Charlie Hebdo: Neue Mohammed-Sonderausgabe

Von Alexander Müller veröffentlicht am 2. Januar 2013 | 3.500 mal gesehen

Die französische Satirezeitschrift „Charlie Hebdo“ hat heute einen Comic über das Leben des islamischen Propheten Mohammed veröffentlicht. Religiöse Gruppen und Glaubens-Fanatiker hatten mit Interventionen bei der französischen Regierung bis zuletzt versucht die Publikation zu verhindern. Jetzt drohen Sie mit einem Weltenbrand!

Stéphane Charbonnier, der Herausgeber von „Charlie Hebdo“, beschwichtigt die Aufgebrachten derweil. Er bezeichnete die Sonderausgabe als „völlig halal“ und somit auch für Muslime geeignet. Gleichzeitig räumte der unter dem Namen Charb arbeitende Satiriker ein:  „Wenn die Leute schockiert sein wollen, werden sie schockiert sein. Es ist aber nichts Schockierendes dabei.“

Charlie Hebdo Mohammed

 Religiöse Fanatiker wollen die Meinungsfreiheit immer wieder zur Hölle schicken…

Meinungsfreiheit zur Hölle

 …und werden dabei gelegentlich auch von westlichen Politikern unterstützt, die gerne viel reden und dabei wenig sagen. Diese Politiker scheinen die Bedeutung der Meinungs- und Informationsfreiheit sowie der Pressefreiheit für eine demokratische Gesellschaft noch nicht erkannt zu haben.

Guido Westerwelle zur Meinungsfreiheit
Guido Westerwelle zur Meinungsfreiheit

Was viele nicht verstehen ist, dass es hier um mehr als bloss um die satirische Aufarbeitung von Geschichte geht. Es ist ein Kampf für „Toleranz“ und Menschenrechte wie die „Meinungs- und Informationsfreiheit“. Religiöse Fanatiker haben nicht das Recht andere Menschen mit Drohungen und Gewalt einzuschüchtern und zum Schweigen zu bringen!

Charlie Hebdo: Neue Mohammed-Sonderausgabe
Artikel bewerten