Cédric Wermuth in Farbanschlag verwickelt?

Von Alexander Müller veröffentlicht am 26. Januar 2009 | 8.847 mal gesehen

Kiffer WermuthIn Baden sind linke Jugendliche in ein Hotel eingedrungen und haben in den Innenräumen einen Sachschaden angerichtet. Unter anderen haben sie die Wände mit Farbe verschmiert. Brisant, unter den Eindringlingen soll sich auch Cédric Wermuth, Vizepräsident der SP Schweiz und Präsident der JUSO Schweiz, befunden haben.

Angeblich wollten sie auf diese Art auf die Wohnungsnot aufmerksam machen. Ob sich die Wohnungsnot durch solche Aktionen entschärft ist allerdings fraglich. Umso mehr als sich ja Wermuth für die Personenfreizügigkeit einsetzt, was die Wohnungsknappheit noch verschärfen dürfte.

Ist „enfant terrible“ Wermuth, der auch gerne mal einen Joint raucht (siehe Bild) nach diesem Hausfriedensbruch im Amt des Vizepräsidenten der SP Schweiz bzw. als Präsident der JUSO Schweiz noch tragbar?

Zur Diskussion im Forum