Der Brief des persischen Grosskönigs Yazdegerds III.

Von Alexander Müller veröffentlicht am 13. September 2009 | 11.675 mal gesehen

SassanidenreichDie islamische Expansion machte bekanntlich auch vor dem Sassanidenreich der Perser nicht halt. In den 30er Jahren des 7. Jhts. n. Chr. (ca. 634) begannen die Angriffe der Muslime auf das Neupersische Reich. Sie endeten mit der Zerschlagung des Sassanidenreichs wie das Neupersische Reich auch genannt wurde. Die Islamisierung des persischen Volkes bzw. die Beseitigung des Zoroastrismus (der damaligen persischen Religion) dauerte jedoch einige Jahrhundete. Noch im 10. Jahrhundert sind zoroastrische Minderheiten bezeugt und sogar noch im 13. Jahrhundert sollen im Iran zoroastrische Höhenfeuer gebrannt haben.

Im Folgenden wird der Inhalt eines Briefes, dessen Orginal sich im British Museum of London befinden soll wiedergegeben. Es ist ein Brief der offenbar von Grosskönigs Yazdegerd III., dem letzten Sassanidenherscher an den Kalifen Omar Ibn al-Chattab geschrieben worden sein soll. Der Brief lässt den Schluss zu, dass Omar den persischen Grosskönig aufgefordert hat zum Islam zu konvertieren. Er enthält die Antwort auf diese Aufforderung.

Im Namen von Ahuramazda, dem Schöpfer des Lebens und der Weisheit.

Vom Shah der Shahs (König der Könige), Shah von Persien und darüber hinaus, Shah über viele Königreiche , Shah der Arier und Nichtarier, Shah der Perser und vieler anderer Rassen sowie der Araber, Shahanshah (Grosskönig) des Persischen Reiches Yazdegerd III. Sassanid an Omar Ibn al-Chattab. Kalifat von Tazi (Tazi: So nannten die Perser die arabischen Invasoren)

Ihr schreibt in eurem Brief, dass ihr uns zu eurem Gott „Allah u Akbar“ bekehren wollt. Und aufgrund eurer Barbarei und Ignoranz wisst ihr nicht wer wir sind und wen wir anbeten. Ihr verlangt, dass wir eurem Gott folgen und Verehrer (Anhänger, Anbeter) von „Allah u Akbar“ werden sollen. Wie seltsam, dass ihr den Sitz des arabischen Kalifen innehabt wo ihr doch so ignorant seid wie irgend ein in der Wüste herumstreunender Araber! Ihr ermahnt mich zum monotheistischen Glauben. Ignoranter Mann, seit tausenden von Jahren sind wir Arier in diesem Land der Kultur und Kunst schon monotheistisch gewesen und beten fünfmal am Tag zum Thron des einen Gottes.

Während wir die Fundamente für Nächstenliebe, Rechtschaffenheit und Güte in dieser Welt legten und Werte wie „gute Gedanken“, „gute Worte“ und „gute Taten“ hoch hielten, seid ihr und eure Vorfahren Wüstenwanderer gewesen, die Schlangen und Eidechsen gegessen haben und ihre unschuldigen Töchter lebendig begraben haben. (Schon damals also hatten sie den Ruf von Leute, die ihre Frauen schlecht behandeln!!!).

Ihr Araber habt keine Wertschätzung für Gottes Kreaturen! Ihr enthauptet Gottes Kinder, sogar Kriegsgefangene, vergewaltigt Frauen, vergrabt eure Frauen bei lebendigem Leib, überfällt Karawanen, begeht Massenmorde, entführt die Frauen anderer Leute und raubt ihnen ihr Eigentum! Eure Herzen sind hart wie Stein (aus Stein gemacht). Wir verachten all dies Böse, welches ihr tut. Wie könnt ihr uns Gottes Weg lehren wo ihr doch solche Taten begeht?

Ihr sagt ich soll meine Feuergebete unterlassen! Wir Perser sehen die Liebe des Schöpfers und die Kraft des Erfinders von Licht und Sonne und Wärme und Feuer. Licht und Wärme von Sonne und Feuer ermöglichen uns das Licht der Wahrheit zu sehen und erwärmt unser Herz für den Schöpfer und unsere Mitmenschen. Es hilft uns, freundlich zu sein zu einander, es erleuchtet uns und lässt die Flamme von Mazda in unseren Herzen weiterleben. Unser Herr is Ahuramazda, es ist seltsam das Leute wie ihr ihn nun also auch gerade entdeckt haben und ihn Allah u Akbar nennen!

Aber wir sind nicht wie ihr. Wir praktizieren im Namen von Ahuramazda Mitgefühl und Liebe und Güte, Rechtschaffenheit, Vergebung und kümmern uns um die Enteigneten und Unglücklichen. Wir verbreiten das Gute über die Welt, wir haben unsere Kultur mit Respekt vor anderen Kulturen über die Welt verbreitet für tausende von Jahren aber ihr begeht im Namen von Allah u Akbar Morde, schafft Elend und lässt andere leiden! Sag mir ehrlich wer ist schuld für eure Untaten? Euer Gott, der Genozide, Plünderungen und Zerstörung befielt oder ihr, die ihr solche Dinge in seinem Namen tut? Oder beide?

Ihr, die ihr euer ganzes Leben in Brutalität und Barbarei verbracht habt kommt nun aus der öden Wüste geleutert um zu lehren. Ihr lehrt mit dem Schwert und mit Eroberung die Verehrung Gottes einem Volk, welches seit tausenden von Jahren zivilisiert ist und sich auf Kultur und Wissenschaft stützt.

Sagt uns? Mit all euren Heerscharen, der Barbarei, Mord und Brandschatzung die ihr im Namen „Allah u Akbars“ begangen habt, was habt ihr diese Armee der Muslime gelehrt? Welches Wissen habt ihr den Muslimen beigebracht, dass ihr darauf besteht es Nichtmuslimen zu lehren? Was habt ihr von eurem „Allah u Akbar“ gelernt, jetzt wo ihr es anderen aufzwingen wollt?

Heute hat sich das Schicksal meines Volkes gewendet. Die Armeen, Ahuramazada sind von den arabischen Armeen von „Allah u Akbar“ besiegt worden und wurden mit dem Schwert gezwungen zum Gott mit dem Namen „Allah u Akbar“ zu konvertieren und wurden gezwungen fünfmal pro Tag zu ihm zu beten aber nun in arabisch weil euer „Allah u Akbar“ nur arabisch versteht. Ich rate euch in eure von Eidechsen verseuchten Wüsten zurückzukehren. Lasst sie nicht los auf unsere Städte, die grausamen barbarischen Araber, die wie tollwütige Tiere sind. Seht ab von der Tötung meines Volkes, dem Plündern und dem Kidnappen unserer Töchter im Namen eures „Allah u Akbar“. Seht ab von diesen bösen Verbrechen! Wir Arier sind ein gnädiges, freundliches und wohlmeinendes Volk. Wo immer wir wir hingehen säen wir die Samen des Guten und Rechtschaffenden und das ist der Grund weshalb wir die Fähigkeit haben die Verbrechen und Missetaten von euch Arabern zu übersehen.

Bleibt in eurer Wüste mit eurem „Allah u Akbar“ und nähert euch nicht unseren Städten zu abscheulich ist euer Glaube und zu tierisch ist euer Verhalten.

Gezeichnet
Yazdegerds III.Sassanid.

Die Übersetzung ist sinngemäss und entstammt dem folgenden von mir frei übersetzten Videoclip von Youtube. Der Inhalt dieses Briefes, bzw. dessen Existenz sollte der Öffentlichkeit nicht vorenthalten werden. Es wäre wünschenswert, wenn sich Historiker und die Medien vermehrt dafür interessieren und dazu äussern. Denn wenn dieser Brief wirklich existiert (davon gehe ich aus), dann hat die Öffentlichkeit ein Recht dazu mehr darüber zu erfahren!

Der Brief des persischen Grosskönigs Yazdegerds III.
Bewertung 1 Abgestimmt 1 mal

4 Gedanken zu „Der Brief des persischen Grosskönigs Yazdegerds III.“

  1. Du hast ja komplexe Alter. Ich will dir mal was sagen über diese Religion und wie du sie intepretierst. Islam ist ein herrliches, Frei zupraktizierende und nebenbei noch als ein Mensch erlösendes und zugleich als eine Wegweisung zu betrachten. Der Qoran ist geprägt von Weissheiten, der Reinheit der Propheten und eine wahrhaftige Klarstellungen in ehrlichen Wörtern über der Vergangenheit, Gegenwart und der Zukunft. Und keine barparische Intepretaion einer Gemeinschaftsidiologie wie du sie hier schildest.
    Hast du vergessen was deine Tempelritter veranstalltet haben, die Griechen, die Römer, eure scheiss Koloniezeiten, die Indianer, inklusive der heutige Verfassung unsere Gesellschaft und der Erde? Analysiere erst deine Intepretaionen, bevor du mit komplex geprögten Illusionen, meine Überzeugung angreifst.

    „Es wäre wünschenswert, wenn sich Historiker und die Medien vermehrt dafür interessieren und sich dazu äussern.“ Hahaha…

    Ich denke, sie wagen es nicht; weil es der intepretation meiner Religion mehr als nur bestätigen und zu gleich dem Qoran überzeugen würde, davon hat jeder Schiss, weil so keine neue Weltordnung geschaffen werden kann. Frag mal deinen super Papst oder Historiker und Wissenschaftler.
    Du arme Sau tust mir nur leid als herum irrende Seehle, nach Erleuchtung zusuchen. Wer weiss, vielleicht schenkt dir dies mein ALLAH…

  2. Normalerweise gehe ich auf solchen Unsinn gar nicht erst ein, aber dein Kommentar kann man nicht so stehen lassen.

    „Die Weisheit und die Reinheit des Propheten“

    Hahahaha, selten so gelacht. Der Typ hat bis zu seinem 40. Lebensjahr als Kameltreiber für seine Frau Kadischa gearbeitet. Kadischa war eine reiche Witwe und um einiges älter als Mohammed. Möglicherweise hatte er Komplexe, deshalb zog er sich zum Meditieren in die Berge zurück. Dort sah er dann wahrscheinlich eine Fata Morgana (Luftspiegelung) oder hatte eine Wahnvorstellung. Jedenfalls behauptete er danach, dass er einem Engel (Satan? Satanische Verse?) begegnet sei. Seine Stammesangehörigen glaubten ihm nicht, lachten ihn aus und trachteten nach seinem Leben. Möglicherweise betrachteten sie ihn als Konkurrenten für ihre eigene Religion, die gut fürs Geschäft war, oder aber er ging ihnen mit seinem Gelaber schlicht auf die Nerven. Wie auch immer, er floh nach Medina wo er die Armen und Hilfsbedürftigen um sich scharrte. Dann verübte er mit seinen Anhängern Raubüberfälle auf Karawanen. Schliesslich raubte er er drei reiche jüdische Stämme aus und vertrieb sie bzw. zerstörte einen davon. So liess er die Männer jenes Stammes, den er zerstörte, töten und deren Frauen und Kinder versklaven. Wahrhaft eine von Reinheit und Güte strotzende Tat. Dies aber auch nur aus Sicht eines Talibans wie der Jamal einer zu sein scheint. Für mich ist das ein Kriegsverbrechen. Die Geschichte ging dann so weiter….er erfand Verse um seine Taten zu legitimieren. So legitimierte er Kriege, Mord und Totschlag mit seinen Versen. Als er über 50 Jahre alt war, ehelichte er Aischa. Aischa wurde im 4. Jahr seiner Offenbarung geboren. Demnach war er 44 als sie geboren wurde, da er ja mit 40 seine Vision hatte. Sie war nach einer Quelle 9 als er die Ehe mit ihr Vollzog (Sex mit ihr hatte). Demnach war er zu dem Zeitpunkt 53 Jahre alt. Nach heutigen Massstäben wäre ein 53 Jähriger, der Sex mit einer 9 Jährigen hat, ein Kinderschänder. Wobei in einigen islamischen Ländern rechtfertigt man noch heute die Ehe zwischen Erwachsenen und Kindern mit Mohammed. Siehe hier:

    http://www.dailytalk.ch/saudi-uber-die-ehe-mit-minderjahrigen/

    Mohammed war alles andere als ein Heiliger. Man kann ihm zahlreiche Kriege und andere Untaten wie Raubüberfälle und Sklaverei nachweisen und in Zusammenhang mit mutmasslichen Untaten wie Aufträge für politische Morde stellen. Wie kann man die Sprüche eines solchen Mannes nur ernst nehmen? Nur weil er behauptete sie seien von Gott? Uriella von Fiax Lux behauptet auch ein Sprachrohr Gottes zu sein. Nimmst du sie auch ernst?

    Zum Christentum, dieses geht auf Jesus Christus zurück. Ob es Jesus Christus, so wie in der Bibel vermittelt, wirklich gegeben hat, ist nicht erwiesen. Dennoch, der überlieferte Jesus Christus hat weder gemordet, Kriege geführt, Raubüberfälle verübt noch Kinder geschändet. Ausserdem hat Jesus eine Ehebrecherin vor der Steinigung gerettet. Die Scharia sieht nach wie vor Steinigung für Ehebrecher vor. Somit kann man das Christentum schon mal im direkten Vergleich zwischen den Religionsgründern klar vom Islam unterscheiden.

    Zu den Tempelrittern, das war ein Kreuzritterorden, der fast 1100 Jahre nach dem Tod von Jesus Christus gegründet wurde! Die Kreuzritter wiederum wollten zurückerobern was dem Christentum von den Muslimen geraubt worden war. Zur Info, der gesamte Mittelmeerraum einschliesslich Nordafrika war christlich. Leider wurden diese Gebiete im Rahmen der kriegerischen islamischen Expansion islamisiert. Die Muslime haben dabei zahlreiche christliche Kirchen geplündert und zerstört. Im Jahr 1009 sogar die Grabeskirche in Jerusalem. Diese ist für das Christentum in etwa das, was der Felsendom oder die Kaaba für den Islam ist. Dann kamen die Kreuzritter und haben das heilige Land mitsamt Jerusalem für das Christentum zurückerobert. Die antike Blütezeit Nordafrikas war übrigens mit der islamischen Expansion vorbei. Die zahlreichen touristische Sehenswürdigkeiten, die man in Aegypten, Libyen, Tunesien, Algerien usw. sehen kann stammen allesamt aus vorislamischer Zeit. Leider wurden einige dieser historischen Schätze noch im 21. Jht. von Muslimen zerstört. Siehe Buddha-Statuen von Bamiyan in Afghanistan. Und leider werden religiöse Minderheiten wie z.B. die christlichen Kopten in Aegypten immer noch von Muslimen diskriminiert, bedroht, verfolgt und getötet. Erst zum Jahreswechsel gab es ja gerade wieder so einen Fall. Ein Muslim tötete gläubige Christen, die gerade ihre Kirche nach einer heiligen Messe verliessen.

    Zum Papst, auch da strotzt du nur so von Unkenntnis. Der Papst ist nicht das Oberhaupt aller Christen. Er hat für Angehörige anderer christlicher Kirchen und Glaubensgemeinschaften in etwa gleich viel Gewicht wie ein schiitischer Ayatollah für Sunniten.

    Bedauern kannst du dich selbst. Für mich sind Gläubige Unwissende. Sie glauben weil sie kaum etwas wissen oder aber etwas glauben wollen um sich so über eine Lebenskrise oder Probleme hinweg zu retten.

    Die Religions- und Glaubensfreiheit muss Grenzen haben! Religiöse Moral- und Sittevorstellungen schränken die Freiheit von Menschen ein. Das muss aufhören. Es gibt ein Menschenrecht auf freie Sexualität. Nacktbaden und Pornografie muss, solange die Jugenschutzbestimmungen eingehalten werden, auch in islamischen Ländern möglich sein. Wobei es sowas wie Jugendschutz ja nicht in allen islamischen Ländern gibt wenn man sich die Eheschliesslungen zwischen minderjährigen Mädchen mit alten Männern vor Augen hält. Sex zwischen Erwachsenen ist bei weitem nichts Schlimmes. Leute im Namen einer Religion umbringen, verstümmeln, foltern, erniedrigen oder unterdrücken hingegen schon. Eine verlogene religiöse Doppelmoral kann kein Massstab für Gesetz und Ordnung sein. Wir leben nicht mehr im Mittelalter. Im übrigen sind Menschen Tiere, genau genommen Säugetiere. Dabei ist egal ob sie sich in Tücher (Burka etc.) einhüllen oder nackt sind. Tiere sind sie so oder so. Muslime pflanzen sich ja wohl nicht anders fort als Christen oder? Und Muslimas kommen ja wohl selbst in strenggläubigen Familien nicht mit Burka zur Welt oder? Okay, bei einigen Hinterwäldlern muss die Frau tun was der Mann sagt, da sie dem Mann gehorchen muss, den Unterschied gibts noch.

  3. Hi, ich habe großes Interesse an diesem Brief. Fertige gerade eine Examensarbeit über den Aufstieg der Ulama im Iran an und dieser Brief würde mir sehr weiterhelfen. Hat jemand eine Idee, woher man eine zuverlässige Quelle finden kann?

  4. Hallo Sam, laut Quellen befinden sich die Originale der Briefe im British Museum of London. Für weitere Infos fragst du am besten jemanden, der persische Geschichte studiert hat. Dies sollte insbesondere jemand sein, der sich mit der Sassaniden-Dynastie auskennt. Grosskönigs Yazdegerds III. war der letzte Sassanidenherrscher. Er war der letzte Grosskönig Persiens und der letzte persische Herrscher nichtislamischen Glaubens. Er war Zoroastrier. Sein Reich fiel der islamischen Expansion zum Opfer. Der zweite Kalif Omar Ibn Al Khatab forderte den persischen Grosskönig zur Unterwerfung oder zur Annahme des islamischen Glaubens auf. Yazdegerds weigerte sich. Darauf fielen arabische Truppen in Persien ein und besiegten die Truppen der Sassaniden. Yazdegerds wurde auf der Flucht ermordet und Persien wurde islamisiert.

    Der im Artikel erwähnte Brief soll die Antwort Yazdegerds auf die Aufforderung von Omar gewesen sein, den Islam anzunehmen und sich zu unterwerfen. Fakt ist, dass Yazdegerds sich weigerte den Islam anzunehmen und von Muslimen angegriffen wurde. Hier noch eine weitere Quelle. Dieser Quelle zufolge soll der Briefwechsel zwischen Yazdegerds III. und Omar Ibn Al Khatab nach der Schlacht von al-Qādisiyyah (im heutigen Irak) stattgefunden haben.

    Nachfolgend noch ein Film über den Brief von Omar an Yazdegerds. Auf diesen Brief soll Yazdegerds geantwortet haben:

Kommentare sind geschlossen.