Harald Kujat spricht Klartext

Von Alexander Müller veröffentlicht am 19. März 2011 | 4.920 mal gesehen

Harald KujatHarald Kujat,  der ehemalige Generalinspekteur der Bundeswehr, spricht auf N-TV Klartext. Anders als die zögerliche deutsche Bundesregierung unter der feigen Bundeskanzlerin Merkel befürwortet er die UN-Resolution für Libyen. Damit beweist Kujat, dass nicht alle Deutschen Feiglinge sind, die ein Volk in Not im Stich lassen. Kujat ist klar der Meinung, dass der kriminelle Polit-Clown Gaddafi zur Rechenschaft gezogen werden soll. Dabei schliesst er auch direkte Angriffe auf Gaddafi nicht aus.

Er spricht mir damit aus dem Herzen. Die Welt-öffentlichkeit hat dem Morden in Libyen bereits viel zulange zugeschaut. Es bleibt abzuwarten ob die Luftangriffe die Wende bringen. Notfalls muss man Bodentruppen schicken, das sieht die UN-Resolution jedoch nicht vor. Eine andere Möglichkeit wäre, dass man Gaddafi mit gezielten Bombenangriffen beseitigt. Die Amerikaner haben mit solchen Aktionen bereits Erfahrung. Sie beseitigten mit gezielten Raketenangriffen Al-Qaida-Terroristen. Wenn der Tyrann tot ist, ist auch sein Regime zu Ende. Damit wäre der Weg für ein neues  Libyen frei ohne, dass man Bodentruppen senden müsste.

Die Schergen Gaddafis haben heute neben Benghazi auch die von Aufständischen kontrollierte libysche Stadt Misrata angegriffen. Bericht aus Misrata:

Französische Kampfpiloten kurz vor ihrem Einsatz in Libyen am 19.03.2011:

Harald Kujat spricht Klartext
Artikel bewerten

2 Gedanken zu „Harald Kujat spricht Klartext“

  1. Es ist einfach unglaublich, selbst in der Schweiz gibt es Leute, die noch nicht begriffen haben um was es geht. Diese Leute sind selbst dann gegen eine Flugverbotszone, wenn es darum geht die Zivilbevölkerung in Libyen vor den Mörderbanden von Gaddafi zu schützen. Solche Leute müsste man einfach links und rechts für ihre Einfalt abwatschen. Beim Wort zum Sonntag hat wieder so eine Gutmenschen-Christin gegen Krieg geredet. Es ist immer schön wenn man für Gutmenschentum und gegen Krieg reden kann. Doch so einfach ist die Welt nicht! Man kann nicht einfach wie ein Vollidiot zuschauen wie Gaddafis Mörderbanden das libysche Volk umbringen!

    Abgesehen davon geht es auch um die Signalwirkung in Richtung Aufständische und Tyrannen. Die Tyrannen in den anderen arabishchen Ländern könnten das Gefühl bekommen, dass es sich lohnt, wenn man wie Gaddafi mit äusserster Brutalität gegen die Aufständischen vorgeht. Zumindest solange die Welt nur zusieht. Und die Aufständischen, die für Freiheit, Demokratie und Menschenrechte kämpfen könnten sich vom Westen, der Freiheit, Demokratie und Menschenrechte vertritt, verraten und im Stich gelassen fühlen.

  2. es war höchste Zeit für einen Militärschlag gegen Gaddafi, die Massaker, die er vor allen Dingen auch gegen die nicht kämpfende Zivilbevölkerung begeht, wären mit unvorstellbarer Brutalität nicht nur weitergegangen, sondern mit grosser Wahrscheinlichkeit gesteigert worden ;-))

    Denke, es geht bei diesem Militärschlag nicht mehr nur darum, diesen Blutrausch-Despoten in die Schranken zu weisen, sondern das verantwortliche Regime ein für alle mal auszuschalten!

    Für die Koalition gibt es jetzt kein Zurück mehr, ich denke, dass speziell auch Obama nur zu gut weiss, dass eine angeschossene Bestie wie Gaddafi extrem bösartig werden kann und zu allem bereit ist!

    Ob der Militäreinsatz von relativ kuzer Dauer sein wird, hängt imho von der Schlagkraft und Entschlossenheit der Alliierten ab, dafür sind massive Militärschläge mit unverminderter Härte unvermeidbar und angesichts der ausufernden Greueltaten der Gaddafi Gang moralisch zu 100%vertretbar!

    Was die deutsche (Ent)Haltung zur Resolution angeht, so muss ich mich als Bürger der BRD für den fragwürdigen Auftritt unseres Aussenministers und unserer Kanzlerin sehr schämen, vielleicht war es taktisches Kalkül, möglicherweise soll dieser „Balance-Akt“ in Libyen verbliebene deutsche Staatsangehörige speziell auch Journalisten vor Übergriffen des Gaddafi Mobs schützen?

    Die deutsche Enthaltung im Sicherheitsrat hinterlässt bei mir jedenfalls einen üblen Beigeschmack, ich glaube, die Alliierten hätten durchaus dafür Verständnis gehabt, dass sich die Bundeswehr aus den aktiven Militärschlägen auch wegen der dunklen Vergangenheit Deutschlands im zweiten Weltkrieg! heraushält, dafür aber sich an der geschlossenen Seeblockade/Schutzwall beteiligt um dennoch die Koalitionstruppen wirkungsvoll zu unterstützen bzw zu entlasten!

    Schade, denn der aktuelle Zick-Zack Kurs der deutschen Administration zeigt wieder deutlich, dass sich die deutsche Politik einschliesslich der Opposition nicht nur in wirtschaftspolitischen Fragen sondern speziell auch was die Sicherheitspolitik angeht, als inkompetent erweist, glaubhafter Bündnisbeistand sieht für mich anders aus!

Kommentare sind geschlossen.