Winterthur kapituliert vor linken Jugendlichen

Von Alexander Müller veröffentlicht am 19. Oktober 2013 | 1.214 mal gesehen

Wer in der Stadt Winterthur eine Veranstaltung durchführen möchte, benötigt eine Bewilligung. Diese kann beim Büro für Veranstaltungen der Verwaltungspolizei in Winterthur beantragt werden. In diesem Büro werden die Veranstaltungen in Winterthur koordiniert.

Die Veranstalter der tanz dich frei Bewegung nehmen für sich jedoch Sonderrechte in Anspruch und meinen, dass sie keine Bewilligung benötigen. Heute demonstrierten sie erneut in Winterthur, natürlich auch diesmal ohne Bewilligung. Was sonst?

Es scheint die Demonstranten nicht zu kümmern, dass sie Bürger provozieren, die sich an die Regeln halten. Die unbewilligte Demonstration ist ein Hohn für alle Veranstalter, die für ihre Veranstaltungen in Winterthur eine Bewilligung beantragt haben.

Bedenklich ist auch das Verhalten der Stadtverwaltung von Winterthur und der Polizei. Diese haben offenbar kapituliert. Jedenfalls wird nichts gegen die unbewilligte Demonstration unternommen. Ich finde es im höchsten Masse bedenklich, dass Linke in unserem Land offenbar eine fast grenzenlose Narrenfreiheit geniessen und nur selten dafür zur Verantwortung gezogen werden.

Wie würden wohl diese tanz dich frei Leute, die Stadtverwaltung von Winterthur und die linken Medien reagieren, wenn morgen ein paar Schweizer Patrioten ohne Bewilligung mit Schweizer Fahnenwerfern durch Winterthur marschieren würden? Ob in der Gratiszeitung 20min dann auch stehen würde, dass der Fahnenmarsch friedlich war? Oder müsste die Polizei von Winterthur die Fahnenwerfer dann vor der Antifa schützen?

Demo_Winterthur