Die Schweiz hat ihre Neutralität aufgegeben

Von Alexander Müller veröffentlicht am 6. August 2014 | 1.489 mal gesehen

Das Boykott von Washington und Berlin erfolgte ohne UNO-Resolution. Indem sich die Schweiz an den Sanktionen von Washington und Berlin gegen Russland beteiligt, ergreift sie Partei. Nach gesunden Menschenverstand ist ein Land, das Partei für eine Seite ergreift nicht mehr neutral. Dabei spielt es keine Rolle ob es an Kampfhandlungen mitmacht oder bloss Waffen und Munition liefert und sich an Sanktionen beteiligt. Die Schweiz hat somit ihre Neutralität leichtfertig aufgegeben.

Wer die Regeln der strikten Neutralität nicht befolgt, der verspielt sein Vertrauen. Wer so handelt, der handelt unaufrichtig und opportunistisch. Leider mangelt es in unserem Land an starken Politikern mit Rückgrad, die das begreifen. Das liegt am politischen System und dessen Organisation. Das politische System und die Medienlandschaft Schweiz halten viele fähige Menschen davon ab, sich politisch zu engagieren.

Die Schweiz hat ihre Neutralität aufgegeben
Artikel bewerten

2 Gedanken zu „Die Schweiz hat ihre Neutralität aufgegeben“

  1. Entweder ist man neutral oder man ist es nicht. Würdet Ihr einem trauen, der im Kriegsfall behauptet er sei neutral und dann von Nazis tonnenweise Zahngold importiert und den Nazis im Gegenzug Waffen und Munition liefert? Oder einem, der sagt er sei neutral und anschliessend Kriegsmaterial an Deutschland exportiert, welches dieses dann möglicherweise an die Ukraine liefert? Die Neutralität der Schweiz ist keinen Pfifferling wert. Weder im Kriegsfall und schon gar nicht in Friedenszeiten.

  2. Schade, dass die Schweiz nicht bei einer neutralen Position geblieben ist. Somit hat ein weiterres Land die Chance verspielt eine dringend benötigte unabhängige Vermittlerposition einzunehmen und damit den Konflikt zurück auf das politische Parkett zu bringen um diesen zu entschärfen, anstatt blindlings der beeinflussten EU zu folgen und den Konflikt weiter zu befeuern mit negativen Konsequenzen für alle europäischen Beteiligten.

Kommentare sind geschlossen.