Landesverteidigung mit Schrott-Fliegern?

Von Alexander Müller veröffentlicht am 12. Februar 2012 | 4.034 mal gesehen

Endlich haben auch die Massenmedien gemerkt, worauf ich schon vor längerer Zeit hingewiesen habe. Der Bund will aus Spargründen Kampfflugzeuge einkaufen, die den Anforderungen unserer Luftwaffe nur bedingt genügen. Konkret geht es um den Gripen.

Der Gripen «erreichte in allen Missionen nie die minimalen erwarteten Anforderungen».

Die Details und die Einzelauswertungen dieses Luftwaffenberichtes vom November 2009 lassen kein gutes Haar am Gripen: Für Luftpolizei-Missionen erhielt er auf einer Skala von 0 bis 10 die Note 5,33. Mindestens eine 6 muss ein Jet erreichen, um die «minimalen erwarteten Fähigkeiten» zu erfüllen. Der Eurofighter kam im Bereich Luftpolizei auf 6,48, der Rafale auf 6,98.

Die künftigen Verbesserungen der Flugzeuge hat die Luftwaffe im Bericht bereits einkalkuliert. Doch auch der neue Gripen E/F, den die Schweiz beschaffen will (im Bericht als MS21 bezeichnet), erreichte in keinem der sechs getesteten Bereiche die Note 6. Für die Mission «Luftpolizei» erhielt der Gripen sogar die schlechteste Note. Vor allem wegen zu langsamer Abflugzeiten im Notfall (Note 4,7) und einer schlechten Ausdauerleistung (Note 3,8). (Quelle)

Das Einzige, was beim Gripen wirklich überzeugt ist der günstige Preis, zu dem dieser Schrott-Flieger angeboten wird. Ich finde es unerhört, dass die parlamentarische Sicherheitskommission ein solches Flugzeug gutheisst.

Unsere Politiker sollten endlich einmal wissen was sie wollen. Entweder wollen sie eine Armee, die ihren Auftrag erfüllen kann oder aber sie wollen sparen. Beides geht nicht!

Wenn Ueli Maurer die beste Armee der Welt will, dann sollte er sie auch mit den besten Waffen ausrüsten. Sogar die Türkei hat ja mittlerweile bessere Flugzeuge als wir. Das kann es ja wohl echt nicht sein oder?

Die beste Wahl zwischen Dassault Rafale, Grippen und Eurofighter wäre meiner Ansicht nach der Eurofighter gewesen. Wobei, keines der drei Flugzeuge wirklich überzeugt. Für die Schweiz besser geeignet, wäre die F-35 Lightning II. Diese kann auch senkrecht starten und landen. Die beste Wahl wäre jedoch der Luftüberlegenheitsjäger F-22 Raptor! Aber dieses Flugzeug können wir uns abschminken, denn die Amis geben es nicht her. Offenbar haben selbst die Isarelis bisher keine F-22 Raptor bekommen. Mit der F-22 und ein paar Tarnkappenbombern könnten die Israeli den Iran locker angreifen. Es wäre schon fast ein Sonntagsausflug. Jedenfalls hätten die Iraner kein ebenbürtiges Flugzeug, dass sie der F-22 entgegensetzen könnten.

Damit hat die iranische Luftwaffe übrigens etwas mit unserer Luftwaffe gemein. Auch unsere Luftwaffe hätte der F-22 nichts Ebenbürtiges entgegenzusetzen. Unsere Piloten würden im Falle eines Angriffs Selbstmordeinsätze fliegen, denn sie hätten kaum eine Chance. Eine Landesverteidigung wäre damit hinfällig. Aber Hauptsache der Bund hat etwas bei der Anschaffung von Schrott-Billig-Fliegern gespart. Vielleicht übt sich unser Bundesrat deshalb so oft im Kniefallen.

Naja, wir wären nicht die Ersten, die bei der Landesverteidigung den Trend verschlafen haben. Die Polen haben 1939 ihre Kavallerie gegen die deutschen Panzer in den Kampf geschickt. Natürlich war damit die Niederlage der Polen absehbar. Es gab einen regelrechten Blitzkrieg. Mit Pferden kann man nunmal nicht viel gegen Panzer ausrichten aber eben, manche Politiker lernen es nie. Landesverteidigung mit Schrott-Fliegern? weiterlesen