Italien muss die Flüchtlinge zurücknehmen!

Von Alexander Müller veröffentlicht am 13. Oktober 2013 | 1.696 mal gesehen

Linke nützen die Tragödie von Lampedusa für ihre politischen Zwecke. Sie verlangen ein Umdenken in der Flüchtlingspolitik und wollen, dass die Schweiz sogenannte Kontingentflüchtlinge aufnimmt. Sie denken so, wie sie schon vor dem Vorfall in Lampedusa gedacht haben.

Ich bin anderer Meinung als diese Linken. Das Drama hat sich ja im Meer vor der Küste von Italien abgespielt und nicht an der Grenze zwischen Italien und der Schweiz. Selbst wenn die Grenze bei Chiasso für Flüchtlinge aus Italien offen wäre, würde sich am Risiko einer Mittelmeerüberquerung in einer überfüllten Nussschale nichts ändern. Somit ist es auch nicht nötig die Zutrittsbestimmungen für die Schweiz zu ändern.

Wirtschaftsfluechtlinge

Ich bin der Meinung, dass der Bundesrat die Pflicht hat, das geltende Recht umzusetzen. Er soll die notwendigen Massnahmen treffen um Flüchtlinge aus Italien nach Italien zurückzuschicken. Ausserdem soll er die Grenzkontrollen im Tessin erhöhen. Für den Schutz vor äusseren Bedrohungen haben wir eine Armee. Das VBS soll wenn nötig Truppen für den Grenzschutz entsenden. Eine Armee, welche die Kantonspolizei im Kanton Baselland unterstützen kann, die kann auch Grenzwächter unterstützen.

Ein Umdenken sollte vor allem einmal in den Köpfen der Linken stattfinden. Es ist sinnvoller die Wirtschaft armer Länder zu fördern als Wirtschaftsflüchtlinge aufzunehmen.