9/11 Gedenktag

Von Alexander Müller veröffentlicht am 11. September 2014 | 1.060 mal gesehen

Heute vor 13 Jahren ereignete sich ein menschenverachtender Angriff auf die USA, der als 9/11 in die Geschichte eingegangen ist. Die Folgen dieses Ereignisses sind heute noch spürbar.

Der Kampf gegen den islamistischen Terror ist mit der Zerschlagung von Al-Kaida nicht zu Ende. Längst gibt es Nachfolgeorganisationen wie zum Beispiel der Islamische Staat (IS). Junge Männer aus der Schweiz, aus Deutschland, aus Frankreich und anderen Ländern ziehen freiwillig für einen Glauben in den Krieg. Der Islamische Staat bietet Gemeinschaft, Abenteuer, einen Adrenalinkick wie ihn Extremsportler zu spüren bekommen, einen Sinn im Leben im Kampf für seinen Glauben, Sex mit mehreren willigen Frauen und die Chance in die Geschichte einzugehen und nicht bloss als Nummer in einer Betonwüste in Deutschland oder einem Pariser Vorort zu Enden. Auch Frauen aus dem Westen machen freiwillig mit. Junge Islamistinnen können sich im Islamischen Staat als Todesengel aufspielen und Menschen misshandeln und züchtigen, die gegen die Regeln und Gesetze des „Kalifats“ verstossen haben.

Einige Salafistenprediger wie Pierre Vogel haben eine lebendige Art zu predigen, die junge Menschen anspricht. Wenn die Prediger von alten Landeskirchen so predigen würden, dann hätten sie wie vermutlich der ICF und andere neuchristliche Bewegungen volle Kirchen. Das intellektuelle Geschwätz von studierten Theologen vermag eben nicht alle einfachen Seelen einzufangen. Weder Jesus noch Mohammed waren studierte Theologen. Das sagt doch schon einiges aus. Das Bedürfnis von Menschen nach Gemeinschaft und Halt in einem Glauben ist nach wie vor gross. Ich bin jedoch froh darüber, dass es auch noch religionskritische und liberale Menschen gibt. Mir ist eine liberale und säkulare Gesellschaft lieber als eine religiöse.

9/11

Von Alexander Müller veröffentlicht am 11. September 2011 | 2.986 mal gesehen

Heute vor 10 Jahren töteten fanatische Muslime rund 3000 Menschen. Sie entführten vier Flugzeuge und flogen mit zwei davon in die beiden Türme des World Trade Centers. Ein weiteres steuerten sie ins Pentagon und das vierte stürtzte nach einem Kampf zwischen den Entführern und Passagieren in Shanksville in Pennsylvania in ein Feld. Der Anschlag von 9/11 war der bisher fürchterlichste Terroranschlag in einer Kette von zahlreichen Terroranschlägen, die von fanatischen Muslimen vor 9/11 und danach verübt wurden.

Mich erstaunt, dass der Islam bei vielen westlichen Politikern nicht wesentlich an Ansehen verloren hat und Islamkritiker nach wie vor eine Minderheit sind. Dies obwohl zahlreiche Terroranschläge und Menschenrechtsverletzungen im Namen des Islam begangen werden. Statt einer kritischen Auseinandersetzung mit dem Islam gibt es sogar Stimmen, die eine Anpassung an den Islam fordern um die Gunst muslimischer Migranten zu gewinnen. So forderte ein Schweizer Sozialwissenschaftler bereits die Einführung der Scharia und ein Jurist schreibt an einer Dissertation über die Einführung des islamischen Eherechts in der Schweiz. Leider findet keine Diskussion über Mohammed, den Gründer des Islams und dessen 23 Jährige Regentschaft statt. Offenbar aus Angst vor Reaktionen auf Islamkritik, wie es sie anlässlich der Mohammed-Karikaturen gegeben hat.

Unvollständige Liste islamistischer Terroranschläge seit 1983:

  • 18.04.1983 Die Hisbollah verübt einen Selbstmordanschlag auf die US-Botschaft in Beirut, dabei kommen 60 Menschen ums Leben.
  • 26.0.2.1993 Islamisten verüben einen Bombenanschlag auf das World Trade Center. 6 Menschen sterben.
  • 17.11.1997 Islamisten verüben in Luxor in Ägypten ein Massaker an Touristen. Dabei werden 62 Menschen, darunter 36 Schweizer getötet.
  • 7.08.1998 Islamisten verüben mehrere Bombenanschläge auf die US-Botschaften in Kenia und Tansania und töten dabei mehrere hundert Menschen.
  • 12.10.2000 Islamisten greifen in der jemenitischen Hafenstad Aden den US-Zerstörer USS Cole an und töten dabei 17 US-Soldaten.
  • 11.09.2001 (9/11) Islamisten entführen vier Verkehrsflugzeuge und fliegen drei davon in Gebäude, eines stürtz ab. Rund 3000 Menschen werden getötet.
  • 12.10.2002 Islamisten verüben in Bali in einem Touristenviertel einen Bombenschlag und töten dabei 202 Menschen.
  • 16.05.2003 Islamisten verüben in Casablanca in Marokko fünf Bombenanschläge gegen jüdische und westliche Einrichtungen und töteten dabei 45 Menschen.
  • 11.03.2004 Islamisten verüben in Madrid zehn Bombenanschläge auf Pendlerzüge. Dabei wurden 191 Menschen getötet 2051 verletzt.
  • 2.11.2004 Der holländische Filmemacher Theo Van Gogh wird auf offener Strasse bestialisch von einem fanatischen Muslim ermordet. Dies nachdem er einen islamkritischen Film veröffentlicht hatte.
  • 4.02.2005 Islamisten greifen die christliche Gemeinde Demsa in Nigeria an und töten dabei 36 Menschen.
  • 7.07.2005 Islamisten verüben Bombenanschläge auf die Londoner U-Bahn und einen Doppeldecker Bus in London. 53 Menschen werden getötet.
  • 23.07.2005 Islamisten verüben in Sharm el-Sheik in Ägypten einen Bombenanschlag und töten 63 Menschen. Dies ist nach Luxor bereits das zweite Massaker auf Touristen, eine grosse Anzahl Opfer zur Folge hat.
  • 26.11.2008 Islamisten greifen in Mumbai Luxushotels, Krankenhäuser und Cafés und einen Bahnhof an und schiessen wild um sich. 174 Menschen werden getötet.
  • 10.06.2009 Islamisten verüben einen Bombenanschlag auf ein Luxushotel und töten 11 Menschen.
  • Juni 2009, Islamisten töten im Jemen zwei deutsche Christinnen, die in einem Krankenhaus im Jemen arbeiteten.
  • 1.01.2011 Islamisten verüben im ägyptischen Alexandria einen Bombenanschlag auf eine christlich-koptische Kirche, dabei werden 21 Menschen getötet.
  • 28.04.2011 Islamisten verüben in Marrakesch in Marokko einen Bombenanschlag auf ein Cafe. Dabei werden 16 Menschen, darunter Schweizer, getötet.

Neben diesen Terroranschlägen gibt es zahlreiche weitere Dinge, die eigentlich für Diskussionbedarf sorgen sollten. So werden in zahlreichen islamischen Ländern Menschen aufgrund ihres Glaubens oder aufgrund ihres Geschlechts diskriminiert, misshandelt, verstümmelt und ermordet. In Pakistan gibt es ein Blasphemiegesetz, welches Islamkritik verbietet und dafür sogar die Todesstrafe vorsieht.

Ich habe den Eindruck, dass linke Politiker und CVP-Politiker, die Diskussion über diese Dinge und eine kritische Auseinandersetzung mit dem Islam vermeiden wollen. Die Gründe dafür sind mir unklar. Denn Probleme löst man nicht indem man sie wie die katholische Kirche jahrhundertelang verschweigt und unter den Teppich kehrt. 9/11 weiterlesen