Wann verifiziert Twitter mein Konto?

Von Alexander Müller veröffentlicht am 16. April 2015 | 1.749 mal gesehen

Das Zürcher Obergericht hat mich kürzlich zur Person der Zeitgeschichte erklärt. Damit hat es mich für die Journalistenmeute und alle, die mich namentlich diffamieren wollen, zum Abschuss freigegeben. Ich bin diesbezüglich jetzt vogelfrei und habe weniger Rechte als die für die Zeitgeschichte weniger relevanten Bürger der Schweiz. Ich habe darüber auf diesem Blog berichtet. Doch eine Frage bleibt noch offen. Wann verifiziert Twitter mein Twitter-Konto?

Da ich ja neuerdings eine Person der Zeitgeschichte bin, müsste mein Konto jetzt von Twitter verifiziert werden. Aber vielleicht wartet Twitter ja noch, bis die Urteile des Zürcher Obergerichts rechtskräftig werden, wer weiss. Wie Twitter die Verifizierung von Konten regelt, kann man übrigens hier nachlesen. Dort steht unter anderem dies:

Twitter verifiziert Accounts auf kontinuierlicher Basis, damit es für Nutzer einfacher wird, nach Personen und Marken zu suchen. Wir konzentrieren uns auf die gefragtesten Nutzer aus den Bereichen Musik, Film, Mode, Regierung, Politik, Religion, Journalismus, Medien, Sport, Wirtschaft und anderen wichtigen Bereichen. Wir aktualisieren ständig unsere Anforderungen für die Verifizierung. Hinweis: Für die Verifizierung wird weder die Follower- noch die Tweetzahl berücksichtigt.

Wir akzeptieren keine Verifizierungsanfragen aus dem allgemeinen Nutzerkreis. Wenn Du unter eine der genannten Kategorien fällst und Dein Twitter Account unseren Verifizierungskriterien entspricht, kann es sein, dass wir uns bald bei Dir melden.

Tja, da mich die Medien und die linken Richter der Schweiz zur öffentlichen Person gemacht haben, dürfte es wohl nur noch eine Frage der Zeit sein, bis mich Twitter adelt. Denn immerhin wurde ich ja laut Gerichtsentscheid zur Person der Zeitgeschichte, weil ich einen Blog und ein Twitterkonto habe.

Wer mir auf Twitter folgen möchte, kann dies hier tun. Ich publiziere dort wie auch hier auf meinem Blog meine Gedanken zum historischen und aktuellen Zeitgeschehen.

Wann verifiziert Twitter mein Konto?
Artikel bewerten

2 Gedanken zu „Wann verifiziert Twitter mein Konto?“

  1. Wenn ich mir ansehe wie gross das Interesse an Ihrem Artikel ist, kann ich den Entscheid des Zürcher Obergerichts nicht nachvollziehen. Der Artikel wurde bis jetzt offenbar lediglich 243 mal angesehen. Dies, nachdem er offenbar bereits vor 4 Tagen veröffentlicht worden ist.

  2. Da haben Sie recht Herr Meier. Ich verstehe das weltfremde Urteil der Zürcher Oberrichter auch nicht. Wahrscheinlich ist es ein politischer Entscheid. Fakt ist, dass sich für meinen Fall bereits bei der Gerichtsverhandlung vor dem Bezirksgericht in Uster vor rund einem Jahr kaum mehr einer ernsthaft interessierte. Ausgenommen die linken Medienvertreter sowie David Gibor und seine Mandanten von der Türkischen Gemeinschaft Schweiz. Die Türkische Gemeinschaft Schweiz hat, wahrscheinlich um ein grosses Interesse vorzutäuschen bzw. dies den Medien vorzugaukeln, eigens einige ihrer Mitglieder mit Bussen angekarrt. Deswegen musste ein weiterer Gerichtssaal reserviert werden. Extra für diese zu Inszenierungszwecken angekarrten Mitglieder der Türkischen Gemeinschaft Schweiz. Schweizer Zuschauer gab es ausser den linken Journalisten hingegen kaum.

    Viele Bürger wissen ja nicht einmal mehr um was es geht, weil das Verfahren gegen mich schon so lange dauert. Die Desinformationen der Medien bzw. deren mangelhafte und einseitige Berichterstattung tragen auch nicht gerade zur Information der Bürger bei. Den Medien ging und geht es hauptsächlich darum, mich zu diffamieren und meinen Ruf zu schädigen. In diesem Zusammenhang ist auch das Urteil zu sehen, in welchem in diesem Artikel die Rede ist sowie der dazupassende einschlägige NZZ-Artikel.

    Ich stelle konsterniert fest, dass die meisten Bürger und selbst die Richter keine Ahnung vom korrekten Sachverhalt haben. Es ist eine Farce und eine unrühmliche Schweizer Justizposse. Zuerst haben sie mich mit angekündigten Strafanzeigen, einer Verhaftung und Hausdurchsuchung sowie Drohungen unter Druck gesetzt und zum Schweigen gebracht, als ich dann doch etwas sagte, haben sie mir nicht geglaubt bzw. es gegen mich verwendet und anschliessend haben sie einfach jenen Wichtigtuern geglaubt, die das Verfahren gegen mich benutzt haben um sich aufzuplustern und gross in Szene zu setzen ohne überhaupt zu wissen, was wirklich Sache ist. So funktioniert das Schweizer Justizwesen, es ist eine hysterische Farce und grosse Idiotie sondergleichen.

    Nachfolgend noch ein interessanter Artikel über einen besonderen „Diener des Rechts“, der immer wieder in den Medien erwähnt wird.

Kommentare sind geschlossen.