Index Librorum Prohibitorum

Von Alexander Müller veröffentlicht am 4. September 2011 | 1.993 mal gesehen

Die katholische Kirche hat seit ihrer Gründung Menschen wie Dreck behandelt. Wenn nun katholische  Bischöfe im Namen der Menschenwürde gegen Inserate der SVP wettern und dabei von Menschenwürde sprechen, kommt mir das eigenartig vor. Offensichtlich versucht die katholische Kirche auf diese Weise die demokratische Meinungsäusserungsfreiheit einzu-schränken. Damit zeigt sie ihr wahres anti-demokratisches Gesicht.

Die antidemokratische Gesinnung der katholischen Kirche ist nicht neu. Die katholische Kirche hatte schon immer Mühe mit Andersdenkenden. Davon zeugen Inquisition, Glaubens-kongregation und Index Librorum Prohibitorum.

Bei der Gründung unseres Bundesstaats hat man die katholische Kirche bewusst politisch entmachtet. Nun greift sie mit ihren Tentakeln wieder nach der Politik. Damit gefährdet sie unsere Demokratie. Es liegt nicht an katholischen Bischöfen zu bestimmen wo die Grenzen der Meinungsäusserungsfreiheit liegen. Die Meinungsäusserungsfreiheit ist das Fundament unserer Demokratie. Sie sollte weder durch Gesetze noch durch eine religiöse Organisation eingeschränkt werden. In der Regel schadet sich selbst, wer schlimme Dinge sagt. Vorausgesetzt, dass die Medien differenzieren und umfassend berichten.

Was einst im Namen der katholischen Kirche geschah. Menschenwürdig?

Es braucht keine Unterdrückungsmechanismen. Ein funktionierendes demokratisches System reguliert sich selbst. Wenn beispielsweise jemand ausser sich gerät und andere Menschen beschimpft, dann schadet er sich damit in der Regel selbst. Denn eine solche Handlung wirkt sich in der Regel auf sein Image aus. Vorausgesetzt natürlich, dass die Medien darüber berichten.

Index Librorum Prohibitorum
Artikel bewerten