Medikamente sind in der Schweiz viel zu teuer

Von Alexander Müller veröffentlicht am 23. Juni 2012 | 5.173 mal gesehen

Wick DayMed® ist ein Arzneimittel aus Deutschland und in der Schweiz nicht im Handel. Es wird bei Erkältungskrankheiten und Grippe angewendet. Pretuval® ist ein vergleichbares Präparat in der Schweiz.

Pretuval C von Bayer kostet in der Schweiz zwischen CHF 15.60 und 23.85 für 20 Tabletten.  DayMed (Wick / Procter & Gamble) ist in Deutschland bereits für lächerliche EUR 4.93 (=CHF 5.90) erhältlich. Auch hier wieder einmal ein Beispiel wie wir Schweizer von der Pharmabranche über den Tisch gezogen werden.

Man sollte eine solche Abzockerei unter Strafe stellen. Meiner Meinung nach ist das Betrug. Es kommt einer Übervorteilung von ahnungslosen Kunden, die sich in einer Notsituation befinden, gleich. Wer solche Medikamente kauft, der ist erklältet und will so schnell wie möglich wieder gesund werden. Erkältet ist man als Kunde in der Regel nicht in der Verfassung noch schnell die Preise zu vergleichen oder nach Deutschland zu fahren. Man ist in so einer Situation gezwungen die völlig überteuerten Produkte in den Schweizer Apotheken zu kaufen.

Es ist völlig unverständlich wieso in der Schweiz angebotene Produkte viermal teurer seine müssen als in Deutschland.