Andreas Kyriacou und die Hetze der Grünen

Von Alexander Müller veröffentlicht am 6. November 2012 | 4.825 mal gesehen

Andreas Kyriacou ist Präsident der Freidenkervereinigung in Zürich und Vorstandsmitglied der Grünen. Im Shitstorm der Linken gegen meine Person taten sich die Grünen besonders hervor. Sie reichten eine Strafanzeige gegen mich ein und einige ihrer Vertreter wie der junge Grüne Politiker Marcel Bührig beschimpften mich auf übelste Weise. Auch Andreas Kyriacou beteiligte sich mit einem Blogartikel an der Hetze gegen mich.

Auf seinem Blog schrieb er:

Alexander Müller poltert gerne, vornehmlich auf seinem Blog dailytalk.ch, aber auch auf Twitter. Hin und wieder zeigt er dabei auch seine wahre Fratze. (…)

Nun ist Alexander Müller zwar kein besonders bedeutungsvoller Politiker, aber er ist auch kein politischer Einzelgänger. Es sitzt für die SVP in der Schulpflege und ist – trotz Wohnsitzes in der Gemeinde Fällanden – Vorstandsmitglied der Stadtzürcher SVP-Sektion der Kreise 7 und 8.

Grund genug, um dem Tweet Aufmerksamkeit zu schenken: Die Tagesanzeiger-Journalistin Michele Binswanger berichtete wenige Stunde nach der Tweet-Veröffentlichung. Und die Jungen Grünen kündigen kurz danach eine Strafanzeige an. Sie fordern Müller zudem auf, sein Schulpflegeamt per sofort niederzulegen und sie verlangen von seiner Partei, dass sie ihren Ton in der Ausländerdebatte mildert.

Die SVP tut gut daran, Müller hochkant rauszuschmeissen, so wie es die Volketswiler Ortspartei mit dem ehemaligen Partei- und Schulpflegemitglied Werner Klee tat, der sich auf Facebook Peinlichkeiten geleistet hatte.

Und die Schulpflege ist sicher gut beraten, gegen Müller ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten – auch wenn der Ustermer Bezirksrat ein entsprechendes Gesuch der Volketswiler Schulpflege abgelehnt hatte.

Auch auf Twitter äusserte sich Kyracou über mich:

Immerhin hatte er mit seinen Prognosen Recht. Auch wenn Leute aus seinen Reihen dazu beigetragen haben, dass es soweit gekommen ist. Das neue Schuljahr begann am 20. August 2012.

Meiner Meinung sollte sich Andreas Kyriacou selber jedoch nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Der folgende Text wurde am 29.06.2012 in der Print-Ausgabe des Tagsanzeigers auf Seite 10 veröffentlicht:

Hier, der Tweet von Andreas Kyriacou, welcher im Artikel des Tagesanzeigers erwähnt wird:

Der Link in Kyriacous-Tweet führt zu diesem Artikel!

Ich bin erstaunt darüber, dass ein Mann, der Geschmackloses über den Tod von Schülern twittert meint, sich über einen Schulpfleger auslassen zu können. Aber offenbar ist ein solcher Mensch für die Grünen und die Freidenkervereinigung weiterhin tragbar.