Asylbewerber aus Nordafrika

Von Alexander Müller veröffentlicht am 19. Mai 2012 | 3.350 mal gesehen

Heute berichtete Tele Züri über eine Zunahme von Einbrüchen bei Autos im Kanton Aargau. Laut dem interviewten Polizeisprecher sind für den Anstieg Asylbewerber aus Nordafrika verantwortlich.

Ich frage mich, was diese Leute überhaupt in der Schweiz zu suchen haben. In Nordafrika gibt es bekanntlich keinen Krieg und die Schweiz grenzt auch nicht an Nordafrika. Hier die Antwort auf meine Frage:

Justizministerin Simonetta Sommaruga (SP) lockt Wirtschaftsflüchtlinge mit Geld an. 

Hier die Stellungnahme von Sommaruga dazu:

Ja, es ist so. Wenn ein Asylbwerber selbständig direkt gleich vom Empfangszentrum in der Schweiz aus wieder zurückkehrt, dann gibt es zwar erst maximal 500 Franken. Asylbwerberber, die mindestens drei Monate in der Schweiz lebten, erhalten maximal 1000 Franken sowie 3000 Franken, um in ihrer Heimat eine Ausbildung zu machen, ein Berufsprojekt zu starten oder für eine Wohnung.

Quelle

Sommarugas linke Politik kommt einer Einladung von Wirtschaftsflüchtlingen in die Schweiz gleich. Kriminelle Asylbewerber und Wirtschaftsflüchtlinge gehören ohne einen Steuergeld-Rappen zu erhalten ausgeschafft.