Einwanderung ins Sozialsystem muss gestoppt werden!

Von Alexander Müller veröffentlicht am 1. September 2011 | 1.918 mal gesehen

Wir haben in der Schweiz ein Problem mit einer unkontrollierten Masseneinwanderung. Insbe-sondere aus Drittstaaten ausserhalb  der EU kommen Leute in die Schweiz, die von unserer Wirtschaft nicht benötigt werden. Meist handelt es sich dabei um Angehörige von Einwanderern, die aufgrund einer grosszügigen Regelung für den Familiennachzug profitieren. Auffällig ist, dass der Familiennachzug bei Einwanderern aus Drittstaaten ausserhalb der EU wesentlich grösser ist als bei Einwanderern aus dem EU-Raum. Viele dieser Einwanderer könnten sich den Familiennachzug gar nicht leisten, wenn dieser nicht von der Sozialhilfe unterstützt würde. Wir haben es also oft mit einem Familiennachzug bzw. Einwanderung ins Sozialsystem zu tun. Dies kommt uns Schweizer teuer zu stehen.

Um unser Sozialsystem zu entlasten und der unkontrollierten Einwanderung Herr zu werden, muss die unkontrollierte Masseneinwanderung gestoppt werden. Eine restriktivere Handhabung des Familiennachzugs wäre ein erster Schritt in die richtige Richtung.