman ist Autorin mehrerer Bücher, in denen Sie für ein traditionelles Rollenbild von Mann und Frau wirbt. Sie wurde deswegen von Feministinnen heftig kritisiert. Im Dezember 2007 stellte sie ihr Buch „Das Prinzip Arche Noa“ vor und sagte dabei:

„Wir müssen den Familien Entlastung und nicht Belastung zumuten und müssen auch eine Gerechtigkeit schaffen zwischen kinderlosen und kinderreichen Familien. Und wir müssen vor allem das Bild der Mutter in Deutschland auch wieder wertschätzen lernen, das leider ja mit dem Nationalsozialismus und der darauf folgenden 68er-Bewegung abgeschafft wurde. Mit den 68ern wurde damals praktisch alles das – alles, was wir an Werten hatten – es war eine grausame Zeit, das war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle. Aber es ist damals eben auch das, was gut war, und das sind Werte, das sind Kinder, das sind Mütter, das sind Familien, das ist Zusammenhalt – das wurde abgeschafft. Es durfte nichts mehr stehen bleiben…“

Das Hamburger Abendblatt tratt infolge mit einem Artikel über Eva Herman eine Lawine aus, welche Eva Herman den Job als TV-Moderatorin und den guten Ruf kostete. Der Artikel erschien am 7. September 2007 und behauptete, dass Herman die NS-Familienpolitik positiv bewertet habe.

„In diesem Zusammenhang machte die Autorin einen Schlenker zum Dritten Reich, da sei vieles sehr schlecht gewesen, z. B. Adolf Hitler, aber einiges eben auch sehr gut, z. B. die Wertschätzung der Mutter, die hätten die 68er abgeschafft, und deshalb habe man nun den gesellschaftlichen Salat.“

Dieser Deutung folgten weitere Medien. Die Bild am Sonntag verkürzte Hermans Aussage am 9. September 2007 unter dem Titel „Eva Herman lobt Hitlers Familienpolitik“ so:

„Es war eine grausame Zeit, er war ein völlig durchgeknallter, hochgefährlicher Politiker, der das deutsche Volk ins Verderben geführt hat, das wissen wir alle. Aber es ist eben das, was gut war, das sind Werte, Kinder, Mütter, Familie, Zusammenhalt – das wurde abgeschafft, es durfte nichts mehr stehen bleiben.“

Derselbe Bericht zitierte eine Erläuterung Hermans dazu:

„Was ich zum Ausdruck bringen wollte, war, dass Werte, die ja auch vor dem Dritten Reich existiert haben, wie Familie, Kinder und das Mutterdasein, die auch im Dritten Reich gefördert wurden, anschließend durch die 68er abgeschafft wurden.“

Der Norddeutsche Rundfunk beendete infolge das Arbeitsverhältnis mit Eva Herman und begründete dies wie folgt:

Hermans schriftstellerische Tätigkeit sei nicht länger mit ihrer Rolle als Fernsehmoderatorin vereinbar.

Johannes B. Kerner warf Frau Herman sogar aus einer  Sendung. Dies nachdem ebenfalls zu seiner Sendung eingeladene Gäste unflätig mit Frau Herman umgegangen waren.

Ein paar Jahre später konnte Eva Herman den Nachweis erbringen, dass sie das Dritte Reich nicht gelobt hatte. Ein Gericht gab Frau Herman im Jahr 2009 Recht und verurteilte das Hamburger Abendblatt, welches die Rufmord-Lawine gegen Frau Herman losgetreten hatte, zur Zahlung eines Schmerzensgelds von 25’000 Euro. Henrik M. Broder bezeichnete die Medienhetze gegen Eva Herman später als Antifa-Karaoke.

Im folgenden Video spricht Eva Herman über ihre öffentliche Hinrichtung in den Empörungs- und Gesinnungs-Hetzmedien.

Die Geschichten von Eva Herman und Nadja Drygalla zeigen die schweren Konsequenzen auf, mit denen jemand in Deutschland rechnen muss, wenn er in den Verdacht gerät, den Nationalsozialismus zu loben oder Kontakte zu rechten Gruppen zu haben. Er muss mit Jobverlust, Ausgrenzung, Diffamierung und Unterdrückung rechnen. Eine Gesellschaft, die es zulässt, dass so mit ihren Mitbürgern umgegangen wird, stellt sich selbst ein Armutszeugnis aus.

Eva Herman
Artikel bewerten

Ein Gedanke zu „Eva Herman“

  1. Es hat historische Gründe, dass die Meinungsfreiheit in Deutschland schlimmer getreten wird als anderswo. Heinrich Heine musste nach Frankreich fliehen, Georg Büchner in die Schweiz, Karl Marx nach England – doch wann floh jemals ein französischer, Schweizer oder englischer Schriftsteller oder Philosoph nach Deutschland, um sich vor Verfolgung zu schützen???

    Eva Herman hatte, ohne es ahnen, an einem Thema gerührt, das für die Mächtigen enorm wichtig ist: Die brauchen den sozial kaputten Menschen, weil er in idealer Weise auszubeuten und zu beherrschen ist – und Eva Herman wollte zu gesunden Sozialstrukturen zurück. Da blieben nur noch der Schlag mit der NAZI-Keule, die Verbannung aus dem Öffentlichen Rundfunk und die Sicherstellung, dass Eva Herman fortan keine Beschäftigung mehr erhielt, die ihr öffentliches Gehör verschaffte.

    So geht es allen, die an Tabu-Themen rühren, und so wird eine Herrschaft des Unrechts gesichert. Eine endlose Zahl von Wasserträgern beteiligt sich jederzeit an der Hatz auf solche, die wahre Aufklärung wollen, und alle Fleischtopfwahrer verweigern ihnen den Zugang.

    Welchen Preis wir alle dafür zahlen? Wir leben Leben, die man nicht als Leben bezeichnen kann, weil sie in keiner Weise mehr artgerecht sind, unseren Trieben also überhaupt nicht mehr entsprechen. Dabei werden Verhältnisse geschaffen, die man erstens Raubbau an unseren Lebensgrundlagen nennen muss, die zweitens zu einer fortgesetzten Spreizung der Armuts- Reichtums-Schere führen – es ist im Grunde ein Selbstmordprogramm unserer eigenen Art, initiiert durch exponetielles Bevölkerungswachstum. Jede Art verfügt über ein solches Selbstmordprogramm,. das dann einsetzt, wenn sie durch extreme Vermehrung das langfristige Gleichgewicht bedroht.

    Apokalypse20xx

Kommentare sind geschlossen.