Verkommene und erbärmliche Eliten

Von Alexander Müller veröffentlicht am 4. März 2012 | 2.110 mal gesehen

Die Eliten von Wirtschaft und Politik der Schweiz sind verkommen und erbärmlich. Was diese Eliten betreiben ist eine erbärmliche Arschkriecherei. Denen ist der Wille der USA und der EU wichtiger als der Wille des Volkes. Um dem Willen der USA zu entsprechen, biegen unsere Eliten sogar Gesetze. Das ist einfach nur noch armselig und bedauerlich.

Dabei haben Sie noch nicht einmal genügend Rückgrat und Ehrlichkeit um dem Volk reinen Wein einzuschenken. Sie könnten ja sagen, dass sie für ein paar Geschäfte in den USA, die überwiegend den Eliten nützen, Arbeitsplätze in der Schweiz riskieren. Aber das tun sie nicht. Stattdessen machen sie einen Kniefall nach dem anderen und propagieren eine Weissgeldstrategie, die unseren Finanzplatz in die Bedeutungslosigkeit manövrieren wird. Wenn wegen der Weissgeldstrategie Geld abfliesst, dann braucht es auch weniger Leute, die Geld verwalten und damit auch weniger Stellen.

Die Medien sind Teil dieses törichten Spiels. Sie manipulieren fleissig die Massen im Sinne der Eliten. Dabei nehmen sie längst nicht mehr nur Geld für Konsum- oder Politwerbung an. Sie lassen sich für manipulative redaktionelle Texte regelrecht kaufen. Inzwischen werden Publireportagen, so heissen diese Texte, nicht einmal mehr als solche deklariert.

Die Massen werden unseren Eliten bis in den Abgrund folgen. Denn sie sind zu dumm und zu sehr mit sich selbst beschäftigt um dieses üble Spiel zu durchschauen.