Murtez Ademaj

Von Alexander Müller veröffentlicht am 10. April 2011 | 3.939 mal gesehen

Der als Müll-Kosovare bekannt gewordene Murtez Ademaj ist wieder im Thurgauer Kaff Bürglen.  Er und seine Familie haben laut Blick zwei Wohnungen zu einem geschätzten Mietpreis von 3000 Schweizer Franken pro Monat bezogen. Diesmal hat er keinen Garten mehr, den er zumüllen kann. Fraglich ist wie sich dieser Mann zwei Wohnungen mit einer solchen Monatsmiete leisten kann. Laut Gemeindeammann Armin Eugster bezieht er lediglich IV- und BVG-Leistungen, jedoch keine Fürsorge. Diese IV- und BVG-Leistungen müssen es in sich haben. Es gibt viele Berufstätige, die ein anständiges Salär erhalten und sich eine solche Miete trotzdem nicht leisten können. Entweder hat Ademaj eine zusätzliche Einnahmequelle, erhält z.B. einen Solidaritätsbeitrag von der SP, er arbeitet schwarz oder aber wir werden bald wieder von ihm hören. Dann nämlich, wenn er Probleme mit dem Vermieter bekommt weil er die Miete nicht zahlt.

Murtez Ademaj
Artikel bewerten

4 Gedanken zu „Murtez Ademaj“

  1. Ich finde diese Geschichte mittlerweile unertraeglich. Dieser Mann sollte aus der Schweiz ausgeschafft werden – am Besten mit der ganzen Familie. Zurueck in den Kosovo !

  2. Die TERRORISTEN der STAAT Thurgau haben seit 22 jahren gegen mir komplotiert.Sie haben bis jetzt alle Institutionen der Staat in die Kriminalität einbezogen.Die Blöde Bevölkerung weiss gar nicht den die Medien an die Hände den TERRORISTEN sind.Ich zeige euch BLÖDEN Komentierer und Droher dass mir die Terroristen der Staat Thurgau zu viel sculden.Sie dürfen nicht äusern weil die CH-bevölkerung sie aufhängen würde. Ich frage beuch BLÖDEN die gar nichts wissen und nicht wssen wollen,die den Medien den TZERRORISTEN kritiklos,prüfungslos an alles vertrauen: was hätte jemand von euch getan wenn schon ihm nur der Erste Arbeitgeber,2190 Arbeitstunden nicht bezahlt und nach dem Anzeige gegen ihm sofort von das Bundesamt FM in Bern die Ausssgaffung aus der Schweiz,mohne gelder und ohne Papiere beantragt? meine BLÖDEN das ist nur ein FALL das im Jahr 1994 mit der Firma Sarnatech Composites AG das 3 jkahre später nach meinem Entlasung bankrotirte, gewesen war. Seither sind 8.000.-Fnkn von der Firma Holzbu NEFF seit 1995 und das schlimmste 38 Thtausend Franken von der Swiss Dairy Food AG in Sulgen.alle daten das VHTL gewerkschaft hat selber hergestelt und Prüft.Wegen meinem Ausländerstatus und Herkunft als Albaner,ich bekammnichts bis heute nur TERRORISMUS der STAAT gegen mir und meine Familie…Das ist die Wahrheit die ihr BLÖDEN EINFACHE SCHWEIZER auch nicht AUSTRÄUMEN dürfen! Wer ist Schuld? Diese FASKTEN weiss nicht nur die Schweiz,d.h. ihre Politiker und Institutionen und Medien sondern auch die Welt.Also,ihr BLÖDEN lässt ihr einmal euch die andere Seite der Geschichte nachprüfen…Eure Blindheit bringt euch nicht zur Erfolg.Morddrohungen,mordversuche,terror gegen uns physisch,psychisch,beleidigungen,gewalt gegen uns alle und gegen die Kinder etz.etz sind da drin…Aber ihr BLÖDEN ,BlINDEN ,ihr wisst gar nichts. Hier unten sind einige Emailadressen die alles ber die CH-TERRORISMUS gegen uns wissen aber als Teilnehmer und auch unfächige… nur die Versionn den TG TERRORISTEn beschützen müssen.Ich weiss dass dieser KOMENT nicht erscheinen darf den das ist für TERRORISTEN der STAAT eine NATURKATASTROFFE aber ich schreibe es.Die Journalsiten sind TERRORISMUSSCHAFFER und BESCHÜTZER überall.In der Schweiz nur die Weltwoche nicht!

  3. Liebe Mitbürger
    Dieser „herr“ ist eine Schande für uns Albaner (sei es aus Kosovo, Albanien od. Mazedonien). Er ist ein faules Wesen, dass zu den Weltreligionen verachtend ist und sein Schoggi Leben in CH führt.
    Zu seinen Opfer „ah sorry Tätern“ zählen alle die nicht die Meinung mit Ihm Teilen(aufgefallen im Facebook). UUUUUUUUUU ausser der Weltwoche: Sie hat Ihn als VIP 2010 gekürt!
    Bestimmt haben viele von Ihnen auch den Artikel „Muslimisches Dorf“ im Blick gelesen. Dazu ist zu sage:
    Ein Muslime hat zur Pflicht:
    In einem Gastland bzw. 2te Heimat sich nützbar zu machen (Arbeit ist Pflicht und Ehre nach der Lehren Mohammeds s.a.w.s.), dem Gesetz zu fügen, also ein Vergleich mit dem Oben ist nicht angebracht.

    Ich hoffe Sie haben schon oder werden mit einem der 250 Tausend Albanern Ihre eigenen Erfahrungswerte machen und hoffentlich positive.
    Für Herr Ademaj und seine Familie wünsche ich gute Besserung und baldige Eingliederung in die Gesellschaft.

    Bleibt offen und ohne Vorurteile!

  4. Leute,da stimmt was nicht!Es gab soviel Lärm und aufregungen über diesem Person aber es scheint war das alles Betrug !Niemand zeigt die echte Wahrheit was ist eigentlich da geschehen?Der MENSCH ist WELT VIP geworden und da die Schweizerinen und Schweizer wissen überhaupt nichts wofür?Man hat den Eindruck,die CH-Media ist TOTAL politisiert!

Kommentare sind geschlossen.