Der Kalif steht über allen islamischen Autoritäten

Von Alexander Müller veröffentlicht am 9. Januar 2015 | 1.318 mal gesehen

Gemässigte islamische Vorbeter, Gelehrte sowie Islamwissenschaftler versuchen sich von gewaltbereiten Islamisten zu distanzieren. Sie bezeichnen die Kämpfer des Islamischen Staats als unislamisch. Politiker und Medienschaffende nehmen das gerne auf. Doch aufgepasst! Es stellt sich die Frage ob diese Leute überhaupt legitimiert sind zu bestimmen was islamisch ist und was nicht.

An der Spitze des islamischen Staats steht ein Mann, der sich Kalif nennt. Er hat einen Doktortitel in islamischem Recht und leitet seinen Anspruch direkt von Mohammed ab. Deshalb nennt er sich auch Kalif. Der Kalif ist der Nachfolger Mohammeds und damit die höchste irdische Autorität im Islam. Abu Bakr al-Baghdadi steht somit über allen islamischen Gelehrten und Autoritäten.

Abu Bakr al-Baghdadi, der Kalif des Islamischen Staats
Abu Bakr al-Baghdadi, der Kalif des Islamischen Staats mit dem Anspruch auf die höchste irdische Autorität in der islamischen Welt.

Der Islamische Staat bringt damit seine Führungsrolle innerhalb der islamischen Welt zum Ausdruck. Dem Entspricht auch das Image, welches die Kämpfer des Islamischen Staats von sich verbreiten wollen.

Diese Männer inszenieren sich als siegreiche Märtyrer, die ihr Leben in die Hand ihres Gottes gegeben haben.
Diese Männer inszenieren sich als siegreiche Märtyrer, die ihr Leben in die Hand ihres Gottes gegeben haben. Sie sehen sich als wahre Gotteskrieger und signalisieren klipp und klar ihren Anspruch.

Die Kämpfer des Islamischen Staats verstehen sich als Avantgardisten, als Vorkämpfer für den Islam, den sie als den einzig richtigen betrachten. Deshalb scheuen sie auch nicht davor zurück Moscheen und Kultstätten von Schiiten zu zerstören und jene zu töten, die ihrem Islam nicht folgen. Die Schiiten wurden schon von früheren Kalifen bekämpft. Ali wurde sogar ermordet! Das Ziel der Kämpfer des Islamischen Staats ist es meiner Ansicht nach, eine islamische Weltherrschaft nach den Regeln der Scharia zu errichten. Die Organisation rekrutiert ihre Kämpfer weltweit und schafft damit ein Fundament für ihre weltweite Verbreitung. Ihre Ideologie ist bereits weltweit vertreten und sie wollen ihren Islam verbreiten, wie es einst auch ihr Prophet wollte.

Schlacht_von_Badr

Übrigens, auch der Papst sieht sich als Stellvertreter Gottes. Er ist der höchste Repräsentant der Katholiken. Päpste werden von einem Kardinalskollegium gewählt. Der Kalif des Islamischen Staats hat sich von seinen Waffenbrüdern wählen lassen. Technisch gesehen, besteht da kein grosser Unterschied.

Ich sehe in diesen menschenverachtenden und brutalen Extremisten eine grosse Gefahr. Die Brutalität gehört zu ihrer psychologischen Kriegsführung und sie dient auch der Unterdrückung. Wer recherchieren kann, wird im Internet zahlreiche Zeugnisse ihrer bestialischen Gräueltaten finden. Es wurden viele Leute wie James Foley enthauptet.

Der Kalif steht über allen islamischen Autoritäten
Artikel bewerten