Sexsymbole in der Politik verboten?

Von Alexander Müller veröffentlicht am 14. Juli 2015 | 1.614 mal gesehen

Ein Sexsymbol ist eine berühmte Person, die allgemein als sexuell attraktiv wahrgenommen wird. Dürfen Politiker bzw. Politikerinnen sexy sein?

Heute berichtete eine Zeitung, dass eine linke Aargauer Nationalrätin ihre Tochter kritisiert habe, weil diese auf Facebook ein Bild von sich publiziert hat, das als sexy empfunden werden kann. Das Bild zeigt die Tochter in Hotpants und einem knappen Oberteil. Der Mutter ist das offenbar zu freizügig, zumal die Tochter trotz jugendlichen Alters schon in der Kommunalpolitik aktiv ist. Ist die Kritik berechtigt oder geht sie zuweit? Ist es etwas Negatives, wenn man sexuell attraktiv ist? Ich finde nicht.

Wir haben in der Schweizer Politik schon genügend schlecht aussehende graue Mäuse. Gegen ein paar gut aussehende Politiker, die mit ihrem Aussehen ein Statement setzen, ist doch gar nichts einzuwenden. Und wenn diese ihren schönen Körper freizügig zur Schau stellen, so ist doch das kein Problem. Oder gilt für Politiker eine rigidere Sittenstrenge? Ich finde nicht.

Dänische Politikerinnen zeigen wie es geht

Die ehemalige dänische Ministerpräsidentin, die Sozialdemokratin Helle Thorning-Schmidt bewies, dass auch attraktive Frauen erfolgreich politisieren können. Sie wurde aufgrund ihres Kleidungsstils auch als Gucci-Helle bezeichnet.

Mit Nikita Klaestrup haben auch die konservativen Dänen eine äusserst attraktive Vorzeigefrau. Sie beweist, dass in Dänemark sogar konservative Frauen fortschrittlicher und aufgeschlossener denken als so manche linke Schweizer Politikerin. Wer aussieht wie Klaestrup, muss sich für solche Fotos sicherlich nicht genieren. Die Frau sieht top aus und könnte locker im Playboy auftreten. Das ist in Bezug auf das Aussehen als Kompliment zu betrachten. Sie weiss das. Bei Wahlen würde ich sie sicher wählen, sofern sie meine Interessen und Anliegen vertritt, sprich auf meiner politischen Linie politisiert.

Einfach sexy, bzw. attraktiv. Nikia Klaestrup, konservative Politikerin
Einfach sexy bzw. attraktiv. Nikia Klaestrup, konservative dänische Politikerin

Ich überlege mir bereits nach Dänemark auszuwandern bzw. dort Asyl zu beantragen. Ich werde ja in der Schweiz politisch verfolgt. Dänemark hat ganz offensichtlich etwas zu bieten.

Sexsymbole in der Politik verboten?
Artikel bewerten

Ein Gedanke zu „Sexsymbole in der Politik verboten?“

  1. Alexander, ob die Auswanderung nach Dänemark eine gute Lösung für Dich wäre, kann ich nicht beurteilen – ich kenne etliche DänInnen, die nur zu gerne in die Schweiz kommen würden, und das spricht ja nun durchaus für UNSER Land.

    Für mich selbst wäre das schon deshalb nicht die perfekte Lösung, weil ich fürchten müsste, von Däninnen noch mehr verfolgt zu werden als von in der Schweiz lebenden Vertreterinnen des schönen Gechlechts .. 😉

Kommentare sind geschlossen.