Iranisches Säbelrasseln

Von Alexander Müller veröffentlicht am 2. Januar 2012 | 1.735 mal gesehen

Das islamistische Terror-Regime im Iran übt sich im Säbelrasseln. Mit Manövern und Raketentests nahe der Strasse von Hormus versucht es westliche Politiker einzuschüchtern. Es geht um den Streit über das iranische Atomprogramm. Der Iran steht seit Jahren im Verdacht Atomwaffen zu bauen. Er lässt sich trotz mehrjähriger Verhandlungen nicht davon abbringen und führt westliche Beobachter mit faulen Tricks immer wieder hinters Licht.

Meiner Ansicht nach ist es nun höchste Zeit endlich zu handeln. Sofern eine grössere atomare Verseuchung ausgeschlossen werden kann,  wäre für mich ein Angriff auf den Iran denkbar. Ziel eines solchen Angriffs könnten Zentrifugen, die zur Anreicherung von Uran verwendet werden, sein. Der Westen täte gut daran mit einem Angriff nicht solange zuzuwarten bis der Iran seine Atomwaffen gebaut hat. Mit schweren Luftangriffen auf iranische Atomanlagen, die iranische Marine, iranische Militärstützpunkte und Versorgungseinrichtungen der Armee könnte man das iranische Terror-Regime innert kürzester Zeit destabilisieren und in die Knie zwingen. Gleichzeitig müsste man versuchen Oppositionsgruppen und iranische Kurden zum Kampf gegen das schiitische Mullah-Regime zu animinieren. Die Mullahs gehören endlich von der Macht entfernt! Der Iran sollte in einen Staat umgeformt werden, der Frauen gleichberechtigt behandelt und Menschenrechte einhält. Der islamische Gottesstaat gehört zerschlagen und die bärtigen Mullah-Typen in die Hölle geschickt!

Der Militärschlag könnte von US-Flugzeugträgern und von Israel ausgeführt werden. Die EU ist nicht handlungsfähig und verfügt über keine ernstzunehmende Armee. Die Europäer müssen darauf hoffen, dass ihnen Amerikaner und Israeli zur Hilfe eilen. Sie dürfen dann wieder mit PACE-Fähnchen, Gutmenschen-Rhetorik und Anti-Kriegs-Kritik gegen jene lästern, die ihnen immer wieder aus der Patsche helfen.

Atomanlagen

Möglichen Protesten von Russland und China ist gelassen entgegenzusehen. Sowohl in Russland als auch in China sind die Regime damit beschäftigt die eigene Bevölkerung im Zaum zu behalten. In beiden Ländern versuchen Teile der Bevölkerung immer wieder für mehr Menschen- und Freiheitsrechte zu kämpfen. Sie werden jeweils brutal niedergemacht. Wären diese Staaten in einen Krieg verwickelt, könnte ihren Regimes das gleiche Schicksal blühen wie einst dem russischen Zaren im ersten Weltkrieg.

Link: Iran soll gemäss IAEA an Atombombe gebaut haben

Säbelrasseln aus der Türkei

Von Alexander Müller veröffentlicht am 8. September 2011 | 1.950 mal gesehen

Der nationalistisch-islamistische Ministerpräsident der Türkei will die israelische Seeblockade nach Gaza mit Kriegsschiffen durchbrechen. Dies liess er im arabischen TV-Sender al-Jazeera verlauten. Mit diesem Säbelrasseln will die türkische Regierung ihren Einfluss auf die ehemaligen türkischen Untertanen-gebiete im nahen Osten und in Nordafrika wieder ausbauen.

Sollte die Türkei die Worte von Erdogan in die Tat umsetzen, besteht Kriegsgefahr. Türkische Kriegsschiffe, welche die israelische Seeblockade durchbrechen, handeln rechtswidrig. Ein solches Eindringen wäre als Kriegserklärung zu betrachten. Dies wiederum würde die gezielte Versenkung türkischer Kriegsschiffe durch die israelische Luftwaffe legitimieren. Das wiederum könnte zu Reaktionen der Türkei führen und sich zu einem handfesten Krieg ausweiten.

Ein Krieg kann jedoch nicht im Interesse der beiden Staaten sein. Die türkische Regierung könnte vielleicht am Anfang des Kriegs von aufkommendem Patriotismus und Nationalismus profitieren. Dieser ist in der Türkei ohnehin bereits sehr hoch. Sollte sich der Krieg jedoch in die Länge ziehen und zu zivilen Opfern in der Türkei führen, könnte die Stimmung auch in der Türkei wieder kippen. Sowohl die türkische als auch die israelische Luftwaffe verfügt über moderne F-35 Tarnkappen-Mehrzweck-Flugzeuge mit Stealth-Eigenschaft. Die Türkei ist stark, Israel ebenfalls und zudem sind Israelis zäh. Israelis fallen nicht wie unser schwacher Bundesrat oder unsere  Banken beim ersten Säbelrasseln gleich um. Säbelrasseln aus der Türkei weiterlesen