Heidenau

Von Alexander Müller veröffentlicht am 23. August 2015 | 1.178 mal gesehen

Die Welt blickt auf Heidenau. Dort demonstrierten aufgebrachte Bürger gegen die Einquartierung von Asylbewerbern und es kam zu Ausschreitungen.

Alle diese kleinen Til Schweigers, die jetzt über die sächsische Provinz und dumme rechte Landeier schimpfen, sollten sich die folgenden Filme anschauen. Sie zeigen linke Gewalt in der Hauptstadt Berlin.

Offensichtlich gibt es auch in urbanen Gebieten Durchgeknallte, die nicht vor Gewaltanwendung zurückschrecken. Warum berichten die Medien nicht mehr über die linke Gewalt in Deutschland?  Weil diese so häufig vorkommt, dass sich die Medien schon daran gewöhnt haben? Oder weil sich linke Journalisten mit linksextremen Gewalttätern solidarisieren? Wo waren die Ansagen von Anja Reschke und Co, als es in Berlin zu schweren Ausschreitungen kam?

Noch beunruhigender ist, das die linksextremen Gewalttäter sogar Rückendeckung von Mitgliedern des deutschen Bundestags erhalten. Das sagt einiges über die Zustände in Deutschland.

Deutschland sollte nicht dauernd von oben herab regiert werden. Es sollte mehr auf das Volk gehört werden. Wenn die Bevölkerung mehr in die Entscheidungen der Mächtigen miteinbezogen würde, gäbe es auch weniger gewalttätige Ausschreitungen. Ausserdem braucht Deutschland eine Meinungsäusserungsfreiheit nach amerikanischem Muster. Politische Gesinnungsgesetze verstossen gegen die Menschenwürde und sind definitiv out.

Nachtrag vom 23.08.2015, 23.49 Uhr:

Laut dem Nachrichtenportal Focus Online ist es in Heidenau zu Übergriffen von gewalttätigen Linken gekommen. Zitat Focus:

In der Nähe einer Asylunterkunft im sächsischen Heidenau ist es zu gewalttätigen Übergriffen von Linken gekommen. Beobachter sprachen von einigen Verletzten. Angehörige der linken Antifa-Szene hatten eine Gruppe von Menschen angegriffen, die sie offensichtlich dem rechten Spektrum zuordneten.

Quelle

Heidenau
Artikel bewerten