Schweizer Qualitätsjournalismus am Ende?

Von Alexander Müller veröffentlicht am 8. Oktober 2013 | 1.389 mal gesehen

Marcel-BührigIch habe es langsam satt, immer wieder diese fehlerhaften und einseitigen sda-Meldungen zu lesen. Der zunehmende Abschreibejournalismus ist das Ende des Qualitätsjournalismus. Von Journalisten einer Qualitätszeitung erwarte ich, dass sie Berichte der Schweizerischen Depeschenagentur auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen. Dasselbe gilt für die Sachbearbeiter bei der Schweizerischen Depeschenagentur, die Informationen sammeln und sie an die Massenmedien weiterleiten.

Auch das gebührenfinanzierte staatliche SRF sollte sich nicht nur einseitig bei der PR-Abteilung der Jungen Grünen informieren. Dies zumindest wenn es Wert darauf legt Sachverhalte korrekt darzustellen.

Die folgende Email habe ich heute an Winfried Kösters von der Schweizerischen Depeschenagentur geschickt.

sda

Ach ja, es geht um diese Geschichte hier.

Schweizer Qualitätsjournalismus am Ende?
Artikel bewerten

Ein Gedanke zu „Schweizer Qualitätsjournalismus am Ende?“

  1. Inzwischen habe ich von der sda eine Antwort erhalten, die ich euch nicht vorenthalten möchte.

    Den Artikel wollen sie zwar nicht korrigieren aber immerhin teilen sie meine Kritik. 😉

    Blöd einfach, dass die Zeitungsleser das so nicht mitbekommen.

    Tja, für manche ist der 26. September 2013 eben offenbar schon ein Jahr her…wie es aussieht.

Kommentare sind geschlossen.