Eurocopter Tiger: Effiziente Verteidigung gegen Piraten

Von Alexander Müller veröffentlicht am 30. Januar 2009 | 5.690 mal gesehen

Bis vor kurzem diskutierte man darüber ob die Schweizer Armee Frachter der Schweizer Hochseeflotte gegen somalische Piraten verteidigen soll oder nicht. Dabei ging es auch darum wie die Schweizer Armee die somalischen Piraten am Horn von Afrika bekämpfen könnte. Im Gespräch war unter anderem die für heikle Einsätze geschaffene Elite-Einheit der Schweizer Armee, das Armee-Aufklärungsdetachement 10 (AA10).

Eine andere Möglichkeit wäre der Einsatz eines Kampfhelikopters. Der Eurocopter Tiger aus deutsch-französischer Produktion (EADS) wäre für so einen Einsatz wie geschaffen. Damit könnte man Bodenziele mit Leichtigkeit mit Hilfe modernster Waffensysteme bekämpfen.

Eurocopter Tiger in action:

Vorteile:
Er kann problemlos auf einem Frachter landen.
Er benötigt nur einen Piloten, einen Feuerleitoffizier und Mechaniker, die ihn bewaffnen, auftanken und warten.
Er kann ohne weiteres mehrere Frachter gleichzeitig verteidigen indem er von der Luft aus die angreifenden Piratenboote mit Raketen versenkt.
Er ist wendig und schneller als die Piratenschiffe.

Problem:
Die Schweizer Armee verfügt über keinen Kampfhubschrauber des Typs Eurocopter Tiger. Sie hat überhaupt keine Kampfhubschrauber. Es gilt die Linken und den konservativen SVP-Verteidigungsminister vom Nutzen einer modernen Armee zu überzeugen.

Technische Merkmale:

Höchstgeschwindigkeit: 315 km/h
Anfangssteigleistung: 10 m/s
Gipfelhöhe: 3’960 m
Flugdauer: 3 h
Besatzung: 2 Mann (Pilot und Feuerleitoffizier)
Bewaffnung: Eine 30mm Maschinenkanone, diverse Raketentypen darunter Stinger, Mistral AA
(HAP: 1* MK 30mm, 68rock., 4* Mistral AA; HAC: 8* HOT/Trigat, 2* Mistral AA; UHU: 2* MK 12,7mm, 22* 67mm-rock, Stingers )
Kann in atomar- und biologisch verseuchtem Gebiet eingesetzt werden
Stealtheigenschaft
Rotorblätter und Tanks widerstehen Maschinengewehrfeuer
Hat Nachtsichtgerät uvm.

Anbei noch eine Animation, die einen Kampfhubschrauber in action zeigt, hier seht ihr was so ein Kampfhubschrauber alles drauf hat:

Eurocopter Tiger: Effiziente Verteidigung gegen Piraten
Artikel bewerten

3 Gedanken zu „Eurocopter Tiger: Effiziente Verteidigung gegen Piraten“

  1. Piraterie ist international geächtet und wird von den Vereinten Nationen seit Juni 2008 als kriegerische Handlung eingestuft. Man kann Piratenboote daher nicht als zivile Boote bezeichnen. (Zivile Boote begehen nämlich nunmal keine kriegerischen Handlungen.)

    Jeder Staat hat das Recht sein Territorium im Falle eines Angriffes zu verteidigen. Schiffe, die unter Schweizer Flagge fahren, gehören zum Schweizer Territorium. Ein Angriff auf Schiffe der Schweizer Hochseeflotte ist somit ein Angriff auf die Schweiz.

    Wer Schweizer Territorium angreift, muss mit Konsequenzen rechnen. Eine Massnahme um so einen Angriff abzuwehren ist der Beschuss des Angreifers. Wer sich trotz Beschuss nicht vom Angriff abhalten lässt, muss mit der Versenkung seines Bootes rechnen. Es handelt sich dabei um einen Akt der Selbstverteidigung, welcher jedem Land zusteht.

Kommentare sind geschlossen.