Gunter Sachs Selbstmord wegen Alzheimer?

Von Alexander Müller veröffentlicht am 8. Mai 2011 | 3.590 mal gesehen

Gunter Sachs hat sich am Samstag erschossen. Sein Motiv war offenbar eine ausweglose Erkrankung. Medienberichten zufolge litt Sachs unter Alzheimer. Der Lebemann wollte mit seinem Suizid wahrscheinlich verhindern, dass er zum Pflegefall wird. Aufgrund der unwürdigen Zustände unter denen Demenz-Erkrankte zuweilen gehalten werden, ist dies mehr als verständlich. Man denke nur an den Vorfall in Adliswil oder jenen im Pflegeheim Entlisberg. Als Alzheimer-Erkrankter ist man je nach Krankheitsverlauf vollständig auf andere Menschen angewiesen. Mir hat der Selbstmord von Gunter Sachs gezeigt wie wichtig Suizidhilfe ist. Ein Mensch, muss die Möglichkeit haben seinem Leben ein Ende zu setzen. Damit dies in Würde und unter Einbezug der Angehörigen geschehen kann, ist Suizidhilfe nötig. Aus diesem Grund befürworte ich Suizidhilfe. Initiativen, die von religiösen Fundamentalisten aus Glaubensgründen gegen die Suizidhilfe gerichtet sind, lehne ich ab. Am 15. Mai 2011 gelangen im Kanton Zürich die Volksinitiativen «Nein zum Sterbetourismus im Kanton Zürich» und «Stopp der Suizidhilfe!» zur Abstimmung. Ich empfehle diese beiden menschenfeindlichen Vorlagen zur Ablehnung. Auf dem Spiel stehen unsere Freiheit und Menschenwürde.

Nein zum Stopp der Suizidhilfe!

Von Alexander Müller veröffentlicht am 18. April 2011 | 2.342 mal gesehen

Suizidhilfe ist in der Schweiz erlaubt sofern sie nicht aus «selbstsüchtigen Beweggründen» erfolgt. (Art. 115 StGB). Initianten aus dem religiös-konservativen Lager wollen uns Bürgern dieses Freiheitsrecht entziehen. Zu diesem Zweck haben sie eine kantonale Volksinitiative lanciert. Diese  verlangt, dass der Kanton Zürich auf Bundesebene eine Standesinitiative  mit dem Namen «Stopp der Suizidhilfe!»  einreicht. Diese  Standesinitiative soll den Bund beauftragen  jede Art von Verleitung oder Beihilfe zum Selbstmord unter Strafe zu stellen. Über die Initiative wird am 15. Mai 2011 abgestimmt.

Ich lehne diese Initiative ab, denn sie will mündige Bürger bevormunden. Notleidende  sollen selber entscheiden  ob sie lieber  Leistungen der Palliativmedizin oder jene von Sterbehelfern in Anspruch nehmen wollen. Es kann nicht Aufgabe des Staates sein aus weltanschaulichen Gründen freien Bürgern Vorschriften zu machen. Eine Kriminalisierung von Menschen, die Sterbewilligen aus Nächstenliebe helfen, ist falsch. Sterbehelfer ermöglichen Notleidenden einen zivilisierten Abgang. Wer Sterbehilfe verweigert überlässt Notleidende ihrem Schicksal. Das dürfen wir nicht zulassen! Weisst die religiös-konservativen Frömmler in die Schranken. Ähnlich wie die Taliban in Afghanistan wollen sie uns aus weltanschaulichen Gründen unsere Freiheitsrechte rauben. Die Frömmler sind die Totengräber der Freiheit!