Abzockerei mit Importprodukten

Von Alexander Müller veröffentlicht am 31. Juli 2011 | 1.840 mal gesehen

Obwohl der Wert des Schweizerfrankens gegenüber Euro und US-Dollar markant zugenommen hat, gehen Preise bei Importprodukten kaum zurück. Teilweise zahlt man in der Schweiz für Importprodukte aus dem Euroraum bis zu 80% mehr als für die gleiche Ware in Deutschland. Solche Wucherpreise sind durch nichts mehr zu rechtfertigen. Die Abzocker sind entweder die Produzenten im Ausland oder aber die  Importeure.

Die Abzockerei bei Importprodukten schadet der Schweizer Wirtschaft. Dies einerseits weil Konsumenten in grenznahen Kantonen im Ausland einkaufen gehen und Geld somit ins Ausland abfliesst. Andererseits weil die Kaufkraft von Schweizer Konsumenten durch die teure Importware geschwächt wird, was sich wiederum negativ auf den Schweizer Binnenmarkt auswirken kann.

Meiner Meinung nach braucht es zum Schutz von Schweizer Konsumenten und Detailhändlern ein Gesetz, welches für Importprodukte eine maximale Preisdifferenz zu den vergleichbaren Preisen im Ausland vorschreibt. Diese maximale Preisdifferenz sollte nicht höher als 20% sein. Denn es ist durch nichts zu rechtfertigen weshalb Schweizer für die gleichen Produkte mehr als 20% mehr zahlen sollen als Konsumenten, die im angrenzenden Ausland einkaufen.

Die nachfolgenden Abbildungen zeigen den Wertzerfall von Euro und US-Dollar gegenüber dem Schweizerfranken. Wünschenswert wäre, wenn sich dieser Wertzerfall auch auf die  Preise von Importgütern aufwirken würde. Ansonsten sind wir Schweizer die Dummen, die mehr zahlen müssen als unsere Nachbarn im Ausland.

Abzockerei mit Importprodukten
Artikel bewerten