Die Seevölker

Von Alexander Müller veröffentlicht am 16. Juli 2017 | 33 mal gesehen

Im 12. Jahrhundert vor Christus kam es im östlichen Mittelmeerraum zu grösseren Umwälzungen und kriegerischen Handlungen, die zum Niedergang der dortigen bronzezeitlichen Grossmächte führten. Innerhalb weniger Jahre gingen die Kulturen der Mykener und Minoer in Griechenland, das Grossreich der Hedhiter und die Städte an den Küsten Syriens und Palästinas unter. Auch Ägypten wurde angegriffen und wurde dermassen geschwächt, dass es nie mehr zu seiner einstigen Grösse fand. Im Zentrum dieser Umwälzungen stehen die mysteriösen Seevölker.

Fest steht, dass es sich dabei um ein kriegerisches Volk handelte, dass in der Lage war die damaligen Grossmächte im östlichen Mittelmeer mitsamt ihren Kulturen auszulöschen. Wer diese Leute waren und woher sie kamen ist jedoch nicht klar. Einige Wissenschaftler tendieren zur Theorie, dass es sich dabei um Aufständische der Unterschicht gehandelt habe, die unzufrieden und von Hunger geplagt gegen die Obrigkeit rebelliert hätten. Ich halte diese sozialistisch anmutende Theorie für einen blanken Unsinn.

Gegen diese Theorie spricht, dass praktisch zeitgleich mehrere verschiedene Kulturen mit verschiedenen Sprachen untergingen. Ich halte es für unwahrscheinlich, dass es gleich in allen Reichen zu Aufständen kam. Auch glaube ich nicht, dass es aufständische Bauern gewagt hätten, andere Reiche anzugreifen. Wozu auch hätten sie das machen sollen? Ebenfalls für unwahrscheinlich halte ich es, dass Ziegenhirten und Bauern plötzlich eine Seemacht hätten aufstellen können um damit Ägypten anzugreifen.

Die Seestreitkräfte von Ramses III. wehren im Nildelta die Invasion der Seevölker ab.

Fakt ist, dass es zu einer grossen Seeschlacht zwischen den Seevölkern und den Ägyptern kam. Darüber berichten ägyptische Quellen. Eine Invasionsflotte spricht eher für organisierte Angreifer, die wissen was sie tun und weniger für irgendwelche Aufständische der Unterschicht.

Denkbar ist aber, dass das die Unterschicht nach dem Verschwinden der Seevölker mehr an der Macht beteiligt waren oder sie gar übernahmen. Dies aber nicht im Zuge einer Rebellion. Vielmehr dürften die Seevölker ein Machtvakuum hinterlassen haben. Denn die Herrscher und Soldaten der untergegangenen Kulturen dürften in den Kriegen umgekommen sein. Tatsache ist, dass es danach primitiver wurde und es keine schriftlichen Aufzeichnungen in den verwüsteten Gebieten gab. Die Intelligenzija dürfte somit ausgelöscht gewesen sein.