Die Schlacht am Kurskerbogen

Von Alexander Müller veröffentlicht am 18. September 2017 | 14 mal gesehen

Viele halten Stalingrad für den Wendepunkt im Krieg im Osten. Doch mit dem Sieg in Stalingrad haben die Russen nur Mut gefasst. Erst nach Kursk begannen die Sowjets ihre Offensive nach Berlin. Die Schlacht am Kurskerbogen fand zwischen dem 5. Juli 1943 und dem 23. August 1943 im Rahmen der Operation Zitadelle statt. Ziel der Operation Zitadelle war es, die massiven sowjetischen Kräfte in der Region Kursk zu zerschlagen und aufzureiben. Das Unterfangen gelang nicht. Dennoch kann nicht von einer deutschen Niederlage gesprochen werden. Denn die Deutschen fügten den Russen massive Verluste zu. Die Russen verloren mit rund 178’000 Mann mehr als dreimal so viele Soldaten wie die Deutschen.

Doch nach dem Angriff der Alliierten in Italien wurde die deutsche Offensive bei Kursk gestoppt. Es wurden Truppen nach Italien abgezogen und die restlichen Truppen konnten dann der sowjetischen Offensive nicht mehr standhalten. Damit war der Krieg im Osten verloren.

Die Schlacht am Kurskerbogen
Artikel bewerten

Lieber Leser, Deine Meinung interessiert mich!