Meinungsfreiheit versus Tugendterrorismus und Pseudoempörung

Von Alexander Müller veröffentlicht am 4. Januar 2015 | 1.124 mal gesehen

Thilo Sarazzin, Michael Fleischhacker, Werner Schneyder und Erhard Busek zu Gast bei der gut aussehenden Imke Köhler. Beim sehenswerten Gespräch geht es um eine berüchtigte Geissel der heutigen Zeit, den Tugendterrorismus. Er gilt als Wegbereiter für die Beschimpfung und Pathologisierung von Islamkritikern als Islamophobe.

Niemandem kommt es in den Sinn Kritiker des Christentums als pathologisch Kranke zu bezeichnen. Beim Islam ist das hingegen anders. Ihm wird in der westlichen Gutmenschengesellschaft eine Sonderbehandlung zuteil. Die sogenannten Gutmenschen bedienen sich gerne der Nazi- und Rassismuskeule um damit Andersdenkende zu verleumden und zu diskreditieren. Indem sie Andersdenkende als Kranke, Nazis und Rassisten abstempeln, ersparen sie sich eine tiefgründige Auseinandersetzung mit deren Argumenten. So billig agieren diese lautstarken Empörungsfanatiker der heutigen Zeit. Die Empörungsfanatiker werden dabei tatkräftig von der überwiegend linken Presse unterstützt, welche die öffentliche Wahrnehmung massgeblich dominiert.

Viele Bürger getrauen sich deshalb gar nicht mehr öffentlich ihre Meinung zu sagen. Sie haben Angst damit gegen die Konventionen zu verstossen, welche mithilfe der Presse von einer kleinen linksradikalen Klicke von Empörungsfanatikern und Tugendterroristen aufgestellt wurden.

Meinungsfreiheit versus Tugendterrorismus und Pseudoempörung
Artikel bewerten